Sex-Bücher frisch vom Campus: Die neue deutsche Schlüpfrigkeit
16.02.2010
In Erotikromanen präsentieren sich Studentinnen als wahre Feministinnen. Ist es...

In Erotikromanen präsentieren sich Studentinnen als wahre Feministinnen. Ist es ein Zeichen von Emazipation, möglichst laut und öffentlich über Sex zu reden? Schreiben da lauter Alphamädchen? Im Gegenteil, meint UniSPIEGEL-Autorin Judith Liere: "Gewissermaßen gelten da für Prostituierte die gleichen Regeln wie für Buchautorinnen." mehr...

Zeitschrift "Alley Cat": Die Studentinnen Ina Küper und Marlene Burba geben das Magazin heraus, außerdem den Sammelband "Bester Sex". "Alley Cat" (übersetzt: Bordsteinschwalbe) erschien zum ersten Mal im Frühjahr 2008 und erregte das Interesse des Burda-Verlages. Der Burda-Plan: Küper und Burba sollen ein Semester lang mit Redakteurinnen der Zeitschrift "Freundin" in einer "Redaktions-WG" wohnen und Erfahrung als Blattmacherinnen sammeln.