"Tunnel 57": Das große Buddeln und Krabbeln 09.11.2015
    Hinab in die Tiefe:  Als die Arbeiten am "Tunnel 57" in Berlin begannen,...
DPA

Hinab in die Tiefe: Als die Arbeiten am "Tunnel 57" in Berlin begannen, hatte Wolfgang Fuchs (hier bei einer Verschnaufpause im Schacht) bereits mehreren DDR-Bürgern zur Flucht in den Westen verholfen. 1964 führte er dann eine Gruppe an, die den längsten und tiefsten Tunnel grub: 145 Meter ging es Richtung Osten. Vorher aber zwölf Meter nach unten. An einem Flaschenzug seilten sich die Helfer zum Grundwasserspiegel ab.