Körper und Psyche Wie Entzündungen Depressionen auslösen

Depressionen haben ihren Ursprung nicht allein in der Psyche. Immer deutlicher zeigen Studien: Oft sind Entzündungen im Körper mit im Spiel. Wie stark steuert das Immunsystem unsere Gefühlslage?

Von

Gehirn, Geist, Schädel: Wie entstehen Depressionen?
Corbis

Gehirn, Geist, Schädel: Wie entstehen Depressionen?


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Als die Albträume kommen, ist der tragische Unfall schon ein Jahr her. Kaum eine Nacht vergeht ohne Angst, der 25-Jährige ist ständig rastlos und gleichzeitig unendlich erschöpft. Ist das seine Reaktion darauf, dass er hilflos zusehen musste, wie sein Mitbewohner durch einen Elektroschock starb?

Der junge Mann und sein Psychiater halten das für eine plausible Erklärung, wie der Arzt im "Delhi Psychiatry Journal" berichtet. In den Schichtaufnahmen des Kopfes entdecken Radiologen aber verschleimte Nasennebenhöhlen. Auf Nachfrage berichtet der Mann von Kopfschmerzen und von seiner verstopften Nase. Und ja, möglicherweise seien die Beschwerden sogar gleichzeitig mit der niedergedrückten Stimmung und der Angst aufgetreten.

Die Ärzte geben ihrem Patienten abschwellende Nasentropfen, Antibiotika und entzündungshemmende Medikamente. Nach fünf Tagen ist nicht nur die Sinusitis ausgeheilt, auch die Angst, die Leere und die Antriebslosigkeit sind verschwunden.

Depressionen durch Infekte und Infekte durch Depressionen?

So außergewöhnlich die Geschichte klingen mag - der Mann ist kein Einzelfall. Auch Zahnwurzelentzündungen, Harnwegsinfekte oder chronische Darmerkrankungen können die Psyche so stark beeinflussen, dass die Betroffenen depressiv werden.

Rheumapatienten erkranken deutlich häufiger als Gesunde an einer Depression, ebenso geht es Menschen mit Multipler Sklerose. "Bis zu der Hälfte dieser Fälle deuten wir als psychologische Reaktion auf die Krankheit an sich", sagt Stefan Gold, Neuropsychiater an der Berliner Charité. "Der Rest der Erkrankungen ist überwiegend biologisch vermittelt." Nicht das Bewusstsein, krank zu sein, löst bei ihnen Trauer aus, sondern die Entzündungen selbst.

Wie eng Krankheit und Psyche miteinander zusammenhängen, zeigt unser alltägliches Verhalten: Wer krank ist, zieht sich zurück, schläft viel und isst wenig. "Ein lapidarer grippaler Infekt bewirkt psychische Veränderungen", sagt Erich Kasten, Neuropsychologe an der Medical School in Hamburg. Experten sprechen vom "Sickness-Behaviour", also Krankheitsverhalten. "Biologisch ergibt das Sinn, denn in Ruhe funktioniert das Immunsystem deutlich besser", so Kasten.

Der Rückzug und die Antriebslosigkeit gehören aber auch zu den Symptomen einer echten Depression. Und eine krankhaft niedergedrückte Stimmungslage macht wiederum anfälliger für Infekte. Die Vermutung liegt daher nahe, dass das Immunsystem auch bei der psychischen Erkrankung eine tragende Rolle spielt. Bedeutet das, dass es bei Depressionen immer auch Entzündungsherde im Körper gibt? Und kann die Verstimmung zukünftig nicht nur mit klassischen Antidepressiva, sondern auch mit Antibiotika und Entzündungshemmern erfolgreich behandelt werden?

Was im Körper bei einer Immunreaktion passiert

"Ob Depressionen selbst eine Infektion oder eine Autoimmunkrankheit sind, ist weder bewiesen noch widerlegt", sagt Neuropsychiater Gold. Biomarker wie etwa für bestimmte Krebserkrankungen gibt es bislang nicht. Bei der Entstehung können genetische, immunologische, hormonelle und psychologische Faktoren ebenso eine Rolle spielen wie der Stoffwechsel auch. "Sicherlich ist nicht jede Depression immunologisch gesteuert", meint Gold. "Aber es gibt eine relevante Untergruppe, die besser identifiziert werden muss."

