Immunschwäche Ärzte rätseln über Aids-ähnliche Erkrankung

Mediziner sind einer mysteriösen Krankheit auf der Spur: Zahlreiche Menschen in Asien und einige in den USA leiden an einer Immunschwäche. Die Symptome erinnern an Aids, doch die Betroffenen sind HIV-negativ. Ein Antikörper scheint die Ursache zu sein - Heilung gibt es bisher nicht.

Von Cinthia Briseño

Zellen des Immunsystems: T-Zellen (braun) werden bei Menschen mit HIV durch das Virus zerstört
AP/ Dr. Carl June

Zellen des Immunsystems: T-Zellen (braun) werden bei Menschen mit HIV durch das Virus zerstört


Sie endeten häufig tödlich und waren lange Zeit von Aids-Patienten schwer gefürchtet: Infektionen wie etwa Lungenentzündungen, gegen die das Immunsystem von Gesunden in der Regel gute Chancen hat - während das Abwehrsystem von immungeschwächten HIV-Patienten machtlos ist. Weil sich Erreger diese Schwäche der körperlichen Abwehr zunutze machen, heißen sie opportunistische Infektionen.

Dagegen hat die Medizin inzwischen wirksame Waffen hervorgebracht: Medikamente gegen HIV, die die Viruslast im Blut drastisch senken und so die Zerstörung der Immunzellen verhindern. So kam es, dass die Zahl HIV-Positiver, die unter einer opportunistischen Infektion leiden, in den vergangenen Jahren immer weiter gesunken ist.

2004 aber wurden Mediziner hellhörig, als sich sowohl in Thailand als auch in Taiwan die Meldungen von opportunistischen Infektionen offenbar wieder häuften. Schwer Kranke suchten Ärzte auf, deren Symptome typisch für die von Aids-Patienten waren - mit einem überraschenden Unterschied: Die Betroffenen waren alle HIV-negativ. Mediziner haben sich daran gemacht, dem Phänomen auf die Spur zu gehen, ihre Ergebnisse dazu haben sie jetzt im "New England Journal of Medicine" veröffentlicht.

Keine Ansteckungsgefahr

Darin sprechen Sarah Browne vom US-amerikanischen National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Bethesda und ein Team von taiwanischen und thailändischen sowie US-Ärzten von einer neu identifizierten Erkrankung, einer im Erwachsenenalter erworbenen Immunschwäche. Die Krankheit, so das Resümee der Wissenschaftler, scheint nicht vererbbar zu sein. Ob sie durch eine Infektion ausgelöst wird, können die Ärzte zwar bisher nicht zu hundert Prozent ausschließen. Dennoch ist sie offenbar nicht ansteckend, verbreitet sich also nicht von Mensch zu Mensch.

Das Team um Browne untersuchte 106 Patienten, die von den Symptomen betroffen waren. Dabei handelte es sich um Personen, die unter Tuberkulose, tuberkuloseähnlichen Lungenerkrankungen oder unter anderen typischen opportunistischen Infektionen litten. In den Blutzellen der Patienten fanden sie gegenüber einer Kontrollgruppe eine deutliche Auffälligkeit: 88 Prozent der Probanden hatten einen bestimmten Autoimmunantikörper im Blut.

Bei einer Autoimmunerkrankung richten sich Antikörper nicht wie gewöhnlich gegen fremde Eindringlinge im Körper. Vielmehr zielen sie auf körpereigene Eiweißmoleküle ab und stören so deren Funktion. Jene Autoimmunantikörper, die Browne und ihre Kollegen bei den Betroffenen fanden, docken an das Protein Interferon gamma an. Dabei handelt es sich um ein wichtiges Signalmolekül, das wiederum das Immunsystem stimuliert und somit wichtig für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten ist.

Machtlos gegen harmlose Keime

HI-Viren schalten dagegen wichtige Zellen des Immunsystems aus, die sogenannten T-Helferzellen. Dennoch haben beide Vorgänge - die Zerstörung der T-Helferzellen sowie die Blockade von Interferon gamma - identische Folgen: Sie schwächen das Immunsystem dramatisch. Der Körper ist gegen harmlose Keime und Erreger machtlos.

Für die Betroffenen ist das ein großes Problem: "Wir wissen bisher nicht, warum die Immunzellen der Betroffenen diesen Interferon-gamma-Antikörper produzieren", sagt Browne. Offenbar geschieht das aber erst mit zunehmendem Alter, denn die untersuchten Patienten mit den Aids-ähnlichen Symptomen waren im Durchschnitt 50 Jahre alt. Da die direkten Verwandten der Betroffenen nicht erkrankt waren, halten es die Ärzte für unwahrscheinlich, dass ein einzelnes defektes Gen für die Bildung der Antikörper verantwortlich sein könnte.

