Demenzgefahr: Schon 40-Jährigen mit Bluthochdruck drohen Hirnschäden

Bluthochdruck: Ab einem Wert von 140/90 mmHg gilt der Blutdruck als erhöht Zur Großansicht
DPA

Bluthochdruck: Ab einem Wert von 140/90 mmHg gilt der Blutdruck als erhöht

Ein hoher Blutdruck kann schon in jungen Jahren dem Gehirn schaden, haben Forscher entdeckt. Demnach scheint das Gehirn eines 40-Jährigen mit Bluthochdruck sieben Jahre älter zu sein als das eines Gleichaltrigen ohne entsprechende Symptome. Eine Demenz kann drohen.

Bluthochdruck ist ein Problem, mit dem sich vor allem ältere Menschen beschäftigen müssen, denken viele. Ähnlich ist es mit Demenz. Doch eine aktuelle Untersuchung zeigt, dass sich schon 30- und 40-Jährige um beides sorgen sollten. Demnach können bereits leicht erhöhte Blutdruckwerte im mittleren Alter unbemerkt dem Gehirn schaden - und das Risiko steigern, später im Leben unter kognitiven Problemen wie Lern- und Erinnerungsschwächen zu leiden.

Die Forscher um Pauline Maillard vom Alzheimer's Disease Center der University of California, Davis, analysierten die Blutdruckwerte und Gehirnscans von 579 Personen. Alle Teilnehmer waren zwischen 19 und 63 Jahren alt und stammten aus der Framingham Heart Study - einer der wichtigsten Studien rund um Herzkrankheiten. Bereits seit 1948 untersuchen Wissenschaftler die Herzgesundheit der Bewohner der US-Stadt Framingham, mittlerweile in der dritten Generation.

Die Auswertung der aktuellen Daten ergab: Das Gehirn der Teilnehmer mit einem erhöhten systolischen Blutdruck zeigt im Vergleich zu Teilnehmern mit normalem Blutdruck Anzeichen für eine frühe Alterung. In manchen Hirnregionen war die Struktur der weißen Substanz beschädigt, in der die Leitungsbahnen der Nerven liegen. Auch hatte der hohe Blutdruck offenbar negative Auswirkungen auf das Volumen der grauen Hirnmasse, schreiben die Forscher im Fachblatt "The Lancet Neurology".

Beide Anzeichen für Hirnschäden konnten die Mediziner schon bei Menschen mit nur leicht erhöhtem Blutdruck nachweisen. Je höher der Blutdruck war, desto ausgeprägter die Hinweise: Laut den Ergebnissen sieht das Gehirn eines 40-Jährigen mit erhöhten Blutdruck von 140/90 mmHg im Vergleich zu einem Gleichaltrigen mit einem normalen Blutdruck um 7,2 Jahre älter aus.

Schon früh für die spätere Gesundheit vorsorgen

"Die Nachricht unserer Studie ist klar: Menschen können beeinflussen, wie gesund ihr Gehirn im Alter sein wird, wenn sie schon in jungen Jahren ihren Blutdruck kennen - auch wenn sie sich dann eigentlich noch nicht unbedingt Gedanken über ihn machen müssen", sagt einer der Autoren, Charles DeCarli, in einer Mitteilung. Dies gelte vor allem vor dem Hintergrund, dass die Hirnveränderungen schon Jahrzehnte vor den ersten Anzeichen einer Demenz auftreten können: "Die Teilnehmer in unserer Studie waren alle noch geistig gesund", sagt der Forscher.

Die Frage, welche Mechanismen hinter dem Zusammenhang zwischen den Hirnschäden und einem hohen Blutdruck stehen, konnte die Studie noch nicht beantworten. Im Gegenteil: Die Untersuchung zeigt nur, dass Menschen mit einem hohen Blutdruck auch Anzeichen für Hirnschäden haben können. So könnte es rein theoretisch sein, dass nicht der hohe Blutdruck, sondern etwas ganz anderes, das auch den Blutdruck erhöht, dem Hirn schadet.

Die Ergebnisse der aktuellen Untersuchung stehen allerdings im Einklang mit anderen Studien, in denen die Auswirkungen des Bluthochdrucks auf das Gehirn analysiert wurden. So existieren etwa Hinweise darauf, dass Bluthochdruck bei älteren Menschen zu Hirnverletzungen und Hirnschwund führen und dadurch das Risiko für eine Demenz steigern kann. Die neue Untersuchung ist laut den Autoren jedoch die erste, die Auswirkungen auf das Hirn so junger Personen nachweisen konnte.

Bluthochdruck
Was bedeuten die Blutdruckwerte?
Wird der Blutdruck gemessen, geben Ärzte den Wert zum Beispiel als 120/80mmHg an, gesprochen "120 zu 80". Dahinter verbergen sich mehrere Informationen über den Blutdruck.

Der höhere Wert ist der sogenannte systolische Blutdruck. Die Systole ist der Pumpvorgang im Herzen, bei dem sich die Herzkammern zusammenziehen und das Blut in die Schlagadern drücken. Der systolische Wert gibt den Druck an, der während dieses Moments gemessen wird.

Der niedrigere Wert ist der diastolische Blutdruck. In der Diastole erschlaffen die Herzkammern und füllen sich mit Blut. Der diastolische Wert gibt den Druck an, der während dieses Zeitraumes besteht.

Messbar wird der Druck mithilfe des Stethoskops, eines Hörrohrs, dessen Membran über einer Schlagader (Arterie) auf die Haut gelegt wird. Treten beim Ablassen des Drucks aus der Blutdruckmanschette die ersten Geräusche auf, ist der systolische Druck erreicht, verschwinden die Geräusche wieder, zeigt das den diastolischen Wert an.

Die Einheit des Blutdrucks ist Millimeter Quecksilbersäule, abgekürzt mmHg nach dem chemischen Zeichen für Quecksilber (Hg).
Wann ist der Druck zu hoch?
Nach den neuen europäischen Leitlinien ist der Blutdruck bis zu Werten von 140/90mmHg normal. Sind die Werte niedriger, ist alles in Ordnung. Bislang galten Werte bis 130/85mmHg als normal.

Ab Werten von über 140/90mmHg sprechen Ärzte von Bluthochdruck (Hypertonie). Auch die wird noch einmal unterteilt in eine leichte Hypertonie (bis 160/90mmHg), eine mittelschwere (bis 180/110mmHg) und eine schwere Hypertonie bei noch höheren Werten.

Besonders bei älteren Menschen gibt es die isolierte systolische Hypertonie, bei der nur der obere Blutdruckwert über 140mmHg liegt, während der untere niedriger als 90mmHg bleibt.
Wie wird Bluthochdruck festgestellt?
Um von einem Arzt die Diagnose Hypertonie zu bekommen, reicht eine einmalige Blutdruckmessung nicht aus. Fallen einmal zu hohe Werte auf, muss immer wieder gemessen werden, mindestens dreimal und an mindestens zwei verschiedenen Tagen. Das soll Ausreißer berücksichtigen, die zum Beispiel vorkommen, wenn man aufgeregt ist.
Welche Folgen drohen?
Der Bluthochdruck bereitet dem Patienten jahrelang überhaupt keine Beschwerden. Tortzdem werden verschiedene Organe geschädigt. Betroffen sind vor allem Herz und Gehirn, es drohen Herzinfarkt und Schlaganfall.
Wie wird Bluthochdruck behandelt?
Zunächst wird der Arzt versuchen, gemeinsam mit dem Patienten Wege zu finden, wie im Alltag der Blutdruck beeinflusst werden kann. Das heißt zum Beispiel, etwas abzunehmen, sich ausgewogener zu ernähren, mit dem Rauchen aufzuhören und Sport zu machen.

Reicht das nicht oder leidet der Patient unter schwerem Bluthochdruck, verschreibt der Arzt Medikamente. Ein Mittel alleine reicht dabei häufig nicht aus, mehrere Wirkstoffe kombiniert wirken bei vielen Patienten besser. Und die meisten Patienten müssen ihre Tabletten lebenslang nehmen, weil der Blutdruck sonst wieder steigt.

Quelle: Deutsche Hochdruckliga e. V. Stand: Leitlinien 2008, Update 2011, Blutdruckgrenze 2013.

irb

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
reuanmuc 05.11.2012
Zitat von sysopDPAEin hoher Blutdruck kann schon in jungen Jahren dem Gehirn schaden, haben Forscher entdeckt. Demnach scheint das Gehirn eines 40-Jährigen mit Bluthochdruck sieben Jahre älter als das eines Gleichaltrigen ohne entsprechende Symptome. Eine Demenz kann drohen. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/bluthochdruck-schaedigt-das-hirn-schon-in-jungen-jahren-a-865326.html
Das macht einiges verständlich. Schon lange hatte ich den Verdacht, dass in manchen Foren hier überdurchschnittlich viele Schreiber mit Bluthochdruck verkehren.
2. Selbstwiderspruch!
ellereller 05.11.2012
Zitat von sysopDPAEin hoher Blutdruck kann schon in jungen Jahren dem Gehirn schaden, haben Forscher entdeckt. Demnach scheint das Gehirn eines 40-Jährigen mit Bluthochdruck sieben Jahre älter als das eines Gleichaltrigen ohne entsprechende Symptome. Eine Demenz kann drohen. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/bluthochdruck-schaedigt-das-hirn-schon-in-jungen-jahren-a-865326.html
Ob der Verfasser des Artikels sich auch durch den "Klick-Kasten" geklickt hat? Dort wird nämlich behauptet, dass ein wert von 140/90 mmHg als noch normal gilt. Legt man dies zugrunde, ergibt der zitierte Satz keinen Sinn
3.
vogtnuernberg 05.11.2012
Zitat von sysopDPAEin hoher Blutdruck kann schon in jungen Jahren dem Gehirn schaden, haben Forscher entdeckt. Demnach scheint das Gehirn eines 40-Jährigen mit Bluthochdruck sieben Jahre älter als das eines Gleichaltrigen ohne entsprechende Symptome. Eine Demenz kann drohen. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/bluthochdruck-schaedigt-das-hirn-schon-in-jungen-jahren-a-865326.html
"Der Bluthochdruck bereitet dem Patienten jahrelang überhaupt keine Beschwerden. " Diese All-Aussage ist definitiv falsch. Ich bemerke einen hohen Blutdruck bereits ab 140/90 und habe dann Kopfschmerzen, oder Hitzegefühle.
4. Doch, ergibt Sinn...
Bowie 05.11.2012
Zitat: "Ob der Verfasser des Artikels sich auch durch den "Klick-Kasten" geklickt hat? Dort wird nämlich behauptet, dass ein wert von 140/90 mmHg als noch normal gilt. Legt man dies zugrunde, ergibt der zitierte Satz keinen Sinn" - - - - - - ...da ein Blutdruck von 140/90 eben schon nicht mehr normal ist, sondern von Medizinern als "hochnormal" bezeichnet wird. Ungeachtet aller Definitionen bestätigen die Ergebnisse der Studie, dass Menschen mit einem Blutdruck um die 140/90 sich also nicht unbedingt in Sicherheit wiegen können, sondern Gegenmaßnahmen ergreifen sollten, da bei diesen Werten durchaus schon erste Schäden nicht nur im Gehirn auftreten können.
5. 155-100
Talan068 05.11.2012
Super ich bin 44 und habe Bluthochdruck, mit Medikamenten, bin ich jetzt etwa bei (140-135/80). Das man den BHD oft gar nicht bemerkt, scheint allgemein anerkannt zu sein, das wird im Artikel schon richtig geschildert. Auch richtig ist, das ein BD von 140/90 als unkritisch gilt, die Erkenntnise das Gehirn betreffen sind wohl relativ neu.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Demenz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: