Ein rätselhafter Patient: Atemlos

Von

Besondere Lunge: Asthma der anderen Art Fotos
BMJ/ Ram Avadh Singh Kushwaha

Pünktlich zum Jahreszeitenwechsel kämpft eine junge Inderin jedes Mal mit denselben Beschwerden: Atemnot, Schnupfen und übermäßiger Niesreiz führen sie ins Krankenhaus. Dort machen die Ärzte eine schier unglaubliche Entdeckung.

Die 26-Jährige Frau fühlt sich normalerweise gesund. Zum Jahreszeitenwechsel zwischen Winter- und Sommermonsun allerdings hat die Inderin aus dem nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesh regelmäßig Beschwerden wie ein Allergiker: Ihre Nase ist verstopft, sie bekommt nur noch schlecht Luft, der Brustkorb ist eingezwängt. Außerdem muss sie ständig niesen.

Die Mutter der jungen Inderin ist Asthmatikerin. Vielleicht leidet ja auch die Tochter unter der Lungenkrankheit, bei der sich die Patienten mit dem Atmen schwertun? Ram Avadh Singh Kushwaha und seine Kollegen von der King George's Medical University in der Hauptstadt Lucknow berichten im Fachmagazin "BMJ Case Reports" vom Besuch der jungen Frau in ihrer Abteilung für Lungenkrankheiten, bei dem sie nach der Ursache der regelmäßig wiederkehrenden Beschwerden fahnden.

Doch die Anamnese der Patientin gibt für die Mediziner nicht viel her: Über die Symptome hinaus ist nichts Auffälliges bekannt. Bei der körperlichen Untersuchung fällt den Ärzten auf, dass der Puls der Patientin etwas schnell ist, das Herz schlägt 114-mal in der Minute - 60 bis 100 Schläge gelten als normal. Zudem atmet die junge Frau auffallend schnell, sie nimmt 19 Atemzüge pro Minute, ein ruhender Erwachsener sollte mit 15 auskommen.

Unter genauer Beobachtung sehen die Ärzte, dass die rechte Körperhälfte sich bei der Atmung nicht so mitbewegt wie die linke. Sie klopfen die Lunge ab, um eventuelle Abweichungen vom erwarteten sonoren - laut und tief - Klopfschall der gesunden Lunge erkennen zu können. Tatsächlich klingt der Klopfschall auf der rechten Brustkorbseite dumpf. Beim Abhören mit dem Stethoskop sind die Atemgeräusche auf der rechten Seite zwar zu hören, aber leiser als auf der linken. Auf der linken Seite stört dagegen ein Rasseln das normalerweise klare Atemgeräusch.

Mit der rechten Lunge stimmt etwas nicht

Die Ärzte lassen den Brustkorb der Patientin röntgen. Im Bild sehen sie einen weißen Schatten auf der rechten Seite, nur ein winziger Teil der rechten Brustkorbhälfte scheint mit Luft in der Lunge gefüllt zu sein. Dass etwas mit der rechten Lunge nicht stimmt, ist spätestens jetzt klar. Noch etwas fällt auf der Aufnahme sofort auf: Das Herz sitzt nicht am richtigen Fleck, sondern offensichtlich in der rechten Körperhälfte. Als Nächstes wird die Patientin in den Computertomografen (CT) geschoben.

Die CT-Aufnahmen enthüllen eine kleine Sensation: Die 26-jährige Frau hat keinen rechten Lungenflügel. Auf den Bildern erkennen die Ärzte nicht nur, dass die rechte Lunge fehlt, sie sehen auch, wie die überblähte linke Lunge das Herz in die rechte Brustkorbhälfte verdrängt. Das auf dem Röntgenbild sichtbare luftgefüllte Lungenstück gehört ebenfalls zur linken Lunge, die sich bis in die rechte Körperhälfte ausgedehnt hat.

Bei einer Bronchoskopie können die Mediziner auch in der Luftröhre die Fehlbildung nachvollziehen: Auf Höhe des vierten Brustwirbels, dort wo sich die Luftröhre normalerweise in einen linken und einen rechten Hauptbronchus teilt, ist - nichts. Erst weiter unten zweigen die Bronchien für die beiden Lappen der linken Lunge ab.

Die fehlende Anlage eines Lungenflügels, Lungenagenesie genannt, ist extrem selten. Störungen bei der Entwicklung in den ersten Wochen der Schwangerschaft sind die Ursache. Ob die Auslöser genetisch oder äußere Einflüsse wie Vergiftungen oder Infektionen entscheidend waren, lässt sich später im Leben nicht feststellen. Die Hälfte der betroffenen Kinder wird tot geboren oder stirbt kurz nach der Geburt. Häufiger fehlt der linke Lungenflügel, das Fehlen des rechten ist schwerwiegender, da die Gefäße durch eine größere Verdrängung im Brustkorb stärker in Mitleidenschaft gezogen werden. Bei vielen Patienten ist aber nicht nur die Lunge fehlgebildet, es kommen noch andere Entwicklungsstörungen hinzu. Die meisten Betroffenen leiden unter Beschwerden wie regelmäßigen Infektionen. Dass eine Patientin, offensichtlich ohne größere Schwierigkeiten, 26 Jahre alt wird, bevor die Diagnose gestellt wird, ist die große Ausnahme, nicht die Regel.

Durch weitere Atemtests finden die indischen Ärzte heraus, dass die junge Frau tatsächlich an Asthma leidet. Mit Hilfe von Medikamenten, die die Bronchien weiten, behandeln sie die Beschwerden. Einen Monat später geht es der Patientin gut, einen Teil ihrer Medikamente kann sie bereits absetzen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Asthma allein ist schon schlimm,..
divStar 06.10.2012
... aber wenn dazu noch quasi ein ganzer Lungenflügel fehlt - ist das furchtbar. Ich hoffe, dass diese Patientin trotzdem einigermaßen gut durchs Leben kommt (das ist sie ja - wenn man davon ausgeht, dass sie erst mit 26 herausgefunden hat, dass ihr ein Lungenflügel fehlt).
2.
Ingmar E. 06.10.2012
Ein Röntgen-Thorax reichte zur Aufklärung... . Ein super rätselhafter Fall :D. Das hätte nun wirklich auch jeder Laie erkannt, dem ich vorher ne Handvoll normale Thoraxaufnahmen vorlege. Was kommt als nächstes für ein medizinische Rätsel? Bauchschmerzen, die sich beim abklopfen als Blähung rausstellen?-D
3.
neswlf88 06.10.2012
Zitat von Ingmar E.Ein Röntgen-Thorax reichte zur Aufklärung... . Ein super rätselhafter Fall :D. Das hätte nun wirklich auch jeder Laie erkannt, dem ich vorher ne Handvoll normale Thoraxaufnahmen vorlege. Was kommt als nächstes für ein medizinische Rätsel? Bauchschmerzen, die sich beim abklopfen als Blähung rausstellen?-D
So so, jeder Laie hätte das also erkannt? Lassen Sie mich Ihnen mal folgendes erzählen: ein guter Freund von mir hatte vor ein paarJahren ähnliche Beschwerden sowie starke Schmerzen im linken Lungenflügel. Er hetzte von Arzt zu Arzt, natürlich wurde auch ein Röntgenbild gemacht. Diagnose: nichts. "Wahrscheinlich ein eingeklemmter Nerv, verrenkter Rückenwirbel, dessen Schmerz in den Brustkorb ausstrahlt" hieß es. Die Schmerzen & Beschwerden wurden immer schlimmer. Nach 2 Wochen wurde ein weiterer Lungenfacharzt hinzugezogen, der sich die Lungenbilder erneut ansah. Diagnose: Pneumothorax. Der linke Lungenflügel war komplett zusammengefallen, es musste noch am selben Tag operiert werden, das Herz hatte sich bereits verschoben. So wie bei der Patientin im Artikel war der linke Lungenflügel also auf den Aufnahmen überhaupt nicht zu sehen. Dennoch haben 3 Fachärzte (darunter Radiologen & Pneumologen) in Spezialkliniken hier in Heidelberg es geschafft, den Befund auf den Röntgenaufnahmen nicht zu erkennen. Aber Sie als Laie hätten es sicher erkannt? Sie können sicher jedes Röntgenbild sofort deuten? Man kann einen Artikel auch mal unkommentiert lassen, anstatt zwanghaft nach etwas zu suchen, worüber man motzen kann. "Man" kann es... manche Leser hier im Forum anscheinend nicht.
4.
Ingmar E. 06.10.2012
Zitat von neswlf88So so, jeder Laie hätte das also erkannt? Lassen Sie mich Ihnen mal folgendes erzählen: ein guter Freund von mir hatte vor ein paarJahren ähnliche Beschwerden sowie starke Schmerzen im linken Lungenflügel. Er hetzte von Arzt zu Arzt, natürlich wurde auch ein Röntgenbild gemacht. Diagnose: nichts. "Wahrscheinlich ein eingeklemmter Nerv, verrenkter Rückenwirbel, dessen Schmerz in den Brustkorb ausstrahlt" hieß es. Die Schmerzen & Beschwerden wurden immer schlimmer. Nach 2 Wochen wurde ein weiterer Lungenfacharzt hinzugezogen, der sich die Lungenbilder erneut ansah. Diagnose: Pneumothorax. Der linke Lungenflügel war komplett zusammengefallen, es musste noch am selben Tag operiert werden, das Herz hatte sich bereits verschoben. So wie bei der Patientin im Artikel war der linke Lungenflügel also auf den Aufnahmen überhaupt nicht zu sehen. Dennoch haben 3 Fachärzte (darunter Radiologen & Pneumologen) in Spezialkliniken hier in Heidelberg es geschafft, den Befund auf den Röntgenaufnahmen nicht zu erkennen. Aber Sie als Laie hätten es sicher erkannt? Sie können sicher jedes Röntgenbild sofort deuten? Man kann einen Artikel auch mal unkommentiert lassen, anstatt zwanghaft nach etwas zu suchen, worüber man motzen kann. "Man" kann es... manche Leser hier im Forum anscheinend nicht.
Haben sie den Artikel gelesen?! Das Herz war in die rechte Brustkorbhälfte verschoben. _Das_ hätte jeder Laie erkannt, wenn man ihm vorher ne handvoll Röntgenaufnahmen gezeigt hätte, wie es korrekt aussehen muss. Einen Pneumothorax zu übersehen, das ist wirklich peinlich. Vor allem da man abgemilderte Atemgeräusche auf der Seite haben sollte, und damit eigentlich weiß, wonach man suchen muss. Kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass der Lungenflügel komplett zusammengefallen war, das zu übersehen ist eigentlich nicht möglich (ich schaue als ITS-Pfleger jeden Arbeitstag auf Thoraxröntgen-Aufnahmen meiner Patienten). Ich denke es wird ein Mantel-Pneumothorax gewesen sein der übersehen wurde (also ein kleiner Luftspalt rund um den Lungenflügel) der sich dann im Verlauf bis zur OP noch zu einem kompletten Pneu weiterentwickelt hat.
5. Alles korrekt
fabeno 06.10.2012
Zitat von Ingmar E.Haben sie den Artikel gelesen?! Das Herz war in die rechte Brustkorbhälfte verschoben. _Das_ hätte jeder Laie erkannt, wenn man ihm vorher ne handvoll Röntgenaufnahmen gezeigt hätte, wie es korrekt aussehen muss. Einen Pneumothorax zu übersehen, das ist wirklich peinlich. Vor allem da man abgemilderte Atemgeräusche auf der Seite haben sollte, und damit eigentlich weiß, wonach man suchen muss. Kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass der Lungenflügel komplett zusammengefallen war, das zu übersehen ist eigentlich nicht möglich (ich schaue als ITS-Pfleger jeden Arbeitstag auf Thoraxröntgen-Aufnahmen meiner Patienten). Ich denke es wird ein Mantel-Pneumothorax gewesen sein der übersehen wurde (also ein kleiner Luftspalt rund um den Lungenflügel) der sich dann im Verlauf bis zur OP noch zu einem kompletten Pneu weiterentwickelt hat.
Im Artikel wird ja auch beschrieben, dass spätestens ab dem Rö-Thorax klar war, dass es hier ein gravierendes Problem gab. Um die seltene Diagnose einer Lungenagenesie zu stellen Bedarf es natürlich noch einem CT (die DD nur auf Grundlage des RÖ-Thorax nicht eindeutig zu stellen). Alles korrekt gelaufen, ein seltener Fall, passt in die Rubrik würde ich sagen (sie dürfen nicht vergessen, dass die Fälle hier nicht in einer Fachzeitschrift erscheinen, sondern im SPON)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Ein rätselhafter Patient
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
Zum Autor
  • Dennis Ballwieser ist Arzt. In München machte er Narkose, in Hamburg schreibt er über Medizin. Er ist Redakteur im Ressort Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.



GESUNDHEITSVORSORGE

Diese Untersuchungen zahlt die Krankenkasse:

  • Untersuchung auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten (halbjährlich)

Jetzt Untersuchungen anzeigen!