Dennoch glauben sie, dass genetische Faktoren eine Rolle spielen, da sie die Immunschwächekrankheit bisher vorwiegend bei asiatischen Personen ausfindig machen konnten - oder bei Menschen, die aus Asien stammen. Eine von ihnen war die 62-jährige Vietnamesin Kim Nguyen. Seit 1975 lebt sie laut einem Bericht von Fox News in Tennessee. 2009 wurde sie schwer krank und von ungewöhnlichen Symptomen geplagt. Das Fieber wollte nicht verschwinden, unter anderem wurden Infektionsherde in ihren Knochen entdeckt.

Carlton Hays, ihr betreuender Arzt an der Jackson Clinic in Jackson, erinnerten ihre Symptome zunächst an eine Tuberkulose. Als er aber die richtige Ursache nicht finden konnte und Nguyen dramatisch an Gewicht verlor, überwies er sie an die Spezialisten von den National Institutes of Health (NIH) in Bethesda, die ähnliche Fälle behandelten. Diese diagnostizierten bei ihr ebenfalls die erworbene Immunschwäche. Sarah Browne glaubt, dass die Dunkelziffer der Immunschwäche-Patienten hoch sein könnte: "Viele Fälle könnten fälschlicherweise als Tuberkulose diagnostiziert werden."

Im Gegensatz zu HIV-Patienten, bei denen spezielle Medikamente die Viruslast senken und so vor opportunistischen Infektionen schützen, haben die Mediziner im Falle der neu identifizierten Immunschwäche noch kein wirksames Medikament, mit der sie geheilt werden kann.

Bisher bleibt lediglich, die opportunistischen Erreger zu bekämpfen, etwa mit Hilfe von Antibiotika. In manchen Fällen, sagt Browne, habe bei den Immungeschwächten der Versuch mit einem bestimmten Krebsmedikament geholfen. Dieses unterdrückt die Produktion von Antikörpern und könnte so die Immunschwäche mildern.

Die Vietnamesin Nguyen hatte Glück: Nach einem Jahr im Krankenhaus fühlt sie sich inzwischen wieder gesund. Die Angst vor gefährlichen Keimen wird sie aber vermutlich weiter begleiten.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meinname 24.08.2012
1. Extreme Fäller der Erkrankung...
...könnte man doch mit einer Transplantation mit autologen Knochenmarkstammzellen therapieren. Das Problem der Autoantikörper würde sich sicherlich nach Bestrahlung und Chemo erübrigen. Sicherlich nur eine ultima Ratio, aber möglich.
odlu01 24.08.2012
2. Wo ist eigentlich das Problem
wir werden alle einmal sterben. In armen Ländern kümmert sich heute keiner um AIDS Kranke, weil diese sich keine Medikamente leisten können Die Medizin hat mal wieder ein Entwicklun
ttt 25.08.2012
3. Leute, lernt, Euch vernüftig schriftlich auszudrücken!
---Zitat--- ... Schwer Kranke suchten Ärzte auf, deren Symptome typisch für die von Aids-Patienten waren ... ---Zitatende--- Nein, die Ärzte zeigen keine Symptome!
UnaCorp 25.08.2012
4. Bad news are good news
Hallo Spiegel-Online, an dem Test haben 203 Patienten teilgenommen, laut der von euch zitierten Quelle "Adult-Onset Immunodeficiency in Thailand and Taiwan". Doch besser das Original zu lesen.
was..soll..das?? 25.08.2012
5. hhmmm
zu 1). ja definitiv eine Ultima ratio....diese Therapie ist recht aufwendig und hat Nebenwirkungen, die man nur Krebspatienten zumuten sollte. zu 2: Wir muessen alle steben, aber wenn es soweit ist dann kommt der Lebensinstinkt auf...Zu recht, denn sonst wird es uns nicht geben. Weiterhin danke den Leuten, die sich fuer solche Faelle interessieren und versuchen eine Loesung zu finden: Wo man was machen kann, soll man es machen. Ich sehe aber das Problem der armen Laender.....leider!!!! Aber wir koennten was machen, wenn jeder vielleicht 10% des netto Gehalts abgibt oder einmal im Jahr einen Monatslohn? Wer ist dabei?.... Arme Patienten in der dritten Welt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.