Israel Tausende Patienten schwören auf Cannabis-Medikamente

Medizinisches Cannabis ist umstritten, in Deutschland gibt es viele Vorbehalte. In Israel erhalten mehr als 20.000 Patienten solche Produkte - darunter auch Kinder.

Cannabis und darauf basierende Mittel: Verordnet, wenn konventionelle Therapien gescheitert sind
DPA

Cannabis und darauf basierende Mittel: Verordnet, wenn konventionelle Therapien gescheitert sind


Es begann, als Jali vier Monate alt war. Der Junge wand sich unter Krämpfen, die Muskeln zuckten. Die epileptischen Anfälle traten in den folgenden Jahren immer wieder auf, oft sogar mehrmals täglich. Um sich nicht zu verletzen, trug das Kind einen Sturzhelm. Die Eltern lebten ständig in Sorge, die beiden Brüder fühlten sich vernachlässigt. "Die Krankheit hat unser ganzes Leben bestimmt", sagt Mutter Jael Bracha.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 25/2015
Das Kasachstan-Komplott: Wie sich deutsche Politiker von den Millionen eines Diktators und seiner Diener locken ließen

Heute ist Jali sieben Jahre alt - und symptomfrei. Das verdankt er anscheinend einem Mittel, das vielerorts illegal und überall umstritten ist: Cannabis. Dreimal am Tag bekommt Jali mehrere Tropfen, die die Wirkstoffe Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) enthalten. Seit Beginn dieser Therapie habe er keinen einzigen Anfall mehr gehabt, erzählt die Mutter.

Um den medizinischem Einsatz von Cannabis ranken sich viele Mythen, vermischen sich Sorgen um Patientenwohl und wirtschaftliche Interessen. Richtig dosiert kann Cannabis Schmerzen und Entzündungen lindern, den Appetit anregen und die Stimmung heben. Kritiker bemängeln jedoch, der Nutzen sei zu wenig erforscht und das Risiko zu groß.

400 Patienten in Deutschland, 20.000 in Israel

In Deutschland erhalten nur wenige Patienten eine Erlaubnis, medizinisches Cannabis einzunehmen. Nur ein Medikament auf Cannabis-Basis, Sativex, ist zugelassen. Schwerkranke dürfen mit einer Ausnahmegenehmigung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) auch Cannabisblüten oder -extrakt über Apotheken beziehen. Bundesweit hätten derzeit 403 Patienten die Erlaubnis, sagt BfArM-Sprecher Maik Pommer. Seit 2005 wurden 740 Anträge gestellt, 449 davon genehmigt.

In Israel dagegen, wo Jali mit seiner Familie lebt, hat sich Cannabis für medizinische Zwecke etabliert. Mehr als 20.000 Patienten haben laut Gesundheitsministerium eine Lizenz für den Kauf der Medizin. Für viele ergänzt der Stoff konventionelle Medikamente. So auch für Jali.

Bevor der Junge Cannabis bekam, musste er sechs verschiedene Medikamente nehmen. Er wurde fahrig, konnte sich schlecht ausdrücken, und trotzdem blieben die epileptischen Anfälle nicht aus. Im Herbst 2014 krampfte er zwei volle Tage lang. Erst ein künstliches Koma stoppte den Schock. Einer der älteren Söhne stieß im Internet auf einen Artikel über Kinder in den USA, deren Epilepsie durch Cannabis gelindert wurde.

"Natürlich hatte ich Zweifel", sagt Jael Bracha. "Was, wenn mein Sohn in einen Drogenrausch fällt?" Erst als sie ihr Kind im Koma sah, bat Bracha einen Arzt um ein Cannabis-Rezept.

Es fehlen große Studien

Auch im aufgeschlossenen Israel erhält Cannabis nur, wer nachweisen kann, dass konventionelle Medizin bislang versagt hat. Allen Lobeshymnen zum Trotz: Es fehlen große Studien, die die Wirkung zweifelsfrei belegen.

So sieht es auch das israelische Gesundheitsministerium. "Viele Menschen berichten zwar, dass es ihnen mit Cannabis besser geht", sagt Boaz Lev, Leiter der Gesundheitsabteilung. Aber es sei schwer, den objektiven Nutzen zu messen. Gleichzeitig bestehe die Gefahr, dass Patienten das Mittel öffentlich konsumierten oder mit Gesunden teilten. Mancher Patient verkaufe es gar weiter.

Allerdings zeigt eine US-Studie im Fachblatt "The Lancet Psychiatry", dass die Freigabe von Marihuana als Arznei den Freizeit-Konsum nicht anregt. Forscher der Columbia University in New York hatten Daten von mehr als einer Million Jugendlichen aus 48 US-Staaten zwischen 1991 und 2014 ausgewertet. Hinweise darauf, dass mehr gekifft wird, wenn Marihuana vom Arzt verordnet wird, fanden sie nicht.

Israel hat sich zwar dafür entschieden, Cannabis für Kranke zugänglich zu machen. Aber die Haltung ist klar: "Cannabis ist eine Droge", sagt Lev, "und kein Medikament."

Jalis Mutter würde sich immer wieder für die Droge entscheiden. Auch wenn die Familie die 370 Schekel (rund 85 Euro) pro Monat selbst zahlen muss. Seit der Junge das Mittel nehme, müsse er keinen Helm mehr tragen - die Gefahr der Stürze sei gebannt. "Wir sind erleichtert", sagt Jael Bracha. Und Nebenwirkungen? Sie überlegt. "Jali kichert viel", sagt sie schließlich. Eine Folge, die sie gerne in Kauf nimmt.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

Alexandra Rojkov, dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
optism 17.06.2015
1.
Den Prohibitionisten ist das Leid der potenziell längst erfolgreich behandelten egal. Es ist großflächig nachgewiesen, wie gut Cannabisprodukte wirken. Eine Forschung ist fast unmöglich, da illegal. Deswegen müssen Kranke auch heute noch den, für sie meist ungewollten, Rausch in Kauf nehmen. Legalisieren, sofort, bedingungslos.
Snozzlebert 17.06.2015
2.
nur bei absolut ignoranten Menschen ist Cannabis noch umstritten. Cannabis ist eine unglaubliche Heilpflanze, es ist z.B das einzige dass meine Mutter mit ihren Hüftproblemen nachts schlafen lässt, ohne das sie am nächsten Tag wie Gemüse im Kopf ist. Ist auch was feines für nicht kranke, legalisierung ist überfällig. Ob ich abends mal ein Bier trinke oder ein Joint rauche macht nun wirklich keinen Unterschied.
labbimen 17.06.2015
3. Wie bitte?
"Kritiker bemängeln jedoch, der Nutzen sei zu wenig erforscht und das Risiko zu groß." Wenn man bedenkt, dass es in deutschen Apotheken beispielsweise zig rezeptfreie Schmerzmedikamente gibt, deren leberschädigende Wirkung längst belegt ist; wie viele Psychopharmaka tagtäglich von Ärzten beiläufig verschrieben werden mit gravierenden Nebenwirkungen... Welches Risiko soll da bei Cannabis zu groß sein?
agrippa76 17.06.2015
4.
ach leute was soll die Kritik? Glaubt ihr ernsthaft das die Medizin, die Behandlungen etc. oder das Verbot von Hanf zum Wohle der Bevölkerung und deren Gesundheit da sind :D Selten so gelacht! es geht ums wesentliche: Geld!
kv21061929 17.06.2015
5. Darauf dreh ich mir einen Joint
Herbizide, Pestizide und Antibiotika darf die Bevölkerung via Lebensmittel ohne weiteres essen, bedenkenlos. Da macht sich keine Sau von Politiker mal ernsthaft Gedanken, denn dabei geht es um die Gewinne und die Rendite der Investoren. Aber bei Cannabis schreien sie sofort auf wie schlimm dieses (Gift) doch ist. Politiker wie Merkel oder Kauder, der jeden Tag seine zwei Weizenbier säuft usw, sind nur noch dogmatische Hohlköpfe die alles nachplappern was andere Hohlköpfe ihnen vorplappern. Es ist nicht zu erkennen das ein Umdenken stattfindet. Immer die gleiche iditotische Argumentation, seit 50 Jahren. Es ist unglaublich wie dumm unsere Politiker sind, in allen Belangen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.