Entzündeter Wurmfortsatz Warum eine Blinddarm-OP oft das kleinere Übel ist

Bei einer Blinddarmentzündung wird meist schnell operiert, dabei wäre das aus medizinischer Sicht nicht immer notwendig. Sinnvoll ist es aber trotzdem - vor allem bei Kindern.

Bauchschmerzen sind typisch für eine Appendizitis
TMN

Bauchschmerzen sind typisch für eine Appendizitis


Sie ist einer der häufigsten Gründe in Deutschland, aus denen Patienten im OP landen: die sogenannte Blinddarmentzündung. "Raus damit, dann kann er keinen Schaden mehr anrichten", lautet die Devise in Notaufnahmen und kinderchirurgischen Abteilungen. Jedes Jahr kommen wegen einer Blinddarmentzündung mehr als 100.000 Patienten unters Messer. Erst seit einigen Jahren werden unkomplizierte Blinddarmentzündungen bei Erwachsenen manchmal auch nur mit Antibiotika behandelt.

Bei einer Blinddarmentzündung entzündet sich der Wurmfortsatz, ein kleines Anhängsel am Blinddarm, das von Medizinern Appendix genannt wird. "Der Begriff Blinddarmentzündung ist medizinisch eigentlich nicht korrekt, es müsste Wurmfortsatzentzündung heißen", erklärt der Gastroenterologe Siegbert Faiss von der Asklepios Klinik Barmbek. Mediziner nennen den Vorfall in der Fachsprache daher "Appendizitis".

Die häufigste Ursache für eine Appendizitis ist eine Verstopfung der winzigen Öffnung zwischen Wurmfortsatz und Blinddarm - beispielsweise durch Kotsteine oder kleine Obstkerne. Darmsekret, das sich im Wurmfortsatz befindet, kann dann nicht mehr in den Blinddarm abfließen. Durch den Sekretstau kommt es zu einer Entzündung. "Nicht immer findet man bei einer Operation eine solche Verstopfung, manchmal ist daher die Ursache unklar", erklärt Faiss. Experten vermuten, dass auch Bakterien, Viren, Parasiten, generelle Infektionen des Darms oder eine eingeschränkte Blutversorgung eine Appendizitis auslösen können.

Blinddarm, Gallenblase und Co.

Da sich grundsätzlich jede Entzündung des Wurmfortsatzes verschlimmern und zu einem Blinddarmdurchbruch führen kann, tendieren Ärzte dazu, die Appendix im Zweifel lieber zu entfernen. Bei einem Blinddarmdurchbruch reißt der Wurmfortsatz. Dann gelangen Keime in die Bauchhöhle und können dort lebensbedrohliche Infektionen auslösen. Ein besonders hohes Risiko besteht für Kleinkinder, ältere Menschen und Personen mit einem schwachen Immunsystem.

Zwischen 10 und 40 Prozent der Operationen unnötig

Der schnelle Griff zum Skalpell bewirkt allerdings, dass viele Patienten operiert werden, deren Wurmfortsatz gar nicht entzündet ist. Zwischen 10 und 40 Prozent der Operationen erweisen sich im Nachhinein als unnötig, erklärt Faiss. Das Problem: Eine Appendizitis ist oft nur schwer zu diagnostizieren - sie kann vor einer Operation nicht immer mit hundertprozentiger Sicherheit erkannt oder ausgeschlossen werden.

"Es gibt typische Symptome, aber viele Fälle sind eben nicht typisch", sagt der Bremer Hausarzt Hans Michael Mühlenfeld. Ein deutliches Warnsignal sind Schmerzen, die am Nabel beginnen und dann in den rechten Unterbauch wandern. Je nach Länge und Lage des Wurmfortsatzes kann es aber auch an anderen Stellen weh tun. "Schmerzen im Unterbauch können außerdem viele Ursachen haben, bei Frauen im gebärfähigen Alter muss man beispielsweise immer auch an eine Eileiterschwangerschaft denken", erklärt Mühlenfeld.

Aus der Zusammenschau von körperlicher Untersuchung, Ultraschall und Blutbild ergebe sich zunächst nur eine Verdachtsdiagnose, die sich häufig erst im weiteren Verlauf erhärte, sagt Mühlenfeld. Ob aber tatsächlich eine Entzündung vorliegt, kann manchmal nicht einmal der Operateur bei der Entnahme erkennen - Klarheit kann dann eine pathologische Untersuchung bringen.

Theorie vom Rückzugsort für nützliche Bakterien

Der Wurmfortsatz gilt als entbehrlich, deswegen wird eine Operation im Zweifelsfall als kleineres Übel angesehen. Zwar gibt es die Theorie, dass der Appendix als möglicher Rückzugsort für nützliche Bakterien eine Rolle im Immunsystem spielt. "Eine lebenswichtige Funktion hat er aber sicherlich nicht", erklärt Faiss. "Wer keinen Wurmfortsatz mehr hat, hat deswegen keinen Nachteil." Allerdings können sich im Operationsbereich Verwachsungen bilden, die Jahre später möglicherweise Probleme bereiten - von Schmerzen bis hin zum Darmverschluss.

