Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schwerkranke Patienten: Endlich Cannabis auf Kosten der Kassen

Ein Kommentar von

Cannabis: "Die Politik muss schnell Klarheit schaffen", sagt Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung Zur Großansicht
AFP

Cannabis: "Die Politik muss schnell Klarheit schaffen", sagt Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung

Krankenkassen sollen künftig die Kosten für Cannabis-Therapien von Schwerkranken übernehmen, fordert die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. Das wird auch Zeit.

Die Bundesregierung will schwerkranken Schmerzpatienten den Zugang zu Cannabis im kommenden Jahr erleichtern. Das hat Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, in einem Interview in der "Welt" angekündigt. "Mein Ziel ist, dass in Zukunft mehr Menschen als bisher Cannabis als Medizin bekommen können", sagte die CSU-Politikerin.

"Endlich!", kann man da nur rufen, dieser Vorstoß ist längst überfällig. Denn die derzeitige Rechtslage ist mehr als widersprüchlich: Zwar hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) derzeit 358 Menschen in Deutschland die Erlaubnis erteilt, Cannabis aus der Apotheke zur "medizinisch betreuten Selbsttherapie" zu verwenden. Allerdings müssen die Kranken das teure Gras (ein Gramm kostet laut Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände 15 bis 18 Euro) selbst bezahlen, was längst nicht alle können. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten bislang nicht.

Bauen die Patienten die Pflanzen aus Kostengründen selbst an, geraten sie unter Umständen in polizeiliche Ermittlungsverfahren, weil dies in Deutschland strafbar ist. Ein Kölner Gericht hat daher vergangenes Jahr entschieden, dass Schwerkranke die Droge selbst anbauen dürfen.

Gegen dieses Urteil hat das BfArM Berufung eingelegt. Die nachvollziehbare Begründung: Cannabis aus dem Eigenanbau sei qualitativ schlechter als das aus der Apotheke: Wie viel vom Wirkstoff THC (Tetrahydrocannabinol) in einem Joint steckt und wie viel im nächsten, sei nicht kontrollierbar.

Mehr Lebensqualität ist unbezahlbar

"Die Politik muss hier schnell Klarheit schaffen", sagt Mortler und fordert: "Für diese Patienten müssen die Kosten von den Krankenkassen erstattet werden." Damit hat sie Recht: Alle Menschen in Deutschland - egal wie krank oder gesund, wie reich oder arm - sollten den gleichen Zugang zu qualitativ geprüften Arzneien haben. Und es muss Rechtssicherheit für sie geben.

Sicher: Die Erkenntnis, dass Kiffen bei Schwerkranken Schmerzen lindert, den Appetit anregt und Krämpfe löst, beruht auch auf Einzelberichten von Betroffenen. Die Studienlage dazu ist dünn, ein wissenschaftlicher Beweis für die positiven Effekte steht ebenso aus wie Langzeitstudien. Aber: Die Krankenkassen zahlen etwa bei Patienten mit Tourettesyndrom auch Medikamente, die in Deutschland nicht zugelassen sind, berichtet die Neurologin Kirsten Müller-Vahl. Die Kosten für das gleich teure Cannabis, das Patienten als lindernd beschreiben, übernehmen sie hingegen nicht.

Schwerkranke mit starken Schmerzen brauchen besonderen Schutz und Unterstützung. Uns als Gesellschaft kostet ihre Cannabis-Therapie nicht viel. Für die Kranken aber bedeutet sie unter Umständen mehr Lebensqualität. Und die ist unbezahlbar.

MEDIZINISCHES CANNABIS - FRAGEN AN DIE EXPERTIN

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ohne Wort Spon..
wolltsnursagen 03.02.2015
Wow SPON. Der Titel ist sowas von kontraproduktiv und unfair den Menschen gegenüber die Cannabis als Schmerzmittel benötigen. Mit der Überschrift habt Ihr mal wieder ein neues Allzeittief an Niveau und Verständnis geschafft. Glückwunsch!
2. Armes Deutschland,
swingsession 03.02.2015
nen Kasten Bier am Tag darf ich trinken. Ne Feierabendtüte jedoch macht aus mir Antialkoholiker nen Gesetzesbrecher. Die Frau hat se nicht mehr alle.
3.
ClausWunderlich 03.02.2015
Ob das die Pharmalobby zulässt? Cannabis-Therapien sind ja viel günstiger als Tabletten-Therapien.
4. Praktischer...
627235 03.02.2015
....als der Eigenanbau ist es allemal, vor allem auch angesichts der Auflagen an diesen. Und der Mangel an Studien kann doch nur am - mittlerweile eindeutig überholten - Stigma des Rauschgifts liegen. Also höchste Zeit, da mal nachzuforschen - woanders wird das auch gemacht.
5. Da freut sich die Pharmaindustrie.
Dodelik 03.02.2015
Jetzt zahlen die Kassen völlig überteuerte Medikamente die man eigentlich für einen Bruchteil der Kosten selber anbauen kann. Bin zwar für eine Legalisierung aber das ist wirklich das allerletzte. Das ist doch Lobbyarbeit vom feinsten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Autorin
  • Heike Le Ker ist Ärztin, hat in der Neurologie gearbeitet und über Geburtsstress bei Kindern promoviert. Sie leitet das Ressort Wissenschaft/Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.


Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: