Bakterien-Rätsel: Warum Blasenentzündungen oft wiederkehren

E.-coli-Bakterien (Illustration): Allgegenwärtiger Erreger verursachen Harnwegsinfekte Zur Großansicht
Corbis

E.-coli-Bakterien (Illustration): Allgegenwärtiger Erreger verursachen Harnwegsinfekte

Lästiges Ziehen im Unterleib, Schmerzen beim Wasserlassen: Viele Frauen werden regelmäßig von Blasenentzündungen geplagt. Jetzt haben Forscher einen Mechanismus entschlüsselt, der die wiederkehrenden Harnwegsinfekte erklären könnte.

Hamburg - Blasenentzündungen sind im besten Fall nur lästig, schlimmstenfalls wird aus dem Ziehen im Unterleib eine Infektion der Niere. Normalerweise bleibt es bei unangenehmen Beschwerden: Bauchschmerzen, ständiger Harndrang und Brennen beim Wasserlassen. Vor allem Frauen sind von Harnwegsinfekten betroffen. Diese Ungerechtigkeit ist anatomisch begründet: Die weibliche Harnröhre ist wesentlich kürzer und erleichtert den Bakterien den Aufstieg in die Harnblase, wo sie sich gut vermehren können. Zudem mündet die Harnröhre bei Frauen näher am Anus.

Oft bleibt es nicht beim einmaligen Harnwegsinfekt, viele Frauen müssen immer wieder mit den Beschwerden kämpfen. Auf der Suche nach der Ursache von wiederkehrenden Infektionen haben Wissenschaftler jetzt einen Mechanismus enttarnt, der bei der Behandlung und Vorsorge eine Rolle spielen könnte: Offenbar überdauern die typischen Erreger vom Typ Escherichia coli (E. coli) im Darm der Betroffenen, berichten Swaine Chen und seine Kollegen von der Washington University in St. Louis im Fachmagazin "Science Translational Medicine".

Einige E.-coli-Arten sind demnach in der Lage, sich zwischen dem Harntrakt und dem Darm der Patientinnen zu bewegen. Bisher gingen Biologen davon aus, dass Bakterien sich nur an eine Umgebung anpassen: Erreger, die auf den Harntrakt spezialisiert sind, so die Annahme, verlieren die Fähigkeit, sich auch im Darm festzusetzen.

Doch das Team um Chen identifizierte bei Frauen, die regelmäßig unter Harnwegsinfekten litten, E.-coli-Unterarten, die sowohl im Darm als auch im Harntrakt überleben. Was die Wissenschaftler besonders verblüffte, war die Tatsache, dass bestimmte Bakterien offensichtlich in der Lage sind, Harntrakt und Darm von Patientinnen regelrecht zu übernehmen: Bei einigen Patientinnen wurde eine erneute Blasenentzündung von einer anderen Bakterienunterart ausgelöst als die vorherige - die neuen Bakterien fanden sich anschließend nicht nur im Harntrakt, sondern auch im Darm der Betroffenen.

Nicht alleine die Bakterien im Harntrakt sind entscheidend

In der Praxis könnte das bedeuten, dass es nicht ausreicht, bei einem Harnwegsinfekt nur die Bakterien im Harntrakt der Patientinnen zu untersuchen. Besonders bei Frauen, die regelmäßig unter den Infektionen leiden, könnte auch die Zusammensetzung der E.-coli-Bakterien im Darm eine Rolle spielen, um Wiederinfektionen zu vermeiden, schreiben die Autoren.

Allerdings handelt es sich bei den Ergebnissen der Wissenschaftler nicht um eine große Studie an einer Vielzahl betroffener Frauen, sondern lediglich um die Untersuchung eines möglichen Mechanismus: Mit großem Aufwand untersuchten die Forscher dafür insgesamt 45 verschiedene Unterarten von E. coli aus Stuhl und Urin von vier Patientinnen. Bei zwei Frauen blieben die E.-coli-Unterarten bei wiederkehrenden Harnwegsinfekten gleich, bei den anderen beiden übernahmen die neuen Erreger sowohl Harntrakt als auch Darmflora.

Die Bakterien, denen es gelang, andere Erreger aus Harntrakt und Darmflora zu vertreiben, hatten sich besser an beide Umgebungen angepasst. Zu diesem Resultat kamen die Forscher anhand von Versuchen an Mäusen. Ursprünglich hatten die Wissenschaftler erwartet, dass sich die Bakterien auf eine der beiden Umgebungen spezialisieren. Bisher galt der Harntrakt als Sackgasse für E.-coli-Bakterien, aus der sie nicht mehr herauskommen, um andere Umgebungen zu bevölkern.

Chen und seine Kollegen werfen jetzt die Frage auf, ob E.-coli nicht doch auch in der Lage sein könnte, vom Harntrakt aus den Darm zu besiedeln. Bewiesen ist diese Theorie aber auch nach den Versuchen der Forscher noch nicht.

