Badeunfall in Australien Schüler von rätselhaften Meerestierchen angegriffen

Ein 16-Jähriger geht am Strand im australischen Melbourne baden - und kommt mit blutüberströmten, zerbissenen Beinen zurück. Was ihn attackiert hat? Unklar.

  Sam wird im Krankenhaus behandelt
JARROD KANIZAY/ AAP/ EPA/ REX/ SHUTTERSTOCK

Sam wird im Krankenhaus behandelt


Nach einem Footballmatch wollte der 16-jährige Sam seinen Beinen etwas Entspannung gönnen. Und weil im australischen Melbourne das Meer nicht weit ist, verbrachte er etwa eine halbe Stunde im Wasser. Dabei stand er auch eine Weile still im Meer.

Als Sam das Wasser wieder verließ, waren seine Füße und Unterschenkel von kleinen Bissen übersät. Aus Hunderten von Wunden, die jeweils nicht größer als ein Nadelstich waren, strömte Blut. Der Jugendliche machte sich erst einmal auf den Heimweg - seine Eltern brachten ihn umgehend in die Notaufnahme. Dort konnten die Ärzte erst nach mehreren Stunden die Blutungen stillen.

Flohkrebse, Quallenlarven - auf jeden Fall ungewöhnlich

Welche Tiere Sam angegriffen haben, ist noch ein Rätsel. Es könnten Flohkrebse gewesen sein, vermutet Jeff Weir vom australischen Delfin-Forschungszentrum in Hastings. Normalerweise ernähren sich die winzigen Krebstiere von abgestorbenen Pflanzen oder Aas. Weir wurde im Jahr 1978 bei einem Tauchgang gebissen, als die Flohkrebse in seinen Anzug gelangten.

Ein Parasiten-Experte von der University of Queensland, Thomas Cribb, sagt allerdings, es sei extrem ungewöhnlich, dass Flohkrebse solche Blutungen verursachten. So etwas sei ihm noch nie begegnet.

Ein anderer Experte, Michael Brown, vermutete im Fernsehsender Channel Seven, dass der Schüler Opfer von Quallenlarven geworden sein könnte. Allerdings schränkte auch er ein: "Ich mache das seit 20 Jahren - und so etwas habe ich noch nie gesehen. Das ist ein Rätsel für mich."

Sams Vater will zur Lösung des Rätsels beitragen. Er fischte eine Nacht nach dem Angriff einige kleine Tierchen an der Stelle aus dem Wasser und filmte, wie sie Fleischreste vertilgen. "Die kleinen Dinger lieben Fleisch, soviel ist klar", kommentierte er seine Aufnahme.

Sam war am Montag noch im Krankenhaus.

wbr/dpa/AP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.