Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Beweglichkeit: Computerspiele schützen Senioren vor Stürzen

Trainieren: Spezielle Software soll älteren helfen, fit zu sein und Stürze vorzubeugen Zur Großansicht
DPA

Trainieren: Spezielle Software soll älteren helfen, fit zu sein und Stürze vorzubeugen

85-Jährige tanzen vor dem Bildschirm zu Jazz-Songs, Altenheimbewohner lenken Kugeln durch virtuelle Labyrinthe: Computerspiele sollen helfen, Stürze im Alter zu verhindern. Aber hat Zocken an der Konsole wirklich das Zeug zur Therapie?

Ein- bis fünfmal: So oft stürzt Nino Marazzi. Jeden einzelnen Tag. Nino Marazzi ist 75 Jahre alt, er hat Parkinson, auch Schüttellähmung genannt. 1988 wurde die Krankheit bei ihm diagnostiziert, seine Feinmotorik ließ nach, 2008 begannen die Stürze. Dabei renkte er sich Finger aus, ein Schultergelenk musste ersetzt werden. Er stürzt, weil ihm schwindlig wird oder plötzlich ein Bein blockiert. Nino Marazzi will nicht mehr ständig hinfallen. Deshalb wurde er zum Computerspieler.

Dreimal pro Woche tanzte der Schweizer auf einer Tanzmatte vor einem Bildschirm - in der rechten Hand den Gehstock, in der linken eine Stuhllehne, die ihm Halt gab. Auf dem Monitor wanderten Pfeile von unten nach oben. Stießen sie auf einen gleichaussehenden Pfeil, musste er auf das passende Symbol auf der Matte treten - nach links oder rechts, vorne oder hinten.

Marazzi tanzte im Rahmen einer Studie der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich. Die Forscher glauben, dass tanzen vor dem Bildschirm das Sturzrisiko senkt. Deshalb lassen sie in mehreren Studien Senioren auf den Tanzmatten trainieren. Marazzi und 17 andere Probanden übten über zehn Wochen hinweg die Tanzschritte. Davor und danach mussten sie Gehtests absolvieren.

Weltweit versuchen Wissenschaftler herauszufinden, ob Computerspiele - sogenannte Exergames - das Sturzrisiko älterer Menschen senken können. Knapp jeder Dritte Über-65-Jährige stürzt mindestens einmal im Jahr. Um dem vorzubeugen sollte man Kraft, Ausdauer, Balance und Beweglichkeit trainieren, lautete das Ergebnis einer großen Übersichtsstudie von 2010. Doch Menschen mit Gleichgewichtsstörungen gehen nicht joggen. Und wer Sturzangst hat, traut sich nicht ins Fitnesscenter. Für sie können Computerspiele eine Lösung sein.

Natürliche Bewegung in virtuellen Welten

Sie bieten die Möglichkeit, in sicherer Umgebung zu trainieren. Eine israelische Studie zeigte, dass sich Menschen in virtuellen Welten auf natürliche Weise bewegen. Da sich der Schwierigkeitsgrad einstellen lässt, kann jeder seinen Möglichkeiten entsprechend trainieren. Fortschrittsbalken und Belohnungen motivieren zu üben. Das ist wichtig, weil nur regelmäßiges Training Kraft und Gleichgewicht verbessern. Haben die Spieler Spaß, achten sie außerdem nicht so sehr auf Schwächen oder Schmerzen, sagt Clemens Becker, Leiter der Bundesinitiative Sturzprävention und Chefarzt für klinische Geriatrie in Stuttgart. Er sieht noch einen weiteren Vorteil: Die Spiele sprechen eine Zielgruppe an, die Gruppengymnastik scheut - Männer.

Mit herkömmlichen Fitness-Spielen aus dem Kaufhausregal können die meisten Älteren aber nichts anfangen: Sie sind zu schnell, zu bunt, zu laut. Die Spiele müssen für Senioren angepasst werden. Wie ein solches Spiel aussehen könnte, testen Forscher der TU Darmstadt gemeinsam mit einem Seniorenheim. Sie nutzen das Balance-Board der Spielkonsole Wii, eine Art Körperwaage mit eingebauten Sensoren. Die Spieler stehen auf dem Brett und müssen über Gewichtsverlagerung eine virtuelle Kugel durch ein Labyrinth lenken. Das soll Gleichgewicht, Kraft und Koordination trainieren, sagt Entwickler Sandro Hardy. Kommt der Spieler nicht weiter, kann die Kugel verlangsamt werden. Oder der Therapeut greift im Hintergrund ein. Das hilft, Frust zu vermeiden.

Eine Frage der Balance

Technisch aufwändiger ist ein Trainingskonzept, das Forscher des Fraunhofer Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik in Berlin unter anderem mit der Charité entwickeln. Der Spieler trainiert vor dem von herkömmlichen Spielen bekannten Steuerelement Kinect, einer Kamera, die ein grobes dreidimensionales Skelett des Nutzers erkennt. Zusätzlich trägt er einen eigens entwickelten Beckengurt mit verschiedenen Sensoren. Kamera und Beckengurt erfassen die Bewegungen des Nutzers und gleichen sie mit Idealwerten ab: Balanciert der Spieler zum Beispiel nicht sicher auf einem Bein, bekommt er eine entsprechende Rückmeldung. Auf ähnliche Weise muss er ein Boot per Gewichtsverlagerung über einen Fluss steuern.

"20 Prozent der Gangstörungen im Alter sind nicht durch Veränderungen im Muskelsystem erklärbar", sagt Eling de Bruin, Bewegungswissenschaftler an der ETH Zürich. "Sie sind auf Veränderungen der Hirnstrukturen zurückzuführen." Viele ältere Menschen hätten Probleme damit, sich auf mehrere Aufgaben gleichzeitig zu konzentrieren. Wollen sie zum Beispiel eine Straße überqueren, müssten sie ihre Aufmerksamkeit auf das Gehen richten. Auf ein Loch im Boden könnten sie deshalb nur schlecht reagieren. De Bruin und seine Kollegen sind überzeugt: Die Fähigkeit, solche Doppelaufgaben zu bewältigen, lässt sich durch das Tanzen am Bildschirm trainieren.

Nino Marazzi musste die Pfeile auf dem Bildschirm beobachten und im richtigen Moment auf die passenden Felder treten. "Manchmal blieben die Pfeile stehen, ich wollte den Fuß schon setzen, musste aber noch einen Takt abwarten", erzählt er. Andere Pfeile kamen so kurz hintereinander, dass er schnell sein musste.

Die Wissenschaftler testen das Tanzspiel derzeit in unterschiedlichen Studien. Noch laufen die Auswertungen, aber Einzelergebnisse lassen bereits jetzt Verbesserungen der kognitiven Fähigkeiten vermuten. "Wir würden jetzt gerne eine große Studie machen, in der wir das Sturzverhalten messen", sagt de Bruin. Dafür müssten die Teilnehmer einige Wochen trainieren und über Monate hinweg ein Sturztagebuch führen. Nur wenn die Tänzer seltener fallen als die Kontrollgruppe, kann davon ausgegangen werden, dass das Tanztraining das Sturzrisiko senkt. Doch solche Studien sind aufwendig und teuer. Deshalb sind sie im Bereich der Exergames selten.

Nino Marazzi wartet noch auf seine Ergebnisse. Die Parkinson-Krankheit lässt ihn weiterhin stürzen. Sein erstes Computerspiel hat ihm Freude gemacht. Er würde gerne weitertanzen. "Ich habe mich sicherer gefühlt. Ich habe gesehen, dass ich mich bewegen kann, ohne ständig Angst zu haben."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer soll das bezahlen
papayu 13.06.2012
wer hat so viel Geld......???????? Und die zukuenftigen Rentner sowieso nicht, die heute schon H4 beziehen?? GBS wunderte sich schon vor langer Zeit, wieso die Zeitungen immer voll sind mit Meldungen jeglicher Art.
2. Kosten
qoderrat 13.06.2012
Zitat von papayuwer hat so viel Geld......???????? Und die zukuenftigen Rentner sowieso nicht, die heute schon H4 beziehen?? GBS wunderte sich schon vor langer Zeit, wieso die Zeitungen immer voll sind mit Meldungen jeglicher Art.
Das beschriebene Tanzspiel ist Dance Dance Revolution oder in Europa auch Dancing Stage. PS1, ein paar Spiele und eine Matte sind auf Ebay unter 50€ zusammen zu bekommen. Deutlich günstiger als der Hometrainer den ich meinen Eltern gekauft habe.
3. kosten die 2.
crejcka 13.06.2012
... gut, wir brauchen schon die Wii, die mit der Sportausstattung etwas teurer ist als eine PS1, aber rein von der Gesamtbilanz ist das besser. Bezahlt die Gemeinschaft durch die Austattung mit Wii bei 100 Alten nur zwei Hüftgelenks-OPs weniger, haben wir die Kosten wieder drin. Gut, es muss noch für Akzeptanz der Technik gesorgt werde, wird aber angesichts der weiten Verbreitung von Rentner-Wii-Bowling auch nicht das Problem sein. Also mal weniger schwarzmalen, sondern den Blick offen haben und auf weiterem Feld schauen, was geht.
4.
mdcarts 13.06.2012
Zitat von crejcka... gut, wir brauchen schon die Wii, die mit der Sportausstattung etwas teurer ist als eine PS1, aber rein von der Gesamtbilanz ist das besser. Bezahlt die Gemeinschaft durch die Austattung mit Wii bei 100 Alten nur zwei Hüftgelenks-OPs weniger, haben wir die Kosten wieder drin. Gut, es muss noch für Akzeptanz der Technik gesorgt werde, wird aber angesichts der weiten Verbreitung von Rentner-Wii-Bowling auch nicht das Problem sein. Also mal weniger schwarzmalen, sondern den Blick offen haben und auf weiterem Feld schauen, was geht.
Ich sehe jetzt schon die Krankenhausgesellschaften, Ärztekammern und sonstige Lobby-Gruppen des Gesundheitswesens Sturm laufen gegen diesen "Unsinn", der, so werden es uns Auftragsstudien demnächst sicherlich schwarz auf weiß belegen, keinerlei Nutzen bringt. Statt Prävention wird man uns dann die präventive Hüft-OP verkaufen wollen, die zwar ein bisschen teurer ist, aber dafür könne man dann ja ruhig auch privat vorsorgen... wovon soll denn sonst der Absatz deutscher Luxuswagen befördert werden... das wäre der Beginn einer riesengroßen Rezession in Deutschland.... ;-)
5. Find ich gut
rumsfallera 13.06.2012
XBox mit Kinect dürfte sich hervoragend für die Oldies eignen... fehlen nur noch ein paar Spiele für Senioren, die Bewegungsspiele dies schon gibt, wie Your Shape zum Beispiel, sind wohl noch etwas zu anspruchsvoll.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Autorin
  • privat
    Carina Frey, studierte Soziologin, arbeitet nach Stationen bei "Frankfurter Rundschau" und dpa als freie Journalistin. Ihre Schwerpunkte sind Verbraucher- und Wissenschaftsthemen.