Um die Rate an unnötigen Operationen zu senken, gibt es seit einigen Jahren den Ansatz, unkomplizierte Entzündungen zunächst nur mit Antibiotika zu behandeln. In einer finnische Studie aus dem Jahr 2015 lag die Erfolgsquote dieser "antibiotics-first"-Strategie bei über 70 Prozent. Teilgenommen hatten 530 erwachsene Patienten, bei denen mittels Computertomographie (CT) eine unkomplizierte Appendizitis diagnostiziert worden war.

Auch wenn drei von vier Patienten der Studie eine Operation erspart werden konnte, bleiben Chirurgen skeptisch. "Dass eine Entzündung unkompliziert ist, kann man in der Regel nur im CT erkennen. Das ist eine enorme Erweiterung der Diagnostik", erklärt Hans-Joachim Meyer, Generalsekretär Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. Außerdem müssten die Patienten, auch wenn sie ein Antibiotikum erhalten, zunächst stationär beobachtet werden. Ein großer Aufwand dafür, dass am Ende bis zu 30 Prozent der Betroffenen doch noch operiert werden.

Was dem Chirurgen vor allem wichtig ist: Alle Antibiotika-Studien wurden bisher nur an Erwachsenen durchgeführt. Sie lassen daher keine Aussage über Kinder zu. Für Kinder gelte nach wie vor: Im Zweifelsfall muss der Appendix raus. Zum Glück bleiben dank minimal-invasiver Chirurgie heute nur ein paar kleine Punkte auf dem Bauch übrig. Und keine größere Narbe mehr.

Von Caroline Mayer, dpa/joe

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fraulavendelula 01.02.2017
1. Nur ein kleiner Punkt?
Natürlich, Unglücke geschehen immer wieder. Aber nach einer Single-Port-Appendektomie mit nur einer kleinen Öffnung am Bauchnabel folgte ein akutes Abdomen, eine Peritonitis, Sepsis, multiples Organversagen, künstlicher Darmausgang und nur sehr knappes Überleben. Mit 16 eine echte Herausforderung. Eine Blinddarm-Op ist keine Bagatelle sondern eine Operation mit deutlichen Risiken.
niemat 01.02.2017
2. Anmerkungen
Ich hoffe doch, dass für den histologischen Nachweis einer Appendizitis keine forensische Untersuchung notwendig ist. Eine pathologische wäre hier vollkommen ausreichend. Wie der Artikel schon erwähnt ist die Diagnose einer Appendizitis in den meisten Fällen schwierig. Selten habe ich es erlebt, dass Klinik, Laborkonstellation und Sonographie zusammen eindeutig darauf hinwiesen. Oftmals hat man nur zwei der drei oben genannten, die den Verdacht erhärten. Der Beweis findet sich auch, wie im Artikel genannt, nicht immer während der Operation. Hier ist dann der Pathologe gefragt. Was aber wenn der Befund negativ ist, der Patient danach aber völlig beschwerdefrei? Falsche Diagnose? Placebo-Operation? Bzgl. der genannten Studie (es gibt bereits auch eine französiche Arbeit von 2011 in Lancet, Vons et al) muss man kritisch anmerken, dass hier die Diagnostik mit einem CT erfolgte. Insbesondere bei jungen Erwachsenen ist die Strahlenbelastung sehr kritisch zu sehen. Hier wäre das MRT deutlich besser, aber wieviele Kliniken, auch Unikliniken, können das jederzeit gewährleisten? Hier wird es ja schon für das CT bei kleineren Häusern schwierig. Führend ist nachwievor der klinische Befund. Die Entscheidung ist am Ende für jeden Patienten inidviduell zu stellen. Zum ersten Kommentar: Wie Sie richtig schrieben, ist die Appendektomie kein risikoarmer Eingriff. Dies wird leider landläufig oft so kommuniziert. Es ist ein abdomineller EIngriff mit den oben genannten Risiken/Komplikationen, die Sie wohl leider selbst erlebt haben. Mutmasslich infolge einer Insuffizienz?
Ollst 01.02.2017
3. 3.
Kann man mittels MRT eine Appendizitis überhaupt sicher diagnostizieren? In meiner vielleicht überholten Vorstellung eignet sich ein MRT bestens für die Darstellung von Gelenken etc. aber nicht, um befriedigend innere Organe darzustellen und Entzündungsverdachtsdiagnosen zu stellen, aber vielleicht hat sich da was in der Technik getan.
lachina 01.02.2017
4. Erhöhte Entzündungsmarker
im Bluttest (Fingerkuppe) plus Verdickung im Ultraschall reichte bei meinem Hausarzt aus für die richtige Diagnose "Appendizitis" . Das ganze dauerte 6 Minuten.
CancunMM 01.02.2017
5.
Zitat von lachinaim Bluttest (Fingerkuppe) plus Verdickung im Ultraschall reichte bei meinem Hausarzt aus für die richtige Diagnose "Appendizitis" . Das ganze dauerte 6 Minuten.
Und ich hoffe auch, dass er zum Äußerten geschritten ist und Sie angefasst hat. Nämlich Ihren Bauch palpiert hat. Aber es geht hier ja nicht um die typischen, sondern eher um die atypischen Verläufe.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.