Die meisten Blasenentzündungen werden von verschleppten Erregern aus dem Darm ausgelöst. E.-coli gehören zur normalen Darmflora und sind für die Verdauung ebenso wie viele andere Bakterien notwendig.

Die Forscher empfehlen weiterführende Studien: Darin sollte bei Frauen, die von wiederkehrenden Blasenentzündungen betroffen sind, die Herkunft des Erregers geklärt werden. Kommt die Infektion aus dem Darmtrakt der Patientin? Oder hat sich die Frau zum Beispiel beim Geschlechtsverkehr mit einer für sie neuen Unterart infiziert?

Anhand künftiger Ergebnisse hoffen die Wissenschaftler, mehr über das Hin- und Herwandern zwischen Darm und Harntrakt der Bakterien zu erfahren. Erst dann könnten Schlüsse für die Vorsorge oder die Behandlung von Harnwegsinfekten gezogen werden.

Lesen Sie hier mehr über Hilfe gegen die Blasenentzündung: Ärzte rätseln über Schutzwirkung der Cranberry +++ Ärzte testen Kraft der Cranberry +++ Heftige Immunabwehr fördert Blasenentzündung

dba

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Selbstverständlich die Darmflora mituntersuchen
lichtkosmos 10.05.2013
Der Mensch besteht zu 90% aus Darmbakterien, nur 10 % sind eigene Körperzellen. Wir sind lebendige Biotope, überlebenfähig sind wir nur deshalb, weil unser Immunsystem die Bakterien in aller Regel dort zusammenhält, wo sie hingehören. Bei wiederkehrenden Blasenentzündungen ist es selbstverständlich die Darmflora mit zu betrachten. Nehmen bestimmte Bakterien z.B. E. Coli Stämme im Verhältnis zu, sind immunologische Regulationsmechanismen z.B. körpereigene Antibiotika (beta Defensine) oder Immunglobuline (sIgA) gestört. Dies läßt auch auf geschwächte Abwehrmechanismen der Vaginalschleimhaut schließen. Es ist wirklich schade, dass betroffene Frauen diese unschädlichen Untersuchungen und entsprechende Therapien nicht bekommen, weil die Zusammenhänge angeblich noch nicht befriedigend geklärt sind. Wir setzen sie bereits seit 15 Jahren erfolgreich ein.
2.
1948-2008 10.05.2013
Zitat von sysopLästiges Ziehen im Unterleib, Schmerzen beim Wasserlassen: Viele Frauen werden regelmäßig von Blasenentzündungen geplagt. Jetzt haben Forscher einen Mechanismus entschlüsselt, der die wiederkehrenden Harnwegsinfekte erklären könnte. Blasenentzündung Bakterien können zwischen Darm und Harntrakt wechseln - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/blasenentzuendung-bakterien-koennen-zwischen-darm-und-harntrakt-wechseln-a-899045.html)
Die Erklärung ist wohl ebenso einfach wie peinlich für die Patientinnen: Mangelnde Hygiene. Frauen, die mit dem Klopapier vom Anus Richtung Scheide wischen. Frauen, deren Partner nach dem Analverkehr ohne zu waschen in die Scheide und wieder zurück wechselt. Frauen, die sich nicht richtig waschen.
3. noch ein Rätsel zur Heilung der rezidivierenden Blasenentzündung...
shivani 10.05.2013
Zitat von sysopLästiges Ziehen im Unterleib, Schmerzen beim Wasserlassen: Viele Frauen werden regelmäßig von Blasenentzündungen geplagt. Jetzt haben Forscher einen Mechanismus entschlüsselt, der die wiederkehrenden Harnwegsinfekte erklären könnte. Blasenentzündung Bakterien können zwischen Darm und Harntrakt wechseln - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/blasenentzuendung-bakterien-koennen-zwischen-darm-und-harntrakt-wechseln-a-899045.html)
Und ich kann dem allem noch ein weiteres Rätsel hinzufügen: Wenn ich mit meinen Patientinnen arbeite und alte emotionale Verletzungen aufarbeite, dann treten danach meistens weniger bzw. gar keine Blasenentzündungen mehr... Wie soll das denn nun wieder mit den bisherigen Theorien erklärt werden...?
4.
günter1934 10.05.2013
Zitat von shivaniUnd ich kann dem allem noch ein weiteres Rätsel hinzufügen: Wenn ich mit meinen Patientinnen arbeite und alte emotionale Verletzungen aufarbeite, dann treten danach meistens weniger bzw. gar keine Blasenentzündungen mehr... Wie soll das denn nun wieder mit den bisherigen Theorien erklärt werden...?
Tatsache? Ein Arzt, der mit seinen Patienten alte emotionale Verletzungen aufarbeit? Schön, dass es sowas heute noch gibt!
5. Ein warmes Unterhemd
Fuchskraut 10.05.2013
stärk die Abwehrkräfte, sagte meine Ärztin vor 40 Jahren - und sie hatte recht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Frauengesundheit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 39 Kommentare
Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: