Verbraucherschutz Behörde hält Chlorhühnchen für unbedenklich

Deutsche Verbraucher fürchten den Import von Chlorhühnchen aus den USA. Dabei ist das Geflügel laut Experten gesundheitlich unbedenklich. Im Gegenteil: Die Desinfektion mit Chlor könnte auch einen Vorteil haben.

Geflügelschlachterei: Chlorhühnchen gruseln deutsche Verbraucher, doch Behörden sehen keine Gesundheitsbedenken
DPA

Geflügelschlachterei: Chlorhühnchen gruseln deutsche Verbraucher, doch Behörden sehen keine Gesundheitsbedenken


Die Verhandlungen der EU mit Amerika über das geplante Freihandelsabkommen (kurz: TTIP) erregen vielerorts die Gemüter. Ein Streitpunkt ist die Angst vieler Verbraucher vor Chlorhühnchen aus den USA. Dort ist es gängige Praxis, das Geflügel während der Produktion mit Chlor zu desinfizieren.

Doch deutsche Experten geben Entwarnung: Hühnchen, die auf diese Weise von Keimen gereinigt werden, seien ungefährlich und könnten in Sachen Keimfreiheit sogar Vorteile bringen. "Das Chlorhühnchen ist nach unserer Auffassung nicht gesundheitsschädlich für den Verbraucher", sagte Lüppo Ellerbroek vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) dem ARD-Politikmagazin "Report Mainz", das am Dienstagabend ausgestrahlt werden soll.

"Wir bewerten das genauso wie die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde Efsa", sagte Ellerbroek. Diese habe ebenfalls in zahlreichen Gutachten festgestellt, dass die bei der Chlorbehandlung angewandten Verfahren keine gesundheitlichen Gefahren für Verbraucher darstellten.

Fotostrecke

11  Bilder
Lebensmittelvergiftung: So verbannen Sie Bakterien aus Ihrer Küche
Die Debatte um TTIP und mögliche Lebensmittelimporte müsse versachlicht werden. "Das deutsche Huhn ist auf keinen Fall gesünder als das US-Chlorhuhn. Ganz im Gegenteil: Wir müssen leider feststellen, dass wir ein massives Keimproblem auf deutschem Geflügel haben", sagte Ellerbroek.

Letzteres hatte auch BfR-Präsident Andreas Hensel vor Kurzem der Nachrichtenagentur dpa gesagt. Gesundheitsgefahren durch bestimmte Inhaltsstoffe von Lebensmitteln würden von vielen Menschen vor allem intuitiv und deshalb falsch eingeschätzt, sagte Hensel. "Mit Statistik und Toxikologie hat das oft wenig zu tun." In Deutschland gebe es etwa eine Million Lebensmittelvergiftungen pro Jahr, an denen häufig schlicht mangelnde Küchenhygiene schuld sei.

Gegner des Freihandelsabkommens fürchten, dass der Vertrag die Einfuhr von Chlorhühnchen nach Europa ermöglichen und insgesamt Standards der Lebensmittel- und Verbraucherschutzsicherheit aufweichen würde. In der vergangenen Woche sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Brüssel, es sei ausgeschlossen, dass es in europäischen Supermärkten Chlorhühnchen aus den USA geben werde.

cib/dpa/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 293 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
koepi71 10.06.2014
1. immer schön die Nebensächlichkeiten
in den Fokus rücken. Mir geht das Chlorhühnchen relativ am A... vorbei. TTIP steht für mehr als diesen Blödsinn. So wird abgelenkt. Alles nicht so schlimm. Augen auf Bürger.
shechinah 10.06.2014
2. na klar
weil es sich für die Exporteure ja auch so ungemein lohnen würde, ausgerechnet Hühnchen von den USA nach Deutschland zu schippern. Abgesehen davon bekommt man bei jedem Schwimmbadebesuch zigmal mehr Chlor ab, als bei einem solchen Vogel.
gorkamorka 10.06.2014
3.
Chlorhühnchen sind sehr lecker.
walterkurtz 10.06.2014
4. oh je
wenn mutti sagt, das chlorhähnchen werde es nicht geben, dann ist das so, als ob sie sagt: "ich habe volles vertrauen in meinen verteidigungsminister".
Sabi 10.06.2014
5. Baden
Die Leute baden selbst in Chlor-Wasser von Schwimmbädern, halten aber chlorirte Hähnchen für giftig ? Absurdistan-Angstland Deutschland !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.