Landarztmangel: Zu wenige weiße Kittel in der Provinz

Von

Landarztidylle? Nicht in Deutschland: Mediziner wollen nicht in die Provinz, sie bevorzugen die Stadt. Viele Patienten müssen schon jetzt weit fahren, um zu ihrem Hausarzt zu kommen. Und Ärzteverbände warnen bereits: in den nächsten Jahren gehen Tausende Ärzte in Rente.

Medizinermangel: Arztsuche auf dem Land Fotos
Getty Images

Karin Schlich war auf der Suche nach einem neuen Hausarzt. Die 52-jährige Mutter wohnt im beschaulichen ostwestfälischen Städtchen Kirchlengern. Ihr langjähriger Hausarzt Eberhard Possin schloss Ende 2012 mit 66 Jahren seine Praxis. Mit Grausen erinnert Schlich sich an die folgenden Telefonate bei ihrer Suche nach einem neuen Landarzt: "Es war wirklich wie in einem Film und lief immer gleich ab. 'Nein, wir sind leider voll, ausgebucht, es tut uns leid.'"

Doch Schlich ist resolut - sie blieb stur, machte weiter und wurde belohnt. Die Zusage kam beim 14. Anruf. Anfang Februar konnte sie zum ersten Mal bei ihrer neuen Hausärztin in die Sprechstunde gehen. Deren Namen will sie aus pragmatischen Gründen nicht verraten: "Sonst rennen ihr alle noch heute die Praxis ein."

Die Geschichte ist kein Einzelfall aus der Provinz. In der gesamten Bundesrepublik gibt es nach Schätzungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) über 3000 unbesetzte Hausarztpraxen, in Niedersachsen waren Ende des vergangenen Jahres 481 Landarztstellen unbesetzt. Und die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg geht aktuell von 120 verwaisten Arztstellen im Land aus.

Nachfolge bleibt schwierig

Seit Jahren beklagen Ärzteverbände diesen Medizinermangel, der zu Situationen wie bei Karin Schlich führen kann. Doch statt einer Verbesserung wird die Situation schlimmer. Dies bestätigt auch der jüngste MLP-Gesundheitsreport 2012/13, den die Bundesärztekammer vor kurzem vorstellte. Das Institut für Demoskopie Allensbach ermittelte darin, dass 72 Prozent der niedergelassenen deutschen Ärzte mit einer "schwierigen bis sehr schwierigen Nachfolgeregelung" rechnen.

Gegen diesen Mangel wurde das seit Anfang 2012 geltende GKV-Versorgungsstrukturgesetz geschaffen, das sogenannte Landarztgesetz. Darin heißt es: "Junge Ärztinnen und Ärzte sollen motiviert werden, sich in unterversorgten Regionen neu niederzulassen oder dort Praxen zu übernehmen." Die KBV lobt das Gesetz: "Mit dem Versorgungstrukturgesetz wurden im vergangenen Jahr wichtige Schritte gegen den Ärztemangel unternommen. So ist etwa die Residenzpflicht entfallen. Das heißt, der Arzt muss nicht mehr unbedingt am Ort der Praxis auch leben und wohnen", sagt ein Sprecher.

Doch den Hausärzten gehen die Änderungen im Gesetz nicht weit genug. Ulrich Weigeldt, Vorsitzender des Hausärztebundes, sagt: "Über Jahre haben wir in Deutschland nur die technische Medizin gefördert und die Hausarztmedizin vernachlässigt. Ich kann auch niemand dazu zwingen, sich an einem Ort niederzulassen." Denn immer noch entscheiden sich zu viele junge Mediziner für einen anderen Weg und verschmähen eine Praxis auf dem Land.

"Die Gründe dafür sind die härteren Arbeitsbedingungen für Landärzte und die langen Arbeitszeiten sowie große Einzugsgebiete, die per Hausbesuch abgedeckt werden müssen", meint KBV-Sprecher Roland Stahl dazu. "Junge Mediziner können sich heute aussuchen, wo und wie sie arbeiten wollen. Die Nachfrage nach Ärzten ist enorm, bei uns in Deutschland, aber ebenso im europäischen Ausland."

Nachwuchsärzte fürchten die Verantwortung

Diesen Eindruck bestätigt der junge Arzt Benjamin, der seinen Nachnamen nicht verraten möchte. Der Nachwuchsmediziner arbeitet im schweizerischen Schaffhausen. "Ich hätte die Möglichkeit, eine gutgehende Allgemeinarztpraxis auf der schwäbischen Alb zu übernehmen. Doch ich fürchte das unternehmerische Risiko. Denn ein Landarzt, der oft Hausbesuche machen muss, bekommt nur wenige Euro vergütet. Lohnt sich das dann finanziell?"

Ulrich Weigeldt vom Bund der Deutschen Hausärzte denkt noch weiter. Ihm gefällt eine Idee aus den Niederlanden. "Wir versuchen ein System zu etablieren, bei dem sich jeder Patient bei seinem Hausarzt einschreibt. Darüber erhält der Hausarzt dann eine Art Grundfinanzierung. Doch leider mauern die Kassenärztlichen Vereinigungen bei diesem System massiv." Bisher bekommt der Arzt nur für solche Patienten Geld von der Krankenkasse, die tatsächlich die Praxis besuchen.

Weigeldt rät Betroffenen auf dem Land, sich vorsorglich "rechtzeitig um einen Hausarzt zu kümmern, auch wenn man nicht krank ist." Er ist sich sicher: "In einem Notfall wird diese Ablehnungstour einfach nicht funktionieren." Auf den Fall von Karin Schlich angesprochen sagt er nur abwiegelnd: "Das ist wirklich die Ausnahme." Habe ein Patient das Gefühl, er werde zu Unrecht abgelehnt, so könne er sich an die Ärztekammer wenden und um Hilfe bitten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. merkt denn das niemand ?
vielfeindvielehr 07.03.2013
Unsere Regierung arbeitet doch schon seit einiger Zeit daran, in den letzten Wochen sogar unter Hochdruck,das die Stadtflucht ein Ende nimmt und immer mehr Menschen aufs Land ziehen. Ein kleinen Garten mit Erdbeeren, Gemüse, 2 Reihen Kartoffeln etc., Hühner, ein paar Kaninchen, je nach Lage vieleicht ein paar Schafe, vielleicht 1-2 Milchkühe und die Feinschmecker sogar ein paar mittelgrosse Ferkel. Dann stehen auch noch im Herbst Wahlen, da wird sich der eine oder andere Dr.med. nach jahrelanger erfolgreicher Arbeit bestimmt in die ruhige Provinz zurückziehen wollen. Also, man arbeitet dran, vielleicht gibt es auch heute noch ein paar neue, wie immer positive, Nachrichten dazu.
2. Das kommt davon,
kmgeo 07.03.2013
wenn man sich für ein komisches Mischsystem entscheidet, das einerseits Regulierung über Kassen und Gemeinsame Ausschüsse UND unternehmerisches Risiko miteinander verbindet. Hinzu kommt, dass man als Arzt ja schön blöd sein muss, aufs Land zu gehen, wenn in den Städten für dieselbe Tätigkeit deutlich mehr Geld zu verdienen ist; oder gleich Facharzt werden und richtig Geld verdienen. Dass in einigen Gegenden die Versicherten jetzt richtig zahlen (Beiträge zur Krankenversicherung UND Anreizsysteme durch Kreis wie Stipendien, kostenlose Überlassung von Räumen, Ankauf der Patientendatei etc. pp), findet kaum Erwähnung. Sozial gerecht ist das aber nicht!
3. Mit dem Ärztemangel steigt die Gesundheit
nageleisen 07.03.2013
Zitat von sysopGetty ImagesLandarztidylle? Nicht in Deutschland: Mediziner wollen nicht in die Provinz, sie bevorzugen die Stadt. Viele Patienten müssen schon jetzt weit fahren, um zu ihrem Hausarzt zu kommen. Und Ärzteverbände warnen bereits: in den nächsten Jahren gehen Tausende Ärzte in Rente. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/aerztemangel-auf-dem-land-deutschland-sucht-den-landarzt-a-884797.html
Je weniger Ärzte, desto länger bleiben die Leute gesund. Ein gesunder Lebensstill bringt bedeutend mehr als unnötige Arztbesuche. Ein niedergelassener Arzt kann im Grunde genommen nur Pillen verschreiben uns Sie zum weiteren Arzt schicken. "Guten Tag, Herr Doktor. Ich habe Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, meiner Glieder tun mir weh, ich habe Husten, bin verschnupft und mein Hals tut es auch nicht so richtig. Können Sie mir sagen, was mir fehlt?" - "Nein, Sie haben schon alles."
4. Hausgemachtes Problem
asentreu 07.03.2013
Um mal ehrlich zu sein: wir sind doch FÜNFFACH versorgt! Quält uns ein Leiden haben wir folgende Optionen: 1.) zum Hausarzt fahren, 2.) Hausarzt macht Hausbesucht, 3.) KVB- Arzt macht Hausbesucht, 4.) auf die nächste Notaufnahme fahren, 5.) 112 bzw. 19222 anrufen! Es bleibt kein Patient unversorgt und deswegen sind Hausbesuche durch den Hausarzt meiner Meinung nach absolut unnötig, es sollte akzeptiert werden, das diese wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit eingestellt werden. Dann wäre auch eine Niederlassung als Allgemeinmediziner rentabler (keine Fahrzeiten zum Patient, der Patient kommt zum Arzt). Und zum Arzt kommen ist echt kein Problem: Angehörige oder Freunde chauffieren, es fahren öffentliche Verkehrsmittel fast überall (okay, auf dem Land sind sie nicht so prall), in jedem Fall fährt ein Taxi, auch der Krankentransport fährt immer und wird auch Antragsbasis auch von der GKV erstattet. Für die richtigen Notfälle (Herzinfarkt, Schlaganfall & Co) muss eh ein Krankenwagen mit Sanitätern und evtl. Notarzt her.
5.
der_namenslose 07.03.2013
"Doch ich fürchte das unternehmerische Risiko. Denn ein Landarzt, der oft Hausbesuche machen muss, bekommt nur wenige Euro vergütet. Lohnt sich das dann finanziell?" Einkommen umd die 60k€ - 100k€ (Einkommen, nicht Umsatz!), dafür hat ja wirklich niemand Medizin studiert. Also durchaus verständlich, dass Jungmediziner dieses Armutsrisiko scheuen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Medizin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 116 Kommentare
Zum Autor
  • Matthias Lauerer
    Matthias Lauerer, Jahrgang 1975, freier Journalist. Hat nach dem Volontariat bei der "Neuen Westfälischen" unter anderem für "Stern" und stern.de gearbeitet.
Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:



Fotostrecke
Landarzt im Westerwald: Windjacke statt Kittel