USA Zahl der Drogentoten erreicht neuen Höchststand

Mehr als 52.000 US-Bürger sind vergangenes Jahr in Folge einer Überdosis gestorben. Die vielen Drogentoten tragen dazu bei, dass die Lebenserwartung in dem Land sinkt.

Drogen
imago/ STPP

Drogen


Hatte ein Neugeborenes in den USA 2014 im Durchschnitt 78,9 Lebensjahre vor sich, waren es ein Jahr später nur noch 78,8 Lebensjahre. Erstmals seit zwei Jahrzehnten ist in den USA 2015 die Lebenserwartung für heute Geborene leicht gesunken, teilte das Zentrum für Gesundheitsstatistik in Washington mit.

Grund hierfür: Acht der zehn häufigsten Todesursachen seien häufiger geworden - darunter vor allem Todesfälle durch Herzerkrankungen, Schlaganfälle, Diabetes sowie Überdosen von Drogen und Medikamenten. Besonders betroffen sind weiße Männer und Frauen sowie schwarze Männer. Einziger Lichtblick: 2015 starben weniger Menschen an Krebs, vermutlich weil weniger geraucht wird und wegen besserer Früherkennung.

"Ich denke, wir müssen die Entwicklung sehr ernst nehmen", sagte Anne Case, Ökonomin der Princeton University, der "Washington Post" mit Blick auf die wachsenden Todesraten durch Herzerkrankungen. Experten machen für die negativen Entwicklungen seit Jahren auch Unterschiede in Einkommen und Ernährung sowie Arbeitslosigkeit verantwortlich.

Drogentote erreichen neues Rekordhoch

Große Sorge bereitet Fachleuten auch die immer weiter steigende Zahl der Drogentoten. Gut 52.000 Amerikaner starben 2015 an einer Überdosis - so viele wurden in dem Land noch nie zuvor registriert. Zum Vergleich: Bei Autounfällen kamen im gleichen Zeitraum knapp 37.800 Menschen ums Leben. Besonders stark nahmen die Todeszahlen im Zusammenhang mit Heroin und synthetischen Opioiden zu.

So stieg die Anzahl der Herointoten in dem einen Jahr um 23 Prozent auf knapp 13.000. Durch illegalen Konsum von synthetisch hergestellten Opioiden, beispielsweise dem Schmerz- und Narkosemittel Fentanyl, starben 2015 zudem knapp 9600 Menschen - ein Anstieg um 73 Prozent gegenüber 2014. Auch Popstar Prince erlag im April 2016 laut einem Gerichtsmediziner einer Überdosis Fentanyl.

Insgesamt waren verschreibungspflichtige Schmerzmittel für die meisten Toten verantwortlich: gut 17.500. Mit vier Prozent stieg die Rate im Vergleich aber am geringsten.

Sorgenkind USA

Auch in Deutschland nimmt die Zahl der Drogentoten seit vier Jahren zu - von 2014 auf 2015 um 18,8 Prozent. Mit 1226 Fällen liegt Deutschland aber, wenn man die geringere Einwohnerzahl berücksichtigt, deutlich unter der Rate in den USA.

Im Oktober 2016 kam eine internationale Gesundheitsstudie zu dem Schluss, dass die USA, was die Gesundheit ihrer Bürger angeht, insgesamt hinter ihren Möglichkeiten bleiben. Demnach leben die Amerikaner nicht nur kürzer als Menschen in vergleichbaren Staaten in Westeuropa, sondern verbringen auch mehr Jahre ihres Lebens in Krankheit.

jme/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.