Deutsche Sterbestatistik: Suff mit Todesfolge - besonders im Osten

Von Michael Wasner

Alkohol tötet jährlich 15.000 Deutsche. Menschen in Ostdeutschland führen statistisch gesehen die Todesopfer-Rangliste an. Ursachen sind ihre soziale Situation und die Folgen der DDR-Trinkkultur. Experten fordern eine radikale Erhöhung der Alkoholsteuer.

Jugendliche beim Biertrinken: Trauriger Spitzenreiter ist Mecklenburg-Vorpommern Zur Großansicht
dapd

Jugendliche beim Biertrinken: Trauriger Spitzenreiter ist Mecklenburg-Vorpommern

Der Osten Deutschlands kämpft mit größeren Alkoholproblemen als der Westen. Über zwanzig Jahre nach der Wiedervereinigung sterben in den meisten neuen Ländern relativ mehr Menschen an den Folgen ihres Alkoholkonsums als in den alten Bundesländern. Das zeigt eine Sonderauswertung der aktuellen deutschen Todesursachenstatistik.

Trauriger Spitzenreiter im Ranking des Statistischen Bundesamts: Mecklenburg-Vorpommern mit 37 Alkohol-Toten je 100.000 Einwohner. Danach folgen Sachsen-Anhalt (36) sowie Sachsen (26) und Brandenburg (25). Nur der Stadtstaat Bremen schiebt sich mit 29 alkoholbedingten Sterbefällen pro 100.000 Einwohner dazwischen auf Platz drei; die Mehrzahl der westdeutschen Flächenländer liegt in der Statistik deutlich hinter den östlichen Bundesländern. In Baden-Württemberg werden lediglich 13, in Hessen und Bayern jeweils 14 Sterbefälle gezählt (siehe Tabelle).

Nach Einschätzung der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) in Hamm hat das unter anderem mit der sozialen Schieflage in Deutschland zu tun. "Die ostdeutschen Länder sind von vielen sozialen Problemen härter betroffen als der Westen", sagt DHS-Geschäftsführer Raphael Gaßmann. "Die Menschen versuchen, sich die Sorgen wegzutrinken. So kann einerseits Arbeitslosigkeit zu Alkoholproblemen führen, andererseits aber auch Alkoholprobleme zu Arbeitslosigkeit."

Auch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, macht "soziale Probleme" als Gründe dafür aus, dass die Unterschiede bei Ost und West so weit auseinanderklaffen.

Die Trinkkultur stammt noch aus der DDR

Bundesweit sterben laut Statistischem Bundesamt pro Jahr knapp 15.000 Menschen an übermäßigem Trinken - das entspricht rund 18 Sterbefällen je 100.000 Einwohner.

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Dass die Rate der Alkoholtoten im Osten so hoch ist, hängt laut DHS auch mit einer unterschiedlichen Trinkkultur zusammen. "In der DDR wurde häufiger und mehr getrunken als im Westen", sagt Geschäftsführer Raphael Gaßmann. Das Problem sei von der Parteiführung verharmlost worden, weil Trunksucht als "kapitalistische Verfallserscheinung" angesehen wurde. "Wer heute im Osten an alkoholbedingten Krankheiten stirbt, ist mindestens 50 oder 60 Jahre alt und damit durch die Trinkkultur der DDR sozialisiert worden. Die wird man nicht los, nur weil sich das politische System geändert hat."

Dass die alten Bundesländer diese Tendenzen nach dem Mauerfall nicht haben ausgleichen können, liege daran, dass der Westen sein eigenes Alkoholproblem habe. "Deutschland", so Gaßmann, "ist insgesamt ein hochproblematisches Alkohol-Land."

Die Alkoholindustrie ist in Deutschland ein riesiger Wirtschaftszweig, in dem Milliarden umgesetzt werden. Der Staat verdient am Konsum kräftig mit: Allein im Jahr 2011 spülte der Verkauf von Bier, Schnaps oder Sekt laut Statistischem Bundesamt 3,4 Milliarden Euro an Alkoholsteuern in die öffentlichen Kassen.

"Alkohol muss in Deutschland teurer werden"

Wie Studien der Hamburger Wirtschaftswissenschaftler Michael Adams und Tobias Effertz zeigen, summieren sich die Folgekosten des Alkoholkonsums jedoch in schwindelerregendere Höhen: 30 Milliarden Euro pro Jahr - für ärztliche Behandlungen, Arbeitsleistungsausfall, Frühberentung, Erwerbsunfähigkeit oder frühzeitigen Tod. Beide Experten fordern deshalb seit langem eine so einfache wie politisch brisante Maßnahme, um das Problem in den Griff zu bekommen: "Alkohol muss in Deutschland teurer werden", sagt Effertz. "Wer Alkohol kauft, muss am Preis sehen, wie hoch die Folgekosten sind."

Laut Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung trinken fast 10 Millionen Deutsche in riskanten Mengen Alkohol. Mehr als eine Million gilt als alkoholsüchtig. Rein rechnerisch konsumiert jeder Bundesbürger im Jahr zehn Liter reinen Alkohol.

Zum Verhängnis werden den meisten alkoholabhängigen Patienten Leberzirrhosen, Gehirnschäden, Herzmuskelerkrankungen sowie Leber-, Mund- oder Speiseröhrenkrebs. Drei von vier Alkoholtoten sind laut amtlicher Statistik Männer.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 368 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unverschämt
uspae2007 11.12.2012
Zitat von sysopAlkohol tötet jährlich 15.000 Deutsche. Menschen in Ostdeutschland führen statistisch gesehen die Todesopfer-Rangliste an. Ursachen sind ihre soziale Situation und die Folgen der DDR-Trinkkultur. Experten fordern eine radikale Erhöhung der Alkoholsteuer. Alkoholismus: Hohe Zahl von Alkoholtoten im Osten Deutschlands - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/alkoholismus-hohe-zahl-von-alkoholtoten-im-osten-deutschlands-a-872173.html)
Was sie hier schreiben, sprengt den Boden, von wegen Trinkkultur in der DDR ! Das ist das Ergebniss einer zerrütteten Gesellschaft wo 12000 Betreibe abgewickelt worden sind. Und diese Gesellschaft kam ab 1989.
2.
b.a.c.h. 11.12.2012
Mein Gott, lasst sie doch trinken, die Armen, Gescheiterten, Arbeitslosen, die Verlierer der Wiedervereinigung. Lasst ihnen den billigen Sprit und das Dosenbier von Aldi&Co. Was bleibt ihnen denn? Eine späte Karriere? Spiritualismus als Alternative? Und wer erfasst die Mengen an Edelsäufern aus den gut bezahlten Medienberufen und Chefetagen im Westen?
3.
frubi 11.12.2012
Zitat von sysopExperten fordern eine radikale Erhöhung der Alkoholsteuer. Alkoholismus: Hohe Zahl von Alkoholtoten im Osten Deutschlands - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/alkoholismus-hohe-zahl-von-alkoholtoten-im-osten-deutschlands-a-872173.html)
Soll das bedeuten, dass die Experten die Alkis eher schröpfen anstatt schützen wollen? Und wieviele Menschen sterben in Deutschland jährlich an illegalen Drogen? Ein Vergleich würde mich interessieren. Es würde mich auch interessieren, bei wievielen Straftaten und Verkehrsunfällen Alkohol oder illegale Drogen im Spiel waren. Gerade bei Gewaltdelikten dürfte der Enthemmer Alkohol oftmals im Spiel sein. Will nur niemand hören. Ich persönlich möchte auch gar keine Änderung bezüglich des Alkoholstatus. Sollen sich die 15.000 Leute weiterhin tot saufen dürfen. Ich möchte lediglich, dass z. B. auch Cannabis endlich fair behandelt und legalisiert wird.
4. Höhere Steuer löst doch das Problem nicht.
derbertigebert 11.12.2012
Wenn Alkohol teuerer wird einfach Billigerer konsumiert. Ich sehe eher die Gefahr, dass es dann Tote duch Methanolkonsum gibt.
5. Suff im osten
Nachtheinigte 11.12.2012
Zitat von sysopAlkohol tötet jährlich 15.000 Deutsche. Menschen in Ostdeutschland führen statistisch gesehen die Todesopfer-Rangliste an. Ursachen sind ihre soziale Situation und die Folgen der DDR-Trinkkultur. Experten fordern eine radikale Erhöhung der Alkoholsteuer. Alkoholismus: Hohe Zahl von Alkoholtoten im Osten Deutschlands - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/alkoholismus-hohe-zahl-von-alkoholtoten-im-osten-deutschlands-a-872173.html)
Vielleicht liegt es daran, dass im "Osten", die soziale Lage viel schlechter ist als im Westen. Natürlich ist das auch ein gute Gelegenheit der DDR die Schuld in die Schuhe zu schieben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Alkoholismus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 368 Kommentare
Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: