Interview über Borderliner "Gefühlsleben wie ein wilder Araberhengst"

Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung schwanken zwischen Extremen - viele verletzen sich selbst. Ein Gespräch mit dem Psychiater Martin Bohus über den Umgang mit schwierigen Gefühlen und mögliche Hilfestellungen.

imago/ Ikon Images

Ein Interview von


Zur Person
  • privat
    Martin Bohus, leitet das Institut für Psychiatrische und Psychosomatische Psychotherapie am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. Über die Borderline-Persönlichkeitsstörung hat er mehr als hundert wissenschaftliche Artikel sowie bereits mehrere Bücher verfasst. Zudem forscht er auch auf dem Gebiet der Prävention.

SPIEGEL ONLINE: Herr Bohus, Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung fühlen so intensiv, dass sie darunter leiden. Was läuft da schief?

Bohus: Ganz häufig sind dies ausgesprochen hypersensible Menschen, deren emotionales System in allen Bereichen deutlich intensiver arbeitet. Die Gefühle werden leicht ausgelöst, sind extrem stark und halten lange an. Diese Zustände intensiver Anspannung sind oft schwer auszuhalten. Auch die sozialen Antennen sind ständig auf Hochtouren, sie können nicht anders, als immer mitzuschwingen, alles aufzusaugen - auch viele Falschheiten zu spüren.

SPIEGEL ONLINE: Und das macht krank?

Bohus: Diese emotionale Hypersensitivität muss nicht unbedingt krank machen - aber sie stellt die Umgebung, also auch die Eltern und Geschwister vor enorme Herausforderungen, denen sie oft nicht gewachsen sind. Die Betroffenen fühlen sich dann zutiefst unverstanden, nicht eingebettet in die soziale Umgebung und verlassen von allen.

SPIEGEL ONLINE: Warum hassen sich viele Borderline-Patienten?

Bohus: Ein Teil der Patienten hat sexuelle oder körperliche Traumata erlebt. Der Missbrauch geschieht oft in der Familie oder im nahen Umkreis. Die meisten Opfer behalten die Gewalttaten daher für sich und haben niemanden, der ihnen in ihrer Verletztheit beisteht. Wieder fühlen sie sich verlassen und verloren. Irgendwann entstehen eigene Erklärungsversuche, die Betroffenen geben sich selbst die Schuld an ihrem Unglück. Sie fühlen sich dann unwert, schlechter als die anderen und beginnen, sich selbst zu hassen.

SPIEGEL ONLINE: Viele Betroffene verletzen sich selbst. Sind das Hilferufe oder wollen sie ihre Umwelt manipulieren?

Bohus: Selbstverletzungen werden grundsätzlich eingesetzt, um starke Emotionen kurzfristig zu mildern. Dies ist mittlerweile wissenschaftlich gesichert. Aber natürlich lösen Selbstverletzungen bei der Familie, bei Partnern, Lehrern oder Freunden auch immer Reaktionen aus. Das reicht von Mitleid und Sorge über Unverständnis bis zur Abscheu. Manche Angehörigen fühlen sich durch die Selbstverletzungen unter Druck gesetzt oder manipuliert. Das ist aber meist nicht das Ziel der Borderliner. Wenn die Hemmung der Frontalregionen im Gehirn zu schwach ist, wenn also bildlich gesprochen, die Motoren auf Hochtouren laufen und die inneren Bremsen versagen, dann wirken Selbstverletzungen beruhigend. Denn sie verstärken diese frontalen Bremsen des Gehirns.

SPIEGEL ONLINE: Eine Borderline-Patientin berichtet von einem Chirurgen, der ihr drohte, keine Anästhesie beim Nähen zu verwenden, schließlich habe sie sich die Verletzungen ja auch ohne Betäubung zugefügt. Das klingt ziemlich aggressiv.

Bohus: Bei diesem Arzt spielt offenbar Unwissenheit eine große Rolle. Wenn Borderliner sich schneiden, hat ihr Körper vorher so viele Stresshormone ausgeschüttet, dass sie beim Schneiden keine Schmerzen empfinden. Wenn der Druck dann nachlässt, kommen natürlich auch die Schmerzen zurück. Größere Wunden ohne Lokalanästhesie zu nähen, wäre grob unethisch.

SPIEGEL ONLINE: Trotzdem spüren Borderliner mit vernarbter Haut oft Ablehnung. Warum wenden wir uns ab, wenn andere sich verletzen?

Bohus: Da sollte man differenzieren: Zum einen sind insbesondere traumatisierte Borderline-Patienten aufgrund ihrer Erfahrungen sehr misstrauisch. Aus Studien wissen wir, dass viele von ihnen etwa neutrale Gesichtsausdrücke als ablehnend und feindlich deuten. Zum anderen gibt es aber die wirkliche Zurückweisung: Es ist grundsätzlich menschlich, dass wir Dinge ablehnen, die uns bedrohlich erscheinen, und die wir nicht verstehen. Das war schon bei der Lepra und bei der Epilepsie so: Die Kranken waren der damaligen Ansicht zufolge von Gott gestraft und damit eben selbst schuld an ihrem Leid.

Hintergrund
    Der Begriff Borderline geht auf eine veraltete psychoanalytische Vorstellung zurück, die Menschen mit Borderline-Störungen an der Grenze zwischen Psychosen (wie wahnhafte Störungen, Manien oder Schizophrenie) und Neurosen (wie Angst, Zwängen oder Phobien) ansiedelte. Heute weiß man, dass schwere Störungen der Emotionsregulation eine zentrale Rolle spielen. Dies spiegelt sich auch in den neuen Diagnose-Kriterien der WHO (ICD-10) wider.

SPIEGEL ONLINE: Warum hält es das Umfeld so schwer aus, an den Selbstverletzungen nichts ändern zu können?

Bohus: Hilflosigkeit und Ohnmacht sind grundsätzlich schwer zu ertragen. Zudem vermitteln die Medien die Illusion, dass wir nahezu alles beeinflussen können. Alles ist möglich, so unser Anspruchsdenken. Aber das stimmt natürlich nicht. Wir können in aller Regel weder unseren Partner, noch unsere Kinder, noch schwere Krankheiten oder gar den Tod beeinflussen. Auch die Gewaltopfer unter den Borderlinern müssen erst verstehen lernen, dass sie nicht die Schuldigen sind. Eine sehr schmerzhafte Erkenntnis ist dabei, dass so etwas wieder geschehen kann. Demut und Akzeptanz als gesellschaftliche Werte könnten hier helfen, aber da sind wir erst am Anfang.

SPIEGEL ONLINE: Sie forschen auch auf dem Gebiet der Prävention. Was gibt es für Möglichkeiten, der Entwicklung einer Borderline-Persönlichkeitsstörung vorzubeugen?

Bohus: Da wissen wir noch viel zu wenig. Am wichtigsten ist, zwischenmenschliche Gewalt zu verhindern, vor allem in Familien. Außerdem sollte man nicht zu lange warten und sein Kind zum Psychologen bringen. Im Zweifel sogar gegen dessen Willen.

SPIEGEL ONLINE: Manche Eltern haben Angst zu dramatisieren.

Bohus: In der Tat ist Schneiden gerade in Mode. Wenn ein Kind sich einmal ritzt, sollten die Eltern nicht wegschauen, sondern klare Worte finden, was sie davon halten. Unter Umständen reicht das. Wenn sich ein Jugendlicher aber öfter, und vor allem regelmäßig verletzt, steckt höchstwahrscheinlich ein emotionales Regulationsproblem dahinter.

SPIEGEL ONLINE: Viele Familien glauben, die Probleme selbst lösen zu können. Was raten Sie Eltern?

Bohus: Sie sollten für ihre Kinder da sein und eine verlässliche, tragfähige Teilnahme anbieten. Aber sie sollten nicht versuchen, den Therapeuten zu ersetzen. Oft unternehmen Eltern den unmöglichen Versuch, es ihren kranken Kindern recht zu machen - oft auch aus Angst vor den nächsten Ausrastern. Sie opfern sich dann auf und verschieben die Grenzen immer weiter. Dabei ist es für die Kranken besonders wichtig, dass sie sich auf eine einmal getroffene Ansage verlassen können. Die Eltern sollten sich über diese Störung informieren und zum Beispiel Kurse besuchen, in denen sie auch lernen, wie sie sich selbst schützen können.

SPIEGEL ONLINE: Wie schaffen es Borderliner, mit ihrer Persönlichkeitsstörung zu leben?

Bohus: Ganz entscheidend ist eine gute Therapie, das können Einzel- oder Gruppensitzungen sein, es gibt verhaltenstherapeutische Ansätze, manchmal ist eine Traumatherapie notwendig. Medikamente helfen nur sehr kurzfristig und sollten möglichst rasch wieder abgesetzt werden. Und die Zeit spielt eine wichtige Rolle. Denn die meisten Probleme treten in der Pubertät auf, wenn die innere Verunsicherung am größten ist. Mit dem Alter nimmt unsere Emotionalität meist ab, und die Zahl der Borderline-Patienten sinkt. Insgesamt hat die Krankheit eine gute Prognose, viele Betroffene führen sogar ein besonders intensives Leben.

SPIEGEL ONLINE: Können Gesunde etwas von Borderlinern lernen?

Bohus: Viele Borderliner können sich überaus gut in andere hineinversetzen. Ich kenne ausgezeichnete Pädagoginnen und Therapeuten. Wer es als Betroffener schafft, sich abzugrenzen und seine starken Gefühle zu akzeptieren, kann sich einer hohen Lebensintensität hingeben, einem starken Lustempfinden und großer Liebesfähigkeit. Eine Patientin hat es mir mal so beschrieben: 'Mein Gefühlsleben ist wie ein wilder Araberhengst. Man muss erst lernen, darauf zu reiten, und das geht nicht ohne Stürze. Aber wenn man es beherrscht, ist es ein großer Genuss und wird nie langweilig.'"




insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kerze 04.11.2017
1. Was verschweigt Prof. Dr. Bohus?
Ich finde, dass Prof. Dr. Bohus verschweigt, dass sich Angehörige von Borderliner in den USA, Canada, ... sehr gut zusammen gefunden haben und ihr eigenes kostenloses Selbsthilfeprogramm (Family Connections Program) entwickelt haben und es sehr gerne in andere Länder wie Schweden, Italien, ...weitergeben. Sie würden es gerne auch nach Deutschland (kostenlos) bringen, nur dafür muss es auch bekannt werden. Es sind schon mehrere Angehörige von Borderliner, die von dem Programm sehr stark profitiert haben nach Deutschland gekommen und haben es vorgestellt. Aber hört auch so einer wie Prof. Dr. Bohus und weitere aus dem Team ihnen zu? Oder ist deren Nase zu weit oben - weit weg von dem Level der Angehörigen von Borderline? Als nächstes wird der Nachteilsausgleich für Borderliner in Schule / Studium / Ausbildung verschwiegen. Borderliner haben (da in der Regel sie es über 6 Monate haben und darunter sehr stark leiden) ein Anrecht, dass man auf ihr Borderline in Schule / Studium / Ausbildung Rücksicht nimmt. Das Recht dazu ist da. Wie es genau im einzelnen umgesetzt wird, muss der Borderliner mit der Insititution selber aushandeln. Erzählt Prof. Dr. Bohus und sein Team den Borderliner von ihren Rechten? Wie Barrierefrei ist das Zentralinstitut für seelische Gesundheit? Werden Borderliner, die Sehprobleme (z.B. Blind), Hörprobleme (z.B. Taub), Mobilitätsprobleme (z.B. sitzend im Rollstuhl), Analphabeten genauso gut in dem Krankenhaus behandelt wie andere Patienten, die das nicht haben? Hallten die Therapie-Gebäude vom Zentralinstitut für seelische Gesundheit, besonders die, die vor max. 5 Jahren errichtet worden sind, wirklich alle DIN 18404-1 ein? In dem Artikel finde ich es sehr interessant, was Prof. Dr. Bohus nicht alles verschweigt... aber mit der Krankenkasse abrechnet ...
freigeistiger 04.11.2017
2. Das sind Depressionen
Die Sichtweise von Bohus ist von seinen Elfenbeinturm und seinem Sozialstatus herunter, ferner angelerntes Lehrbuchwissen. Was er beschreibt ist Symptomkosmetik. Nach außen hin sieht dass in Ordnung aus. Die Umwelt und die Therapeuten sind zufrieden. Die Betroffenen sind es nicht. Es ist nur der minimale erträgliche Notfallmodus, um halbwegs über die Runden zu kommen. Borderline, Süchte, Hypersensibilität, Gewalttätigkeiten etc. sind, wenn sie nicht auf Prägung und Sozialisation beruhen, durchweg die sichtbaren Symptome von Depressionen. (Ersatzbefriedigungen bei seelischer Unausgeglichenheit). Ursachen sind durchweg lange seelische Überbelastungen. Die nominalen Fachmenschen müssen sich einmal informieren, wie in der Gesellschaft wirklich die Umgangsformen sind. Alle sind durchweg darauf ausgerichtet, anderen zu schaden und Schwierigkeiten zu bereiten. Das aus verschiedenen Gründen. Dass trifft auch für Sozialeinrichtungen und SozialarbeiterInnen zu. Ferner auf Kosten anderer es sich bequemer zu machen, oder von der Arbeit anderer zu profitieren. Eine reale sozial angemessene Sozialisation besteht darin, ebenso sich einen Egoismus, Achtsamkeit, anzueignen. Auch Aggressivität und Konflikbereitschaft, narzisstische Psychopathität, gehören dazu. Dazu gehört, nicht in Verteidigung zu machen, sondern auch bereit sein Angriffe zu machen. Dass verschafft Respekt. Damit können eigene Interessen verfolgt werden. Und es bietet Schutz vor Übergriffen und Einbrüchen in die eigene Privatsphäre. __ Wichtig ist ein gutes Umfeld. Sich von belastenden Situationen und Personen trennen wirkt befreiend. Dafür anregende und gute Bekanntschaften pflegen und fördern. __ Mit all dem Ausgeführten habe ich gute Erfahrungen gemacht.
Spiegelansgar 04.11.2017
3. Sich selbst in Liebe ertragen können...
Sehr interesante Anmerkungen über diese überaus bunte und facettenreiche Erkrankung. Allerdings sind die Übergänge fließend, bis man von einer emotional instabilen Persönlichkeitsstörung (Borderline-Persönlichkeitsstörung ) sprechen kann. Nach meiner Erfahrung als Therapeut ist die Borderline-Etikettierung für einen Patienten oft nicht besonders hilfreich, weil er sich oft noch elender dadurch fühlt, dass er nun auch noch eine aus seiner Sicht dramatische Krankheit haben soll. - Etiketten wie, Depression, Borderlinestörung ect. behindern behindern oft dadurch den Psychotherapieverlauf, dass sich der Patient einer vermeintlichen schlimmen Krankheit schicksalhaft ausgeliefert sieht. - Die eigene Kreativität im Umgang mit den oft unerträglich scheinenden Wut- und Spannungszuständen muss erhalten bleiben und therapeutisch bearbeitet werden. Abwärtsspiralen von Selbsthass und Verzweiflung müssen ins therapeutische Gespräch geholt und in Worte gefasst werden können. Auslöser müssen entdeckt werden - oft banale Bemerkungen oder Assoziationen - die einen Stimmungsabbruch bis hin zu explosiver Wut und Verzweiflung herbeiführen können. - Selbstverletzung ist dann die Stopptaste, die gawaltsame Methode, sich selbst zu spüren, sich seiner selbst, wenn auch oft schuldhaft, zu vergewissern und den Horrortrip zu beenden. All das muss dem SelbstverletzungsJunkie in die reife Stube geholt werden, damit er wieder in cleverer Art Steuerung und Selbstvertrauen über sich gewinnt.
postina 04.11.2017
4. Therapie
seit vielen Jahren wird an Psychiatrien die DBT Therapie angeboten. (Dialektische Behavorialej Therapie). Sie kam ursprünglich aus den USA. Ich habe selber daran teilgenommen und profitiert. Sie besteht aus den Modulen, Umgang mit Gefühlen, dem Erlernen von sogenannten Skills, (Handwerkszeug um nicht SVV zu zeigen), Umgang mit anderen usw
white_rd 05.11.2017
5.
Noch etwas, da dies ja ein Besserwisser Forum zu einem durchaus informativen Beitrag zu sein scheint: Es gibt keine wilden Araberhengste!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.