Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Genetisches Brustkrebsrisiko: "Viele Frauen fühlen sich minderwertig und schuldig"

Von Cinthia Briseño

Jeden Tag stehen Frauen mit hohem Krebsrisiko vor einer ähnlich schweren Entscheidung wie Angelina Jolie. Nicht jede lässt sich die Brüste abnehmen. Die Brustkrebsexpertin Marion Kiechle erklärt im Interview, warum viele von ihnen von Schuldgefühlen geplagt werden.

Jolie und Pitt: Viele Frauen haben Angst, das genetische Krebsrisiko auf ihre Kinder zu übertragen Zur Großansicht
DPA

Jolie und Pitt: Viele Frauen haben Angst, das genetische Krebsrisiko auf ihre Kinder zu übertragen

ZUR PERSON

Astrid Eckert/ TU München

Prof. Marion Kiechle, 53, ist Direktorin der Frauenklinik am Klinikum rechts der Isar in München. Die Gynäkologin zählt zu Deutschlands führenden Onkologen und beschäftigt sich insbesondere mit erblichen Krebserkrankungen der Frau. Sie ist deutschlandweit die erste Ordinaria für Frauenheilkunde.

SPIEGEL ONLINE: Angelina Jolie trägt eine Mutation im BRCA1-Gen, die ihr Brustkrebsrisiko stark erhöht. Deshalb hat sie sich vorsorglich die Brüste entfernen lassen. Würden Sie das an ihrer Stelle auch tun?

Marion Kiechle: Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Der Schritt von Frau Jolie ist für mich aber nachvollziehbar. Ich würde mir auf jeden Fall die Eierstöcke und die Eileiter vorsorglich entfernen lassen, um vor dem drohenden Eierstockkrebs geschützt zu sein, für den es keine Vorsorge gibt. Durch diesen Eingriff reduziert sich auch mein Brustkrebsrisiko. Dann würde ich wahrscheinlich eher dazu tendieren, am intensiven Früherkennungsprogramm teilzunehmen.

SPIEGEL ONLINE: Darf man als Arzt Frauen wirklich dazu raten, sich aus Vorsichtsgründen gesunde Organe entfernen zu lassen? Das widerspricht doch dem Grundsatz, Patienten niemals zu schaden.

Kiechle: Ja, das darf man und muss es in diesem Fall auch. Die vorbeugende Entfernung des noch gesunden Organs ist derzeit die einzige Möglichkeit, Frauen effektiv und nachhaltig vor dem Ausbruch der Krebserkrankung und dem Krebstod zu schützen. Wir wären keine guten Ärzte, wenn wir das unseren Frauen vorenthalten würden. Natürlich birgt jede Operation ein Risiko, aber eine derartige OP bedroht in der Regel nicht das Leben einer Frau.

SPIEGEL ONLINE: Frauen, die Mutationen in Hochrisikogenen wie BRCA 1 und BRCA2 tragen, sich aber gegen eine OP entscheiden, müssen weiter mit der Angst leben, eines Tages an Brustkrebs zu erkranken. Das ist eine psychisch große Belastung.

Kiechle: Die engmaschige Früherkennung ist ein wichtiger Schritt, den Frauen die Angst zu nehmen. Studien haben gezeigt, dass diese Maßnahme tatsächlich funktioniert: Die Brustkrebserkrankung wird in einem früheren Stadium entdeckt, im Vergleich zu Frauen aus Hochrisikofamilien, die sich nicht den Untersuchungen unterziehen. Man muss allerdings erst noch endgültig wissenschaftlich beweisen, dass man die Frauen durch die regelmäßigen Untersuchungen auch vor dem Krebstod bewahren kann. Wenn die Angst und die psychische Belastung sehr groß sind, sollten die Frauen unbedingt auch psychologisch unterstützt werden.

SPIEGEL ONLINE: War die Entscheidung Jolies, an die Öffentlichkeit zu gehen, Ihrer Meinung nach die richtige?

Kiechle: Für mich als Expertin und Ärztin ist das nichts Neues. Ich erlebe derartige Entscheidungen jeden Tag. Für die betroffenen Frauen kann es ein Trost sein, wenn sie sehen, dass auch berühmte und schöne Frauen vor solchen Problemen stehen können. Viele Frauen mit derartigen Genveränderungen fühlen sich minderwertig und schuldig - weil sie es ja auch an ihre Kinder weitergeben können. Ein solches Bekenntnis von Frau Jolie hilft ihnen vielleicht, auch von den Schuldgefühlen wegzukommen. Schließlich ist diese Genmutation eine angeborene Tatsache, für die man nichts kann. Schön ist es auch zu lesen, dass Jolies Lebenspartner sie dabei unterstützt, das würde ich mir für meine Patientinnen auch wünschen.

SPIEGEL ONLINE: Werden Frauen, die hierzulande vor der gleichen Entscheidung stehen, ausreichend gut beraten?

Kiechle: Ja, definitiv. In Deutschland sind wir in einer sehr guten Situation. Seit 1996 unterstützt die Deutsche Krebshilfe (DKH) die Versorgung von Brust- und Eierstockkrebsfamilien. Erstes Ziel war es, an fast allen deutschen Universitätsfrauenkliniken sogenannte Tumorrisikoberatungsstellen einzurichten. Ratsuchende können dort ihr individuelles Krebserkrankungsrisiko ermitteln.

Ergibt sich aus der Familienanamnese ein erhöhtes Risiko, wird der Frau ein Test auf die bekannten Brustkrebsgene angeboten. Wichtig ist dabei, dass man bereits davor ausführlich mit der Betroffenen über die notwendigen Konsequenzen spricht, die sich aus dem Test ergeben. Nur so kann sie eine autonome Entscheidung treffen. Ärzte können ihr und ihrer Familie sehr gut erläutern, was der Nachweis einer Genmutation bedeutet. Für die Einzelne selbst bedeutet es ein erhöhtes Krebserkrankungsrisiko und die Möglichkeit, dass sie die Mutation an die Kinder zu 50 Prozent weitergibt.

In den ersten Jahren hat die DKH die Tests bezahlt, inzwischen übernehmen das die Krankenkassen. Unterstützung und Informationen können Ratsuchende auch vom BRCA-Netzwerk erhalten, eine gemeinnützige Selbsthilfeorganisation für Frauen mit familiärem Brust- und Eierstockkrebs.

SPIEGEL ONLINE: Neben den Hochrisikogenen BRCA1 und BRCA2 gibt es inzwischen eine Reihe weiterer Gene, über die man das individuelle Brustkrebsrisiko einschätzen kann. Wie sinnvoll sind solche Tests bei der Prävention bisher wirklich?

Kiechle: In Deutschland gibt es ein international anerkanntes Netz von Wissenschaftlern, das Deutsche Konsortium für erblichen Brust- und Eierstockkrebs, das ebenfalls von der DKH gefördert wird und sich genau mit dieser Frage beschäftigt. Nicht jedes vermeintliche Brustkrebsgen geht tatsächlich mit einem hohen Brustkrebsrisiko einher. Das genau herauszufinden, ist noch Aufgabe der Forscher.

SPIEGEL ONLINE: Sollten die Medizin und die Politik nicht auch klare Grenzen solcher Gentests festlegen?

Kiechle: Dank der Forschung wird man das individuelle Krebserkrankungsrisiko einer Frau in Zukunft besser definieren können. Wahrscheinlich wird man so auch viele Menschen entlasten und sie vor unnötigen Vorsorgeuntersuchungen bewahren. Die Aufgabe von uns Ärzten gemeinsam mit der Politik ist es, darauf zu achten, dass jeder in seiner Entscheidung frei bleibt, ob er oder sie sich derartigen Tests unterziehen will.

Das Interview führte Cinthia Briseño

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 89 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
big t 15.05.2013
Gruselige neue Welt. Demnächst werden Kinder getetste auf irgendwelche Gene, dann wird ihnen gesagt: du bekommst Brustkrebs, lass dir die Brüste abnehmen wenn du 14 und leb dann noch 70 Jahre mit der Angst. Dann lieber 70 Jahre glücklich leben Brustkrebs bekommen und Sterbehilfe-.
2.
brca12 15.05.2013
Zitat von big tGruselige neue Welt. Demnächst werden Kinder getetste auf irgendwelche Gene, dann wird ihnen gesagt: du bekommst Brustkrebs, lass dir die Brüste abnehmen wenn du 14 und leb dann noch 70 Jahre mit der Angst. Dann lieber 70 Jahre glücklich leben Brustkrebs bekommen und Sterbehilfe-.
1. eine genetische Testung auf eine BRCA1/2 Mutation wird nicht bei Kindern durchgeführt. 2. die meisten BRCA1/2 Mutationsträger erkranken deutlich früher als normale Brustkrebspatienten, teilweise mit Ende 20, teilweise mehrmals und beidseitig 3. wenn man den Artikel richtig gelesen hätte, wüsste man um das hohe Eierstockkrebs-Risiko für die es keine effektive Früherkennung gibt. Die Prognose ist sehr schlecht. und jetzt noch mal eine Meinung bilden. Vielleicht hilft es ja.
3.
Rickie 15.05.2013
Nun ja, in den verschiedenen Artikeln steht, dass es um Krebsarten geht, die man nicht mit 70, sondern deutlich früher bekommt. Beispielsweise mit 40, wie eine Freundin von mir vor ein paar Jahren. In einem Alter also, wo sich die Zellen noch ziemlich schnell teilen und die Krankheit einen schnellen Verlauf nimmt. Und noch dazu um Krebsarten, die so richtig bösartig sind. Und A.J. ist ja nun auch nicht 14. Eierstöcke weg finde ich persönlich übrigens wesentlich schwerwiegender als Brüste weg.
4.
dongerdo 15.05.2013
Zitat von big tGruselige neue Welt. Demnächst werden Kinder getetste auf irgendwelche Gene, dann wird ihnen gesagt: du bekommst Brustkrebs, lass dir die Brüste abnehmen wenn du 14 und leb dann noch 70 Jahre mit der Angst. Dann lieber 70 Jahre glücklich leben Brustkrebs bekommen und Sterbehilfe-.
Ach Blödsinn - eine Frühdiagnostik muss nicht zwingend zur sofortigen Amputation führen aber es ermöglicht das Risiko früh zu erkennen und engmaschig im Blick zu behalten. Und die Vorstellung dass man Brustkrebs nur mit 70+ kriegt ist vollkommen naiv. Nicht alles was neu ist muss gleich "gruselig" sein.
5. pervers,
eigene_meinung 15.05.2013
was die Ärztemafia treibt, um ihre Gewinne zu maximieren
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:


Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: