Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Weniger trinken: "Ein glückliches Leben ohne Alkohol"

Ein Interview von

Tabu Alkoholsucht: "Es geht nie ums Trinken an sich. Es geht immer um Gefühle, mit denen man nicht klarkommt." Zur Großansicht
DPA

Tabu Alkoholsucht: "Es geht nie ums Trinken an sich. Es geht immer um Gefühle, mit denen man nicht klarkommt."

Weniger Alkohol trinken - mit dem Vorsatz starten viele ins neue Jahr. Darunter auch Menschen, die süchtig sind. Buchautor Daniel Schreiber spricht über seinen Weg aus dem Alkoholismus.

Zur Person
  • Olaf Blecker
    Daniel Schreiber, 1977, ist Journalist und Literaturkritiker. Nach einer Biografie über Susan Sontag legte er "Nüchtern" vor, ein sehr persönliches Buch über Alkoholabhängigkeit. In dem Essay beschreibt er, wie das Trinken unmerklich immer normaler für ihn wurde. Und er hinterfragt unseren gesellschaftlichen Umgang mit einer Krankheit, von der viele immer noch glauben, dass sie keine ist.
SPIEGEL ONLINE: Viele Menschen haben für 2015 den guten Vorsatz, weniger Alkohol zu trinken. Kennen Sie das?

Schreiber: Zum Jahreswechsel habe ich mir den Vorsatz nie gemacht, aber ich habe oft versucht, kontrolliert zu trinken. Langfristig hat es nie funktioniert. Wer einmal ein Problem mit Alkohol hat, wird nie wieder zu einem entspannten Verhältnis zum Trinken zurückfinden.

SPIEGEL ONLINE: Dann sind gute Vorsätze sinnlos?

Schreiber: Für viele Menschen können gute Vorsätze sehr hilfreich sein. Aber wenn man abhängig ist, wird die Absicht, weniger zu trinken, ins Leere führen. Bestimmte Momente der Klarheit sind da viel wichtiger. Am Morgen nach einer langen Nacht zum Beispiel, wenn man erkennt, dass es so nicht weitergehen soll.

SPIEGEL ONLINE: Was kann ein Moment gegen unzählige Abende im Rausch bewirken?

Schreiber: Solche Momente können helfen, die Schicht der Selbsttäuschung zu durchbrechen. Alkoholismus ist eine Krankheit, die einem sagt, dass man sie nicht hat. Man glaubt nie, dass man wirklich ein Problem hat. Zumindest ging mir das so. Hinzu kommt unser kollektiver Selbstbetrug.

SPIEGEL ONLINE: Wie meinen Sie das?

Schreiber: Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung geht davon aus, dass 27 Prozent aller Deutschen an der Schwelle zum Alkoholismus stehen. Trotzdem glauben wir immer noch, dass Alkoholabhängigkeit ein Randgruppenphänomen ist. Alkoholismus ist eines der letzten großen Tabus. Man redet einfach nicht darüber.

Anzeige
SPIEGEL ONLINE: Warum fällt es den Deutschen so schwer, über Alkoholismus zu sprechen?

Schreiber: Weil fast alle Menschen trinken. Alkohol gehört so sehr dazu, dass wir ihn nicht mehr bemerken. Deshalb müssen wir auch die stigmatisieren, die vom Trinken krank werden. Niemand will glauben, dass er selbst davon betroffen sein kann. Lieber halten wir an der kulturellen Fiktion fest, dass nur der alkoholkrank ist, der ein paar Flaschen Wodka am Tag trinkt, morgens auf der Parkbank aufwacht und Job und Familie verloren hat.

SPIEGEL ONLINE: Wie sieht Alkoholismus in Deutschland stattdessen aus?

Schreiber: Die meisten Alkoholiker führen ein durchschnittliches, unauffälliges Leben. Man baut sich Fassaden und funktioniert irgendwie. Viele Jahre habe ich abends eine Flasche Wein getrunken und immer mal wieder zu wilde Nächte gehabt. Innerlich wurde ich immer unglücklicher. Von außen aber sah es fast immer so aus, als sei alles in Ordnung.

SPIEGEL ONLINE: Sie fordern, Alkoholabhängigkeit noch klarer als neurologische Krankheit anzuerkennen. Spielt der eigene Wille gar keine Rolle?

Schreiber: Der Wille wird in diesem Zusammenhang fast immer überschätzt. Wenn man regelmäßig zu viel trinkt, wird das Gehirn strukturell verändert, auf einer zellulären und biochemischen Ebene. Diese Umprogrammierung wird den Abhängigen immer dazu bringen, zu viel zu trinken, wenn er trinkt. Neurologen vergleichen das mit dem Fahrradfahren. Das funktioniert genauso automatisch, und genauso wenig verlernt man es. Der Alkoholkranke trinkt, weil er krank ist, nicht weil er zu schwach ist.

SPIEGEL ONLINE: Wie haben Sie es geschafft aufzuhören?

Schreiber: Ich hatte eine Reihe jener Momente der Klarheit, die ich eben erwähnt habe. In der Psychoanalyse, die ich seit vielen Jahren mache, wurde mein Trinken immer wieder zum Thema. Und ich habe mich einer Selbsthilfegruppe angeschlossen.

SPIEGEL ONLINE: In Ihrem Buch schreiben Sie, dass ein Freund Sie zu der ersten Sitzung mitgenommen hat. Wie fühlte sich das an?

Schreiber: Es war eine sehr berührende Erfahrung. Ich verstand plötzlich, dass es vielen Menschen genauso ging wir mir. Solche Gruppen sind unheimlich wichtig. Man muss einfach mit eigenen Augen sehen, dass es sehr viele Menschen gibt, die ein Leben ohne Alkohol führen - und zwar ein glückliches und erfülltes Leben.

SPIEGEL ONLINE: Fehlt Ihnen manchmal ein Glas Wein für den Genuss?

Schreiber: "Nur ein Glas für den Genuss" habe ich selten getrunken, es waren eigentlich immer zwei oder drei. Das Trinken fehlt mir nicht. Im Gegenteil. Ich bin jeden Tag dankbar dafür, dass ich nicht mehr trinke.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie Angst, eines Tages doch wieder zu trinken?

Schreiber: Nein, aber ich habe Respekt vor der Krankheit. Seitdem ich nichts mehr trinke, hatte ich nur ein einziges Mal das Gefühl, trinken zu wollen. Das war, als ich meinen Job verloren hatte. Ich konnte in meinem ganzen Körper spüren, dass eine Flasche Wein jetzt helfen würde. Ich bin dann zu einer Freundin gefahren und wir haben darüber gesprochen. Es geht nie ums Trinken an sich. Es geht immer um Gefühle, mit denen man nicht klarkommt.

SPIEGEL ONLINE: Sie schreiben, dass der Alkohol ihre große Liebe war, als sie noch tranken. Wieso sind Sie heute trotzdem glücklicher als damals?

Schreiber: Ich glaube, viele Leute verwechseln Glück mit Vergessen. Ich dachte damals, dass ich glücklich bin, wenn ich mich entspanne und Konflikte ausblende, die ich für unerträglich hielt. Ein Instant-Glück sozusagen. Jetzt besteht Glück für mich darin, ein erwachsenes Leben zu führen und Verantwortung für mich und die Menschen um mich herum zu übernehmen.

SPIEGEL ONLINE: Was tun Sie heute, wenn die Welt Ihnen unerträglich scheint?

Schreiber: Ich spreche mit Freunden, gehe zur Psychoanalyse und in eine Selbsthilfegruppe, ich meditiere und mache viel Yoga. Deswegen laufe ich nicht permanent lächelnd durch die Welt. Das Leben kann scheiße und traurig sein, es kann einen glücklich oder wütend machen. Aber wenn man Konflikte angeht und sich mit seinen Gefühlen auseinandersetzt, ist es nie unerträglich.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mir hat am allermeisten ...
Loddarithmus 01.01.2015
... geholfen, dass ich meine Abhängigkeit öffentlich gemacht habe (Arbeitsplatz, Freundes- und Bekanntenkreis, erweiterte Familie). Das hat mir das Vertrauen der Leute erhalten und mir eine Menge Ängste erspart. Das Eingeständnis sich selbst gegenüber ist der Anfang, und jeden lichten Moment sollte man dann nutzen, sich in erfahrene Hände zu begeben (Arzt, Therapeut, Suchtberatung, Gruppen). 24 Jahre ohne, ich bin stolz auf mich. So ein Ergebnis gönne ich JEDEM, JEDER is es wert.
2. Danke
wikkur 01.01.2015
für diesen Artikel.
3. Ohne Alkohol ist auch Mist
rainer_d 01.01.2015
Dann kann man ihn auch nicht mehr zum Kochen verwenden. Ich habe relativ spät (19) zum ersten Mal überhaupt Alkohol getrunken und halt mich da bis heute sehr zurück. Zuhause und v.a. alleine trinke ich fast nie. Eben weil ich auch in 20 Jahren gern noch ein Risotto mit einem Schuss Weisswein oder einen Coc au Vin zubereiten möchte, ohne das ganze mit Traubensaft und Aceto Balsamico faken zu müssen...
4. Ich hatte einen Unfall
Thomas Mank 01.01.2015
rutschte auf einer Treppe ab und landete mit einem Schädelbruch buchstäblich in der Gosse. Das hat mir schlagartig vor Augen geführt, dass ich mich zwar nie von Alkohol abhängig gefühlt hatte, das Trinken (und all die damit verbundenen sozialen Umstände: Parties, Entlastung in großem Produktivstress, etc.) längst zum Alttag dazu gehörten. Der Sturz hat mir jegliche Lust aufs Alkoholtrinken wie ausgelöscht. Das ist jetzt acht Jahre her und ich bin immer wieder aufs Neue dankbar für das tägliche erfüllte Erlebnis klaren Seins und Denkens.
5. Einfach nichts mehr trinken!
cwwelsch 01.01.2015
Habe seit 12 Monaten keinen A. mehr getrunken weil mich das irgendwann morgens wenn ich Laufe gestört/behindert hat. Laufen oder saufen, ich hab mich für das Laufen entschieden. Ein, zwei Wochen war das komisch, irgendwas fehlte. Heute vermisse den A. nicht mehr!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: