Brechdurchfall in Ostdeutschland: China-Erdbeeren waren mit Noroviren verseucht

Tiefgefrorene Erdbeeren: Auslöser für den Brechdurchfall in Ostdeutschland Zur Großansicht
DPA

Tiefgefrorene Erdbeeren: Auslöser für den Brechdurchfall in Ostdeutschland

Über elftausend Menschen litten in Deutschland an Brechdurchfall. Jetzt haben Behörden den Verursacher der Magen-Darm-Grippewelle entlarvt: Die chinesischen Tiefkühl-Erdbeeren waren laut Robert Koch-Institut mit Noroviren verseucht.

Es war der größte lebensmittelbedingte Ausbruch von akutem Brechdurchfall in Deutschland: Mehr als elftausend Kinder und Jugendliche erkrankten vor allem in Ostdeutschland an einer Magen-Darm-Grippe. Lange wurde vermutet, dass Schulessen hinter dem Ausbruch steckt, das Robert Koch-Institut (RKI) konnte schließlich eine Charge Tiefkühlerdbeeren aus China als Ursache identifizieren.

Nun steht fest: Die Beeren waren mit Noroviren verseucht. Das hat das Landesamt für Verbraucherschutz in Sachsen-Anhalt jetzt erstmals nachgewiesen, erklärten RKI, Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Die Erdbeeren seien gefroren geliefert worden und aufgetaut zu Kompott verarbeitet und mit einem Grießbrei-Gericht gereicht worden.

Sodexo kündigt Entschädigung an

Gefahr geht von den Erdbeeren nicht mehr aus, die verbliebene Charge wurde aus dem Verkehr gezogen. Mit dem Erfolg bei der Erregersuche vermeldete das RKI auch das wahrscheinliche Ende der Krankheitswelle. "Es gibt kaum noch Zweifel, dass der Ausbruch von akuter Gastroenteritis in fünf ostdeutschen Bundesländern beendet ist", heißt es in einer Mitteilung des Instituts. Zwar wurden aus Sachsen Ende vergangener Woche noch wenige neue Fälle gemeldet, seit dem Wochenende sind aber keine neuen Erkrankungen mehr bekannt geworden.

Das in die Kritik geratene Catering-Unternehmen Sodexo, das das Schulessen geliefert hatte, hat Entschädigungen angekündigt. Wie diese ausfallen soll, ließ es jedoch noch offen. "Wir wissen, dass wir entschädigen wollen, wir wissen aber noch nicht, wen, wie und wann", sagte Tim Bechtel von der PR-Agentur des Unternehmens aus Rüsselsheim am Montag.

China hingegen weist einem Zeitungsbericht zufolge Kritik an seiner Lebensmittelsicherheit zurück. Es gebe keinerlei Belege dafür, dass der Brechdurchfall Tausender deutscher Schüler auf unreine Erdbeeren aus China zurückzuführen sei, sagte eine Verantwortliche des Amts für Außenhandelsüberwachung und Quarantäne der Hafenstadt Qingdao (CIQ) der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Dies war allerdings noch, bevor das Robert Koch-Institut am Montag die chinesische Ware als Auslöser der Epidemie bestätigt hatte.

dba/irb/dapd/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 184 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Novoviren
ErichRieber 08.10.2012
Ein EU-Gemüsebauer darf die Wort Düngung mit Klärschlamm und Fäkalien Nicht mal denken, in China ist das Düngen mit gut Tradition mit diesem zeug gute Tradition. So geht’s halt mit Geiz ist geil.
2. Wozu in aller Welt....
unwissendermünchner 08.10.2012
...müssen wir eigentlich hundsgewöhnliche Erdbeeren tiefgefroren um den halben Erdball verschiffen. Das ist doch einfach nicht mehr nachzuvollziehen.
3. Soso!
Helotie 08.10.2012
G(K)lobalisierung ist doch was Schönes! Bei schwarzen Pocken lacht niemand mehr. Unwahrscheinlich? Wer untersucht denn was? Bequerelfisch aus dem Nordpazifik? Wenn wir die Mauern nicht schnellstens hochziehen, haben wir keine Zeit mehr, uns zu wundern!
4. Billiger Schrott
Peter.Lublewski 08.10.2012
Ich habe heute mal mitbekommen, dass Firmen in Deutschland für eine Tonne chinesische Erdbeeren für 610 Euro pro Tonne kaufen. Deutsche Erdbeeren würden 2000 Euro pro Tonne kosten. ALso: Wer greift da nicht gern zu? Für unsere Kinder eben nur den billigsten Schrott :-(
5. Ich wundere mich
mdietric 08.10.2012
Warum muss man bitteschön Tiefkühlerdbeeren aus China herankarren? Kriegt man nicht auch bei den spanischen Erdbeeren gute Preise und eine wesentlich kürzere Lieferkette bei geringerem Transportaufwand (und auch noch genügend Pestizide frei Haus?)?. Warum regt sich die Öffentlichkeit so sehr über die Noroviren aus China auf? Der eigentlich Skandal ist doch, dass es für einen Grossbetrieb wie Sodexo günstiger kommt, das Zeugs aus China einzukaufen. Ich kann mich nur noch wundern ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Ernährung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 184 Kommentare
  • Zur Startseite
Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: