Wir machen uns mal frei: Biester im Bett

Bettwanzen: Der Feind in meinem Bett Fotos
Corbis

Ob New York, Tokio oder Berlin - Bettwanzen haben sich mittlerweile in Hotels und Wohnungen auf dem ganzen Planeten eingenistet. Neulich bat eine von Wanzen geplagte Bekannte Kolumnisten Jens Lubbadeh um einen sonderbaren Freundschaftsdienst.

Carola war die Frage sichtlich unangenehm: Ob sie in unserer Tiefkühltruhe ihre Bettwäsche für drei Tage einfrieren dürfe? Carola kam gerade aus Berlin und hatte sich dort den Bug geholt. Nun wurde sie ihn nicht mehr los. In ihrer Waschmaschine hatte sie schon alles bei neunzig Grad gewaschen. Aber sie wollte sichergehen, auch wirklich das letzte Ei zu erwischen.

Die Bedbugs, zu deutsch Bettwanzen, sind kleine blutsaugende Parasiten, die dunkle Seite der Globalisierung, die Vampire unserer Zeit - nur nicht ganz so sexy wie Kristen Stewart und Robert Pattinson. Cimex lectularius, so der lateinische Name, sieht aus wie eine Kreuzung zwischen Zecke und Kakerlake. Wenn ihre jungen Opfer schlafen - müde vom studenlangen Barfußtanzen auf der Moonlight-Party auf Koh Phangan, dem fleischeslustigen Feiern am Zuckerhut, den biernassen Springbreak-Orgien in Cancun - dann kommen sie und holen sich ihre Blutmahlzeit.

Die Wanzeriche tyrannisieren aber nicht nur uns, sondern auch ihre eigenen Weibchen. Der bad bug pflegt ein shades-of-greyeskes Paarungsritual: Das Männchen überfällt das zu Recht paarungsunwillige Weibchen, penetriert es im Wortsinne durch die Haut und injiziert seinen Samen einfach in sie hinein. Der Wissenschaftler spricht bezeichnenderweise von "traumatischer Insemination". Danach ist es für die arme Wanzendame aber noch nicht vorbei. Denn dann geht es ans Eierlegen - bis zu einem Dutzend Eier täglich. Eine Leistung, die jede Turbohenne in den Schatten stellt.

Wanzeneier unter Pizza Vegetariana und Pommes

Von diesem Scheusal war Carola nun befallen. "Natürlich kannst Du Deine Bettwäsche bei uns einfrieren", antworteten wir ihr und räumten ihr eines unserer drei Tiefkühlfächer leer. Und zwischen Pizza Vegetariana, Backofen-Pommes extra knusprig und Ente Thai starb hoffentlich das letzte Bedbug-Ei.

Der Bug ist zäh. Ein halbes Jahr Nulldiät ist kein Problem für ihn. Lange hatte Homo sapiens Cimex lectularius wenig mehr entgegenzusetzen als rohe Gewalt. Dann wurde die Seife erfunden und wir hätten es fast geschafft, den kleinen Widerling endgültig von diesem Planeten zu tilgen. Aber nur fast. Im Zeitalter der Billigflüge und gierigen Hotelbetreiber gewinnt er wieder an Boden. Doch er hat eine Schwäche: Trotz Millionen Jahre Evolution hat es der Überlebenskünstler nie bis in die Arktis geschafft. Also muss man ihm nur vorgaukeln, dass eine neue Eiszeit angebrochen ist. Minus 18 Grad Celsius Tiefkühltruhe halten die Bedbug-Weicheier nicht aus.

Welch luxuriöse Verschwendung gönnen wir uns doch mit dieser elektrischen Mini-Arktis! All das nur, um uns jederzeit eine Pizza zubereiten zu können. Dabei könnte man damit so viele Parasiten erledigen. Es gilt lediglich, im Kopf die Assoziation Kühlschrank und Essen neu zu definieren. So schicken wir nun regelmäßig Kissen, Decken und Teddybären auf Arktisexpedition in Tiefkühlfach Nummer drei - und mit ihnen Millionen Hausstaubmilben.

