Diabetes: Hoher Blutzucker könnte Demenzrisiko erhöhen

Von Dennis Ballwieser

Mit hohen Blutzuckerwerten steigt möglicherweise das Risiko, an einer Demenz zu erkranken. Eine US-Studie zeigt jetzt, dass auch Nichtdiabetiker betroffen sind. Mediziner hoffen auf den Blutzuckerspiegel als einfachen Warnwert zur Demenz-Früherkennung.

Geistig fit im Alter: Hat der Blutzuckerwert einen Einfluss? Zur Großansicht
Corbis

Geistig fit im Alter: Hat der Blutzuckerwert einen Einfluss?

Hausärzte fahnden unter ihren Patienten danach, Klinikärzte nehmen die Diagnose bei vielen akut Kranken als fast schon selbstverständlich wahr: Die Zuckerkrankheit Diabetes ist eine klassische Volkskrankheit. Mehr als vier Millionen Deutsche sind nach Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) Diabetiker, viele von ihnen, ohne es zu wissen.

Die Folgekrankheiten sind gefürchtet: Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenschäden, Fußamputation. Möglicherweise muss diese Liste künftig noch um die Alterskrankheit Demenz erweitert werden.

Schon häufiger gab es Hinweise darauf, dass Diabetiker ein erhöhtes Demenzrisiko haben könnten. Jetzt berichten US-Wissenschaftler im renommierten Fachmagazin "New England Journal of Medicine" von weiteren Ergebnissen, laut denen ein erhöhter Blutzuckerspiegel das Risiko für eine Demenz steigern könnte - auch bei Nichtdiabetikern.

Über Jahre hatten die Forscher um Paul Crane von der University of Washington in Seattle insgesamt 2067 Studienteilnehmer beobachtet, die mindestens 65 Jahre alt und nur zum Teil bei Studienbeginn zuckerkrank waren. Im mehr als 20-jährigen Studienverlauf überprüften die Wissenschaftler immer wieder die Blutzuckerwerte der Teilnehmer und dokumentierten, ob diese an irgendeiner Form der Demenz erkrankten.

Erhöhter Blutzuckerspiegel, erhöhtes Risiko für Demenz

Nach durchschnittlich knapp sieben Jahren waren 524 der 2067 Teilnehmer Demenzpatienten. Der Großteil (450) von ihnen litt nicht an der Zuckerkrankheit, nur 74 waren Diabetiker. Die meisten von Demenz Betroffenen hatten die Diagnose Alzheimer erhalten.

Bei der Analyse der Blutzuckerdaten der Studienteilnehmer stellten die US-Forscher fest, dass mit steigenden Blutzuckerwerten auch die Wahrscheinlichkeit stieg, dass die Betroffenen an einer Demenz erkrankt waren. Bereits bei einem durchschnittlichen Blutzuckerspiegel von 115 Milligramm pro Deziliter (mg/dL), nur wenig über dem noch als normal geltenden Grenzwert von 100 mg/dL, steigt die Demenz-Wahrscheinlichkeit demnach um 18 Prozent. Bei Diabetikern erhöht sich das Risiko bei einem durchschnittlichen Wert von 190 mg/dL gegenüber einem Spiegel von 160 mg/dL bereits um 40 Prozent.

Erstmals, so die Studienautoren, hätten sie über einen langen Zeitraum auch bei Nichtdiabetikern beobachten können, ob der Blutzuckerspiegel mit dem Risiko zusammenhängt, an einer Demenz zu erkranken.

Doch die Interpretation der Daten ist kompliziert: Die Wissenschaftler nahmen nur Teilnehmer in ihre Studie auf, für die es bereits vor dem Beobachtungszeitraum mindestens fünf Blutzuckerwerte gab. Aus den durchschnittlich 17 Blutzuckermessungen während des Studienzeitraums und durchschnittlich fünf verfügbaren Werten des HbA1c-Wertes - eines Kontrollwerts für die Diabetes-Therapie - errechneten die Forscher, wie die Blutzuckerwerte der Patienten im zeitlichen Verlauf geschwankt haben könnten. So konnten sie für das gesamte Spektrum der Blutzuckerwerte den Zusammenhang mit einer Demenz ermitteln.

Allerdings handelt es sich dabei um eine Beobachtung, aus der nicht von der Ursache auf die Wirkung geschlossen werden kann. Das Ergebnis kann also nicht direkt belegen, dass ein erhöhter Blutzuckerspiegel das Demenzrisiko erhöht. Den Beweis dafür müssten andere Studien erbringen. Zudem ist die mathematische Berechnung ein Unsicherheitsfaktor, ebenso wie die vergleichsweise niedrigen Fallzahlen.

Hinzu kommt, dass die US-Forscher den Einfluss anderer Faktoren auf den Blutzuckerspiegel nicht ausschließen konnten. Für die Patienten lagen nur eingeschränkte Labordaten vor, die Zeitpunkte der Blutzuckermessungen konnten die Studienautoren nicht bestimmen. Zudem sind unter den Teilnehmern, die noch nicht wegen eines Diabetes behandelt wurden - und deshalb in der Studie als Nichtdiabetiker gelten - vermutlich unerkannte Zuckerkranke, die nur noch nichts von ihrer Diagnose wissen. Schließlich ist der Blutzuckerspiegel nur ein möglicher Baustein, um das Demenzrisiko zu erklären.

Ergebnisse vorsichtig interpretieren

Paul Crane und seine Kollegen interpretieren ihre Ergebnisse denn auch sehr vorsichtig: "Die Ergebnisse sind zwar interessant, wir haben aber keine Daten, die nahelegen, dass Menschen ihr Demenzrisiko mindern könnten, wenn sie ihren Blutzuckerspiegel durch Veränderungen senken", sagt Crane. Für solche Ergebnisse bräuchte es andere Studien.

Denn theoretisch wäre auch ein anderer Mechanismus vorstellbar, schreiben die Studienautoren: Die Demenz könnte bei den Patienten dazu geführt haben, dass diese weniger auf sich selbst achteten, wodurch ihr Blutzucker aus dem Gleichgewicht geraten sei.

Für wahrscheinlicher halten Crane und seine Kollegen, trotz aller wissenschaftlichen Zurückhaltung, allerdings den umgekehrten Effekt: Hohe Blutzuckerwerte könnten die kleinen Blutgefäße im Gehirn so schädigen, dass eine Demenz begünstigt wird. Für einen solchen Zusammenhang, der den Blutzuckerspiegel zum Messwert für die Demenz-Früherkennung machen würde, planen sie weitere Studien.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. War da nicht was.....
frankasten 08.08.2013
mit Aluminium und Alzheimer. Alu aus Zahnpasta, Kosmetik, Alu-Kochern,
2. Bange machen gilt nicht!
inge-elfriede 08.08.2013
Fragt doch einfach mal in Deutschland lebende Diabetiker Typ1, die bewußt mit dieser Krankheit leben. Aber wenn Euch die Amis wieder etwas vorgaukeln, wird das gleich wieder als 'Heiligkeit' angesehen! Bin seit meinem 23.Lebensjahr Typ1, durch eine Kurzzeitgrippe ausgelöst. Habe zwischenzeitlich festgestellt, daß nur wenige Intenisten diese Krankheit "im Griff" haben. Ich lebe mit ständiger Selbstkontrolle und kann heute sagen, habe noch keine meiner vielen Liebesnächte vergessen :-))! Bin mitlerweile 73, noch voll im Berufseinsatz, morgen ist Guangzhou-Shanghai angesagt und Amor auch stets dabei. Sage mir keiner, Diabetis macht impotent! ..............ich könnt schon wieder :-)!
3. Das Verbindende zwischen Diabetes und Alzheimer
brainbox 08.08.2013
ist möglicherweise Vitamin D Mangel. Dazu musste der 25-OHD-Wert, den Langzeit-VitaminD -Wert der Blutproben bekannt sein. Es ist bereits bekannt, dass Diabetiker einen niedrigen Vitamin D Spiegel haben. Ebenso ist bekannt, dass Demenzpatienten einen niedrige Vitamin D Spiegel haben. Es gibt sogar Informationen, dass Vitamin D bei der Auflösung von Plaque im Gehirn eine Rolle spielen kann, zusammen mit Omega-3-Fettsäuren. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Sonnenschein kann die Gesundheit schützen.
4. Alles so Schrecklich..
juergw. 08.08.2013
Zitat von sysopMit hohen Blutzuckerwerten steigt möglicherweise das Risiko, an einer Demenz zu erkranken. Eine US-Studie zeigt jetzt, dass auch Nichtdiabetiker betroffen sind. Mediziner hoffen auf den Blutzuckerspiegel als einfachen Warnwert zur Demenz-Früherkennung. Diabetes: Hoher Blutzucker könnte Risiko für Demenz erhöhen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/diabetes-hoher-blutzucker-koennte-risiko-fuer-demenz-erhoehen-a-915453.html)
jeden Tag eine neue Schreckensmeldung,unsrere Gesundheit betreffend. Merkwürdigerweise nimmt die Lebenserwartung jährlich zu...
5. Obwohl die
Jay's 08.08.2013
Zitat von juergw.jeden Tag eine neue Schreckensmeldung,unsrere Gesundheit betreffend. Merkwürdigerweise nimmt die Lebenserwartung jährlich zu...
Lebenserwartung zu nimmt, heisst dies nicht, dass auch eine gute Lebensqualitaet damit einhergeht. Man kann heute lange mit einer Krankheit mit Hilfe von Medikamenten und Maschinen leben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Demenz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Dennis Ballwieser ist Arzt. In München machte er Narkose, in Hamburg schreibt er über Medizin. Er ist Redakteur im Ressort Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: