Studie zu Büroarbeit Lass uns endlich aufstehen

Sitzen, sitzen, sitzen: Im Alltag kommen viele Angestellte kaum vom Platz. Klar, das schadet der Gesundheit - längst bekannt. Also erhebt euch!

Stühle rücken: Wie lassen sich Büroarbeit und Bewegung in Einklang bringen?
Corbis

Stühle rücken: Wie lassen sich Büroarbeit und Bewegung in Einklang bringen?


Morgens den Rechner einschalten, dann den ganzen Tag davorhocken. Kurz einen Kaffee holen, mittags in die Kantine gehen - das war's meist schon mit Bewegung während der Arbeit.

Weil immer deutlicher wird, dass langes Sitzen ungesund ist, fordern Experten im "British Journal of Sports Medicine" jetzt ein Umdenken bei Arbeitgebern: Sie sollten Büroangestellten ermöglichen, mindestens zwei Stunden ihrer täglichen Arbeitszeit nicht im Sitzen zu verbringen, sondern stehend oder gehend. Noch besser wären vier Stunden, schreibt das Team um John Buckey von der University of Chester in einer wissenschaftlichen Stellungnahme.

Dauersitzen begünstigt nicht nur Rückenschmerzen. Wer die meiste Zeit im Sitzen verbringt, hat ein höheres Risiko, an Herz-Kreislauf-Leiden, Diabetes oder bestimmten Krebsformen zu erkranken und frühzeitig zu sterben - das zeigten verschiedene Studien, in denen Menschen über einen längeren Zeitraum begleitet wurden. (Zum Beispiel diese und diese.) Kleinere Untersuchungen belegen, wie sich zum Beispiel der Zuckerstoffwechsel verändert, wenn jemand nicht stundenlang sitzt, sondern zwischendurch steht oder geht. (Etwa diese und diese.)

Mindestens zwei, besser vier Stunden täglich im Büro stehen oder gehen: Wie soll das funktionieren?

Die Forscher empfehlen eindringlich höhenverstellbare Tische, an denen man im Wechsel stehend und sitzend arbeiten kann. Auch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) rät seit Jahren zu diesen Büromöbeln. Eine günstigere Alternative dazu kann ein Stehpult am Tisch sein.

Aber: "Den ganzen Tag nur zu stehen, ist auch nicht gut. Wichtig sind Wechsel", betonte Sascha Wischniewski in einen Interview mit SPIEGEL ONLINE. Das schreiben auch die britischen Wissenschaftler.

In Skandinavien, so heißt es im Fachartikel, hätten rund 90 Prozent der Büroangestellten einen höhenverstellbaren Tisch. Anders sieht es in Deutschland aus: In einer 2013 durchgeführten Umfrage gaben 37 Prozent der befragten Unternehmen an, solche Tische seien in ihrem Betrieb nicht vorhanden. 31 Prozent sagten, es gebe sie selten, bei 32 Prozent wurden sie überwiegend eingesetzt.

Arbeitgeber sollten prüfen, mit welchen Maßnahmen sie Angestellten mehr Bewegung ermöglichen, fordern die Experten. Sie nennen folgende Ideen:

  • Pausen, in denen man steht oder sich bewegt
  • entsprechendes Büromobiliar, wie etwa höhenverstellbare Tische
  • technische Maßnahmen, etwa wiederkehrende Alarme, die darauf hinweisen, dass jetzt mal Aufstehen angesagt ist
  • das Verlegen von Konferenzräumen, Küchen und Toiletten auf andere Etagen als die Arbeitsplätze
  • Konferenzen im Stehen abhalten.

wbr

insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jujo 02.06.2015
1. ...
Das ist doch nichts neues, was fehlt ist bekanntes zu beherzigen zu handeln. Da sind all gefragt, Arbeinehmer und -geber
ixfueru 02.06.2015
2. Ich habe es genossen,
in den letzten zehn Jahren meines Arbeitslebens an einem höhenverstellbaren Schreibtisch gearbeitet zu haben. Mal sitzend, mal stehend arbeiten - einfach wunderbar. Leider gibt es wohl nicht viele Firmen, die dafür Geld ausgeben. Und es gab viele Kollegen/Innen, die die Wechselmöglichkeit nicht genutzt haben.
karl-heinz-spock 02.06.2015
3. Leider ist das so
Ich arbeite bei einer Krankenkasse. nur leider hat mein Arbeitgeber die Tätigkeiten so umgestellt, dass die Arbeiten fast nur noch am Bildschirm bewältigt werden. Es muss ja alles effektiv werden. Die meiste Eingangspost wird eingescannt. Dieses bedeutet dass die Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird. Wenn man mal steht kommt der Spruch ob man keine Arbeit mehr hat. dies ist äußerst ergerlich und auf die Dauer sehr ermüdend. wir haben zwar die Möglichkeit einmal in der Woche für 15 Minuten für den Rücken Übungen zu machen aber die reicht nicht aus. höhenverstellbare Schreibtische sind eine Seltenheit. Diese erhält man nur nach einer ärztlichen Verordnung wenn es zu spät ist. Schade!
karl-heinz-spock 02.06.2015
4.
Natürlich propagiert mein Arbeitgeber das man sich während der Arbeit bewegen soll, d.h. aktives Sitzen. Nur wie?
Hein.Loth 02.06.2015
5. Schön und gut...
...aber wenn ich meinen Arbeitergeber nach einem höhenverstellbaren Tisch frage, muss ich entweder ein Attest über Rücken- oder sonstige Probleme vorweisen. Oder wenn ich Glück habe, darf ich ihn mir selber kaufen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.