Zensus 2011: Wo die Flensburger verschwanden 11.10.2016
 Flensburg hat von der Geheimniskrämerei nun genug. Als erste Stadt sucht sie...
SPIEGEL ONLINE

Flensburg hat von der Geheimniskrämerei nun genug. Als erste Stadt sucht sie mit zehn besonders brisanten Adressen die Öffentlichkeit: Hier gab es außergewöhnlich viele Karteileichen – bis zu 36 in einem Haus. Eine Delegation des Bürgermeisters schaute an diesen Adressen nach und stellte fest: Eigentlich wären in diesen Häusern fast alle Bewohner gut zu finden gewesen. Die Zensuszähler haben aber offenbar systematisch bestimmte Eingänge ausgelassen – oder die Häuser schlichtweg ignoriert. Gehen Sie selbst auf Spurensuche mit unserer interaktiven Karte der rätselhaften zehn Zensusadressen.