Filmpsychopathen: "Man kann nicht die ganze Welt umbringen" 27.02.2017
    "Psycho":  Die Geburtsstunde des modernen Filmpsychopathen fällt in das...
ddp images / United Archives

"Psycho": Die Geburtsstunde des modernen Filmpsychopathen fällt in das Jahr 1960. Norman Bates (Anthony Perkins), der Mörder aus Alfred Hitchcocks "Psycho", ist kein mit den Augen rollender Wüstling mehr, sondern ein zuvorkommender, etwas verklemmt dreinschauender junger Mann - der die Wände der Badezimmer seines Motels mit verborgenen Gucklöchern verziert hat. Wenn es Norman packt, wirft er sich die Kleider seiner toten Mutter über und ersticht junge Frauen in der Dusche. Um danach mit stoischem Blick das Blut aufzuwischen. Der Name des Täters deutet es an: Norman (lies: "normal man") ist ein normaler Mann, zumindest auf den ersten Blick. "Psycho" war damit der erste stilbildende Film, in dem der Psychopath als Durchschnittsmensch daherkommt.