Tibet in den Achtzigern: Expedition auf das Dach der Welt 12.12.2014
 In einer Teebude in Lhasa, 1985: Ob reich oder arm trinkt der Tibeter...
Jaroslav Poncar/ Edition Panorama

In einer Teebude in Lhasa, 1985: Ob reich oder arm trinkt der Tibeter mindestens 50, öfter noch 100 Tassen Buttertee am Tag. In jedem Zelt und in jedem Haus kocht bereits im Morgengrauen der Kessel mit dem zähen, suppigen Sud aus chinesischem Ziegeltee, Salz und meist ranziger Butter.