Tatsächlich steuern die Signalmoleküle der körpereigenen Abwehr nicht nur Blutzellen an und regulieren die Abtötung von Keimen, sie greifen auch in den Stoffwechsel des Gehirns und damit in unsere Psyche ein. Daran beteiligt sind zahlreiche Botenstoffe, vor allem die sogenannten Zytokine. Sie koordinieren das Immunsystem, kurbeln es an oder fahren es herunter. Zu ihnen zählen Interferone, die grob gesagt für die Abwehr von Viren zuständig sind, Interleukine, die für die Kommunikation zwischen den Zellen zuständig sind und Fieber auslösen, und der Tumornekrosefaktor, der entartete Zellen abtöten kann.

Matt, antriebslos und krank durch viele Zytokine

Im Blut von Depressiven konnten Forscher in verschiedenen Untersuchungen deutlich höhere Konzentrationen des Tumornekrosefaktors und bestimmter Interleukine als im Blut von Gesunden finden. Auch bei Menschen mit einer bipolaren Störung fanden Wissenschaftler ähnliche Veränderungen. Von der Höhe der Zytokinwerte aber wiederum auf das Ausmaß der psychischen Beschwerden zu schließen, ist nicht möglich.

Bei der Entstehung einer Depression gehen Mediziner bisher vor allem von einem Mangel an Serotonin aus. Medikamentöse Therapien, die die Konzentration des Hormons künstlich erhöhen, helfen jedoch längst nicht jedem Patienten. Serotonin arbeitet als Botenstoff im Gehirn und wird vom Körper aus der Aminosäure Tryptophan hergestellt, die wir mit der Nahrung aufnehmen müssen. Zytokine aber hemmen die Produktion von Serotonin. Die Folge einer hohen Zytokinausschüttung ist daher: Wir fühlen uns matt, antriebslos, krank.

Aktive Immunzellen im Gehirn

Depressionen oder Burn-out werden häufig mit Stress in Verbindung gebracht. Auch dabei könnten die Zytokine eine wichtige Rolle spielen: Wer gestresst ist, schüttet viel Cortisol aus, und das Immunsystem wird zunächst in Schach gehalten. Auf Dauer nimmt vermutlich die Empfindlichkeit des Körpers für die dauerhaft hohen Cortisolspiegel ab. Die Zytokine werden wieder aktiv, und wir werden krank - und niedergeschlagen.

Einen weiteren Beleg für den Zusammenhang von Entzündungen und Depressionen legten kanadische Forscher kürzlich vor: Sie hatten die Gehirne von Depressiven und Gesunden mittels Positronen-Emissions-Tomografie miteinander verglichen. Dabei zeigte sich deutlich, dass bestimmte Immunzellen bei den Kranken deutlich aktiver waren als bei den Gesunden. "Unsere Ergebnisse liefern den bisher überzeugendsten Beweis für eine Entzündung im Gehirn während einer schweren Depression", sagt Studienautor Jeffrey Meyer vom Center for Addiction and Mental Health in Toronto.

Entzündungshemmer und Antibiotika

Was bedeutet das für die Therapie? Bereits mehrere Forschergruppen haben untersucht, ob antientzündliche Schmerzmittel wie ASS oder die sogenannten Cox-2-Hemmer den Verlauf einer Depression verändern können. Beobachtungsstudien zufolge könnten die Arzneien tatsächlich eine Verbesserung der Symptome mit sich bringen, aber es gibt auch widersprüchliche Ergebnisse.

"Eine Zulassung für die Cox-2-Hemmer bei Depressionen wird es wohl nie geben", sagt Norbert Müller, Spezialist für Psychoneuroimmunologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Die Firmen schrecken seiner Einschätzung nach vor teuren Studien zurück, weil der Patentschutz der Medikamente bald fällt. "Ich denke aber, dass mindestens 40 Prozent der Depressiven Entzündungszeichen haben", so Müller.

Auch der Einsatz von Antibiotika wie Tetrazyklinen oder von Anti-Tumornekrosefaktor-Arzneien ist derzeit Gegenstand von Studien. "Am Horizont könnte ein spannender neuer Einsatz dieser "alten" Medikamente stehen", schreibt der Psychiater Joshua Rosenblat in einer Metaanalyse im Fachblatt "Progress in Neuro-Psychopharmacology and Biological Psychiatry". "Wir brauchen unbedingt neue Therapien für psychische Erkrankungen."

"Leider sind wir noch weit entfernt von einer personalisierten Behandlung der Depression", sagt Stefan Gold. "Aber wenn wir es schaffen würden, die immunologisch bedingten Depressionen besser zu erkennen, wären wir schon einen großen Schritt weiter."

Zusammengefasst: Bei einem Teil der Depressiven spielen Entzündungen im Körper sowie das Immunsystem ein wichtige Rolle. Ob antientzündliche Mittel bei der Behandlung von Depressionen nützlich sein können, wird derzeit erforscht.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie - auch anonyme - Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

Zur Autorin
  • Heike Le Ker ist Ärztin, hat in der Neurologie gearbeitet und über Geburtsstress bei Kindern promoviert. Sie leitet das Ressort Wissenschaft/Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Brillalein 17.04.2015
1. Dazu kann ich nur sagen...
Seit 4 Jahren chronische Nebenhöhlenentzündung, zusammen/dadurch auch chronisch entzündete Zahnwurzeln. ENDLICH krieg ich KEIN Blümchenzeugs sondern mal Antibiotika, die auch Streptokoggen abdecken - Voila, mein Hirn gehört wieder mir, Essen schmeckt wieder, mein Kind ist wieder zahm, das Leben ist kein überflüssiger Tunnel mehr... Chronische Entzündungen machen einen fertig. Und weil man nicht mit blauen Punkten im Gesicht und 50° Fieber bewegungsunfähig ist, wird einem nicht geholfen. Da muss erst mal ein GUTER Zahnarzt kommen. Sicher, das ist 'anekdotisch'. Aber es zeigt, dass eine Suche auch in andere Richtungen als der klassischen Wegsprechung der Symptome in Betracht zu ziehen wäre. Schon ein zu hoher Backenzahn kann eine chronische, latente Entzündung am Kiefergelenk verursachen, die einen auf Dauer debilisiert.
Thomas Mank 17.04.2015
2. Epilepsie
Einer meiner besten Freunde hat sich vor einigen Monaten völlig überraschend das Leben genommen. Er hatte, äusserlich betrachtet, keinen Grund dafür; er verdiente viel Geld, war klug und hochgebildet, führte eine liebevolle Ehe, bereiste die Welt. Aber er bekam seit seiner Jugend alle par Monate, in der Regel um den Jahresanfang herum, nächtliche epileptische Anfälle. Davor fürchtete erst sich nicht nur, sondern haderte auch damit, Medikamente zu nehmen, die nicht ohne Nebenwirkungen waren. Heute mutmaßen seine Witwe und wir hinterbliebenen Freunde, dass es möglicherweise dieser "Defekt" im Gehirn war, der ihn in eine aussichtslose Stimmung getrieben hat. Die ihm womöglich selbst gar nicht plausibel und dadurch umso unerklärlicher und nicht mitteilbar war.
vhn 17.04.2015
3. Entzündung = Depression
Der Titel ist irreführend. Entzündungen lösen nicht Depressionen aus. Das kann man natürlich nicht so stehen lassen. Vielmehr gehen Entzündungen mit Symptomen der Depression einher. Kennt jeder von einer Grippe: Antriebslosigkeit, Freudlosigkeit usw. Der Artikel erweckt den Anschein, dass es quasi eine neue Depressionsbehandlung gibt. Das ist natürlich Unsinn. Aber in den Fällen, wo Depressionssymptome durch Entzündungen verursacht sind, muss man dies natürlich erkennen und die Entzündung behandeln, nicht die Depression. Das Ganze ist übrigens nicht neu, sondern seit vielen Jahren bekannt. Es gibt übrigens auch einen umgekehrten Zusammenhang. Nämlich dass Depression einen unterschwelligen Entzündungsprozess verursacht, der z. B. das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht.
amidelis 17.04.2015
4. Hallo
Liebe Kollegin, Ich hätte mir gewünscht sie hätten den sensationellen und für diese Frage eminent wichtigen Sachstand der Psychoneuroimmunologie besser dargestellt.
pitgiss 17.04.2015
5. Aus eigener Erfahrung
kann ich das nur bestätigen. Ich habe es selbst bei mir schon beobachtet, dass ich bei einer aufkommenden Erkältung teilweise ziemlich weinerlich und ängstlich wurde, obwohl ich das sonst nie bin. Nach Ausbruch der Erkältung und leichtem Fieber war diese Phase spontan beendet und alles fühlte sich wieder normal an. Der Artikel klingt für mich absolut plausibel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.