App gegen Komasaufen: Herzmassagen aus dem Handy

Von

Die Grenzen kennen? Weit gefehlt. Immer wieder trinken sich Jugendliche mit Schnaps und Mixgetränken bis in die Bewusstlosigkeit. Eine Smartphone-App will das verhindern. Die kostenlose Anwendung klärt auf und hilft im Notfall bei der Wiederbelebung. Sie könnte Leben retten.

Alkohol-Notfall-App: Hilfe bei der Ersten Hilfe Fotos
HALT PROJEKT

Die Frau aus dem Smartphone klingt mechanisch: "Ich gebe jetzt den Takt vor, jetzt, jetzt, jetzt", schnarrt es aus dem Lautsprecher. Sie kommandiert den Rhythmus für die Herzdruckmassage, im Ernstfall soll sie Jugendlichen helfen, Freunde zu reanimieren. Ihre junge Stimme gehört zu "HaLT Alkohol Notfall", der ersten deutschsprachigen Präventions-App gegen harten Alkoholkonsum. Jugendliche könnten mit der Anwendung betrunkene Gleichaltrige aus der Ohnmacht holen. Oder verhindern, dass es überhaupt so weit kommt.

Das umgangssprachlich als Komasaufen bekannte Phänomen, bei dem Jugendliche bis zur Alkoholvergiftung trinken, hat in den letzten Jahren immer weiter zugenommen. Laut Statistischem Bundesamt wurden 2011 insgesamt 26.349 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 20 Jahren mit dem Verdacht auf eine Alkoholvergiftung in deutsche Krankenhäuser eingeliefert. 2005 waren es noch deutlich unter 20.000 - seitdem ist die Zahl jedes Jahr gestiegen. Dabei wissen längst nicht alle Teenager, dass schon wenige Schlucke Hochprozentiges in die Notaufnahme führen können. Die Folgen für die Gesundheit sind beträchtlich: Komasäufer lernen schlechter und riskieren Hirnschäden.

Die Android-App, entwickelt von Sabine Kowalewski von der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention in Herzberg im Harz und Stefan Buchwald von der Jugendpflege Stadt Bad Lauterberg, will das verhindern. Sie soll den jungen Nutzern einen praktischen Leitfaden für Notfallsituationen mit auf den Weg geben, im Februar belegte sie beim Wettbewerb Alkoholprävention der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung den zweiten Platz. "Im Gegensatz zu einer Broschüre können wir mit der App die Jugendlichen viel besser erreichen, denn ihr Smartphone haben die immer dabei", sagt Kowalewski.

Aufklärung über falsche Stammtischmythen

Im Ernstfall bleibt häufig kaum Zeit zum Nachdenken. Das "jetzt, jetzt, jetzt" der App-Stimme erklingt auch dann, wenn der Nutzer sein Handy auf lautlos gestellt hat. So lange, bis der Notarzt da ist, den die App automatisch verständigt. Bevor der Notruf rausgeht, müssen die Helfer mehrere Fragen beantworten: Reagiert dein Freund/ deine Freundin auf Ansprache? Wenn nicht: Atmet dein Freund/ deine Freundin noch? Ist das der Fall, erfährt der Helfer erst, wie er seinen Freund in die stabile Seitenlage bringt. Stellen die Jugendlichen keine Atmung fest, wählt die App sofort den Notruf. "Viele können nicht einmal richtig einschätzen, wann eine Vergiftung vorliegen könnte und Hilfe geholt werden muss", sagt Kowalewski.

Neben dem Notfallplan gibt die App Tipps für den moderaten Umgang mit Alkohol. Regeln wie "Ich trinke nichts Hochprozentiges, keinen Schnaps oder Mixgetränke wie Wodka O." sollen den Absturz von vornherein verhindern. In einem Spiel können die Jugendlichen zusätzlich ihr Verhalten in einer typischen Partynacht simulieren. Dabei werden sie belohnt, wenn sie Betrunkenen helfen - mit Coolnesspunkten. "Wir wollten nicht mit dem erhobenen Zeigefinger dastehen, sondern den Jugendlichen mehr Verantwortungsgefühl mit auf den Weg geben", erklärt Kowalewski.

Weitere Informationen bietet ein Quiz. Dort werden auch unter Erwachsenen häufig verbreitete Stammtischmythen wie "Alkohol kann man ausschwitzen" oder "Kalt duschen macht wieder nüchtern" widerlegt. "Jugendliche wissen oft erschreckend wenig über Alkohol", sagt Kowalewski. Das sieht auch Johannes Thrul so. Der Psychologe vom Institut für Therapieforschung in München hält das Gratisangebot für sinnvoll. "Die Entwickler haben ein Instrument gewählt, das einen guten Zugang zur Zielgruppe verspricht und auf das in Notfällen per Smartphone zugegriffen werden kann", sagt Thrul, der vor allem das Notfallkit lobt. "Man kann nicht davon ausgehen, dass schon jeder junge Mensch einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert hat", so Thrul.

App bald auch für das iPhone erhältlich

Im Gegensatz zu Broschüren, wie sie zum Teil tausendfach für teure Kampagnen gedruckt werden, holt die App die Jugendlichen da ab, wo sie sich eh aufhalten: Im Internet bei Facebook, Twitter oder eben auf dem Smartphone. "Deshalb nutze ich auch soziale Netzwerke für die Präventionsarbeit. Hier können wir die Jugendlichen erreichen und an ihnen dranbleiben. Viele Kollegen beschäftigen sich zu wenig damit", sagt Sabine Kowalewski.

Die ehemalige Gymnasiallehrerin hat gezeigt, dass erfolgreiche Prävention auch ohne viel Geld möglich ist. Bisher wurde die App mehr als 1800-mal runtergeladen - obwohl sie laut Kowalewski nur mit sehr geringen finanziellen Mitteln und vielen ehrenamtlichen Helfern umgesetzt wurde. Deshalb mussten Abstriche im Design gemacht werden - vor allem beim Spiel. "Hier gibt es noch Verbesserungspotential, das könnte ansprechender gestaltet sein", glaubt Thrul. Kowalewski will nachbessern. Mit dem Preisgeld aus dem Wettbewerb soll die App noch einmal überarbeitet werden. Und dann soll sie endlich auch für das iPhone erhältlich sein.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Immer nur Jugendliche?
butalive76 21.04.2013
Das Problem ist doch auf keine Altersgruppe beschränkt. Gerade bei Volksfesten wie Karneval, Schützenfesten, Kirmes/Jahrmärkten, Stadtfesten, privaten Feiern und ähnlichen Events sind es hauptsächliche Erwachsene mittleren bis höheren Alters, die aufgrund übermäßigem Alkoholkonsums notärztlich behandelt werden müssen. Daher fänd ich es gut, wenn Sie in Ihre Artikel nicht nur alles auf die Jugendlichen schieben würden. Es reicht schon, dass es Vorschläge aus der Politik gab, Jugendliche "Komatrinker" an den Kosten zu beteiligen. Was ist mit den erwachsenen "Komatrinkern"? Müssten die nicht erst recht ihre Grenzen kennen? Juristisch außerdem schwierig, da alkoholisierte Personen im Regelfall vorrübergehend hilfebedürftig sind.
2.
bourne 21.04.2013
Zitat von sysopHALT PROJEKTDie Grenzen kennen? Weit gefehlt. Immer wieder trinken sich Jugendliche mit Schnaps und Mixgetränken bis in die Bewusstlosigkeit. Eine Smartphone-App will das verhindern. Die kostenlose Anwendung klärt auf und hilft im Notfall bei der Wiederbelebung. Sie könnte Leben retten. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/app-gegen-komasaufen-erste-hilfe-anleitung-mit-dem-handy-a-890484.html
Geil, die App muss ich unbedingt im praxisnahen Einsatz erproben! Schade das das Wochenende schon wieder vorbei ist, mit dieser App hätten wir uns viel sicherer abschießen können... :/
3. Komasaufen? Kein Problem!
neu_ab 21.04.2013
Schliesslich gibt es jetzt eine Reanimations-App fürs "Hänndy". SPON, wie dämlich können Artikel eigentlich werden?
4. Vielleicht...
wolle0601 21.04.2013
Zitat von sysopHALT PROJEKTDie Grenzen kennen? Weit gefehlt. Immer wieder trinken sich Jugendliche mit Schnaps und Mixgetränken bis in die Bewusstlosigkeit. Eine Smartphone-App will das verhindern. Die kostenlose Anwendung klärt auf und hilft im Notfall bei der Wiederbelebung. Sie könnte Leben retten. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/app-gegen-komasaufen-erste-hilfe-anleitung-mit-dem-handy-a-890484.html
wärs besser, wenn die Komasäufer sich selbst aus dem Genpool schießen würden. Oder vielleicht braucht es auch ein paar spektakuläre Todesfälle, damit endlich wirkungsvolle Maßnahmen gegen diese Form des Drogenmißbrauchs ergriffen werden. Ja, Zynismus ist doof und und diesem Fall nichts weiter als der Ausdruck von hilflosem Zorn. Es ist nur so, daß die Gesellschaft hier etwas tun könnte und es aus Bequemlichkeit unterläßt. Insofern ist eine solche Schadensbegrenzungs-App noch viel zynischer.
5.
tyskie 21.04.2013
Wer erst sein Handy zieht, wenn jemand mit Herzstillstand vor ihm liegt, ist vollkommen deplatziert in der realen Welt. Da hätte ich eher Bedenken, dass das Ableben zu 100% sichergestellt werden würde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Komasaufen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
Zum Autor
  • Jörg Römer (Jahrgang 1974) ist freier Journalist in Hamburg. Er schreibt über Gesundheitsthemen, Sport und ist KarriereSPIEGEL-Autor.

Fotostrecke
Alkoholismus bei Studenten: Alma Kater
Fotostrecke
Alkoholkonsum: Jugendliche greifen gern zur Flasche