Folgen von Stürzen
Fallen Senioren, passiert ihnen meistens nichts dabei. Nur einer von fünf Stürzen muss medizinisch behandelt werden. Und weniger als einer von zehn führt zu einem Knochenbruch, etwa zu einer Schenkelhalsfraktur. Doch haben solche Verletzungen häufig gravierende Folgen. Es werde davon ausgegangen, dass 40 Prozent der sturzbedingten Verletzungen Auslöser für eine stationäre pflegerische Langzeitversorgung seien, heißt es in einem aktuellen Bericht des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information. Sprich: Die Senioren verlieren ihre Selbstständigkeit und müssen ins Pflegeheim.

Auch harmlose Stürze sind ein Problem. Jeder dritte Ältere fürchtet sich nach einem Sturz davor, erneut hinzufallen. Ein Teufelskreis: Wer Sturzangst hat, stürzt tatsächlich häufiger. Denn oft verhalten sich die Betroffenen genau falsch: Sie bewegen sich weniger, bauen motorisch ab, ihr Sturzrisiko steigt.
Schutz vor Stürzen im Alter
Körperliches Training kann das Sturzrisiko bei älteren Menschen senken. Wichtig sind Kraft, Ausdauer, Balance und Beweglichkeit. Trainingsprogramme, die mindestens zwei der vier Elemente enthalten, können die Zahl der Stürze reduzieren, ergab eine Übersichtsstudie der Cochrane Collaboration. Gut geeignet sei zum Beispiel Tai Chi. Spezielle Kurse zur Sturzprävention werden von Krankenkassen, Wohlfahrtsverbänden und Sportvereinen angeboten.

Die Bundesinitiative Sturzprävention rät zu kontinuierlichem Training. Minimum seien drei Monate. Wer seine Balance verbessern möchte, müsse zwei- bis dreimal pro Woche üben, sagt Clemens Becker, Leiter der Bundesinitiative. Krafttraining sollte zweimal wöchentlich auf dem Programm stehen. "Wenn es drunter liegt, kann man vielleicht das erhalten, was man noch kann, aber man kann sich nicht verbessern."

Details der Pilotstudie
Um die Effektivität der Tanzspiele zu untersuchen, mussten Senioren Kraft- und Balanceübungen absolvieren, bevor sie auf die Tanzmatten stiegen. Eine Kontrollgruppe machte herkömmliche Seniorengymnastik.
  • Nach den Trainingseinheiten kamen die Tänzer besser mit Doppelaufgaben zurecht als die Gymnastikgruppe. Allerdings trainierten die Tänzer länger und häufiger als die anderen Senioren. Die besseren Ergebnisse könnten sich auch daraus erklären.
  • Deshalb ließen die Forscher anschließend zwei Gruppen das identische Kraft- und Balance-Training absolvieren. Eine Gruppe tanzte zusätzlich. Die Studienauswertung läuft derzeit. Die Forscher sind aber überzeugt, dass die Tanzgruppe beim Doppelaufgabentraining besser abschneidet.

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: