Billig-Silikon: Mehr als 1000 PIP-Implantate seit 2011 entfernt

Silikonimplantat für die Brust: Langfristige Schäden nicht auszuschließen Zur Großansicht
DPA

Silikonimplantat für die Brust: Langfristige Schäden nicht auszuschließen

Mehr als 1000 Frauen haben sich in den vergangenen sechs Monaten die minderwertigen PIP-Implantate entfernen lassen. Britische Ärzte berichteten kürzlich, es gehe keine Gesundheitsgefährdung von den Brustimplantaten aus. Doch deutsche Gesundheitsexperten empfehlen weiterhin die Entfernung.

Bonn - Den deutschen Gesundheitsbehörden sind seit Weihnachten 2011 mehr als 1000 Fälle von Billigbrustimplantat-Entfernungen gemeldet worden. Das teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) am Mittwoch in Bonn mit. Bei etwa 27 Prozent der Meldungen mit Angaben zum Zustand der Implantate wurde ein Riss mindestens eines der mit PIP-Silikon gefüllten Implantate festgestellt. Bei 20 Prozent war das Silikon durch die Implantatshülle ausgetreten.

Das Institut erhielt vom 23. Dezember 2011 bis zum 4. Juni 2012 insgesamt 1015 Meldungen. "Nicht jede Entnahme wird uns allerdings mitgeteilt", sagte Maik Pommer, Pressesprecher vom BfArM, zu SPIEGEL ONLINE. Am Montag hatte die britische Gesundheitsbehörde NHS eine Studie veröffentlicht, nach der die minderwertigen Brustimplantate keine gesundheitsgefährdende Wirkung haben. Das BfArm empfiehlt jedoch weiterhin die Entfernung: "Die Studie schließt nicht aus, dass die Implantate mittel- oder langfristige Gesundheitsfolgen haben können", so Pommer.

Das BfArM nimmt auf seiner Seite ausführlich Stellung zu dem Bericht der NHS-Experten. Demnach geht das Institut weiter davon aus, dass das Risiko des Silikonaustritts aus der Implantatshülle bei Billigprodukten gegenüber hochqualitativen Implantaten deutlich erhöht ist. Mit zunehmender Tragedauer steige es an. Ausgetretenes Silikon könne sowohl zu lokalen Gewebereaktionen führen als auch im Körper verteilt werden und sich etwa in den Lymphknoten der Achselhöhle ansammeln. Lokale Gewebereaktionen können den Ersatz durch ein neues Implantat innerhalb desselben Eingriffs erschweren oder unmöglich machen.

Entfernung ist individuelle Entscheidung von Patientin und Arzt

Die britischen Experten kommen in ihrem Abschlussbericht zu dem Ergebnis, dass die PIP-Billigimplantate klar von minderer Qualität sind und unterhalb der üblichen Standards liegen. Belege für eine erhebliche Gesundheitsgefährdung oder ein deutlich erhöhtes Risiko klinischer Probleme ohne eine Ruptur des Implantats hätten die Untersuchungen aber nicht ergeben. Billigimplantate wiesen im Vergleich zu anderen Brustimplantaten ein zwei- bis sechsfach höheres Risiko für Risse auf. Bei der Entfernung zeigte sich eine höhere Wahrscheinlichkeit klinischer Probleme in Form lokaler Reaktionen und vergrößerter Lymphknoten.

Maik Pommer betont: "Der NHS-Bericht könnte die vielen Frauen verunsichern, die sich ihre Implantate haben entfernen lassen." Das BfArM jedoch bleibe bei dieser Empfehlung, die es am 6. Januar 2012 ausgesprochen hatte. Einschränkend schreibt das Institut lediglich: "Wie bei jeder medizinischen Intervention bleibt dies gleichwohl immer eine individuelle Entscheidung, die Arzt und Patientin in eigener Risikoabwägung unter Berücksichtigung aller im Einzelfall zu beachtenden Gesichtspunkte treffen müssen."

hei/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mehr als 1000 PIP-Implantate seit 2011 entfernt
eulenspiegel_neu 20.06.2012
Wieviel Frauen brauchen diese Implantate wirklich? Die meisten Brüste - ob groß oder klein - sind liebenswert so wie die ganze Frau. Es gibt nur wenige Frauen, die Implantate aus medizinischen Gründen benötigen, die meisten gehen wohl an Frauen, die mit ihrem Körper das Geld verdienen. Die Natur weiß, warum sie kleine und gro0e Brüste verteilt hat, frau sollte damit normalerweise leben können ,,,,
2. ...
vanilla.hk 21.06.2012
Zitat von eulenspiegel_neuWieviel Frauen brauchen diese Implantate wirklich? Die meisten Brüste - ob groß oder klein - sind liebenswert so wie die ganze Frau. Es gibt nur wenige Frauen, die Implantate aus medizinischen Gründen benötigen, die meisten gehen wohl an Frauen, die mit ihrem Körper das Geld verdienen. Die Natur weiß, warum sie kleine und gro0e Brüste verteilt hat, frau sollte damit normalerweise leben können ,,,,
Genau. Nur weil mein 18 Zentimeter Penis viel zu klein ist gehe ich ja auch nicht zum Arzt und lass mir den verlaengern.
3. Hihi
schüttelkugel 22.06.2012
Zitat von vanilla.hkGenau. Nur weil mein 18 Zentimeter Penis viel zu klein ist gehe ich ja auch nicht zum Arzt und lass mir den verlaengern.
Solltest Du aber! 18 Zentimeter sind wirklich ein bisschen dürftig ;-)
4. Gute Implantate
antonia69 03.08.2012
Es gibts es sehr gute Implantate fur Brustchirurgie zb Cereform, Eurosilicone Neue Technologie und sehr gut cohesive Gel ...sehr naturlich dr Brunner
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Brustimplantate
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Medizinprodukte: Risiko mit System