Experten-Interview
Was tun, wenn Bettwanzen das Schlafzimmer bevölkern?
Mike Tralls ist Kammerjäger aus Görlitz. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE gibt er Tipps, wie man sich vor den Biestern im Bett am besten schützt.
Das Bettwanzen-Problem hat in den letzten Jahren dramatisch zugenommen. Woran liegt das?
Das liegt an der Zunahme des Reiseverkehrs. Die Bettwanzen werden vor allem aus Osteuropa und den USA eingeschleppt. Die USA haben ein Riesenproblem mit Bettwanzen.
Wie erkenne ich, dass ich Bettwanzen habe?
Sie werden am nächsten Morgen mehrere Einstiche an juckenden Stellen haben. Wenn Sie Blutflecken auf dem Laken sehen, können Sie von Bettwanzen ausgehen. Wechseln Sie dann sofort das Zimmer.
Hat man denn dann automatisch auch Eier an sich?
Eier nicht unbedingt, die Tiere legen diese vorwiegend in Ritzen ab. Aber es kann sein, dass Sie die Tiere an sich haben. Nehmen Sie deshalb auf keinen Fall die Wäsche mit ins Haus oder in die Wohnung. Fragen Sie einen Freund oder Kollegen, ob Sie Ihren Koffer oder Ihre Tasche dort einfrieren können. Oder waschen Sie alles in der Waschmaschine bei 60 Grad durch, dann sterben die Bettwanzen auch. Und Sie selbst sollten sich sofort duschen.
Was ist, wenn man das Problem selbst nicht in den Griff bekommt und die Wohnung befallen ist?
Dann kommen wir Kammerjäger. Wir können die Tiere entweder mit Hitze, mit Kälte oder mit Insektiziden bekämpfen. Bei der Hitzevariante wird die Wohnung mit einem Spezialofen für ein paar Stunden auf siebzig Grad Celsius aufgeheizt. Das halten die Wanzen und die Eier nicht aus. Bei der Kältebehandlung sprühen wir Trockeneis aus. Aber das ist aufwendig und teuer.
Wie viel kostet eine Wohnungsbereinigung?
Eine Bettwanzen-Behandlung mit Wärme oder Kälte kostet bis zu 1000 Euro. Eine Insektizid-Behandlung kostet etwa 100 bis 300 Euro.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. na danke
schneemann3 01.08.2012
bringen Sie ihre Sachen zu Freunden, aber blos nicht in die eigene Wohnung.
2.
Oberleerer 01.08.2012
Meines Wissens ist es nicht das Bettzeug, sondern Ritzen im Bettgestell, im Parkett und im Reisekoffer. Nur zum Essen begeben sich die Wanzen ins Bett und gehen anschließend wieder nach hause. Es helfen wohl Klebefallen (doppelseitiges Klebeband) auf den Pfaden oder Heißluft, um die Zimmer zu behandeln.
3. Heißluftherd
cassandros 01.08.2012
Zitat von OberleererMeines Wissens ist es nicht das Bettzeug, sondern Ritzen im Bettgestell, im Parkett und im Reisekoffer. Nur zum Essen begeben sich die Wanzen ins Bett und gehen anschließend wieder nach hause. Es helfen wohl Klebefallen (doppelseitiges Klebeband) auf den Pfaden oder Heißluft, um die Zimmer zu behandeln.
Heißluft? Das muss aber verdammt eine heiße Luft sein, um die Tierchen und ihre Eier in ihren Verstecken "auszuräuchern". Da kommt vermutlich eher die Tapete von der Wand. Ist aber vielleicht eine schöne Ausrede für Brandstifter: "Ich wollte bloß mit Hitze die Wanzen abtöten."
4. Da hilft nix!
gatsue 01.08.2012
Hatten die Tierchen auch mal in der Wohung. Da half nur eines: Alles entsorgen und den Kammerjäger holen! Nach dreimaliger Behandlung waren sie dann weg.
5.
think_tank 01.08.2012
Zitat von schneemann3bringen Sie ihre Sachen zu Freunden, aber blos nicht in die eigene Wohnung.
Ha,ha - hab ich auch dabei gedacht :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Wir machen uns mal frei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
Jens Lubbadeh