Gesundheitsgefahr Drogerie dm ruft Cremeseife wegen Keimen zurück

Es besteht Infektionsgefahr: Die Drogeriemärkte von dm haben eine beliebte Cremeseife der Eigenmarke "Balea" zurückgerufen - sie enthält möglicherweise Bakterien.

Betroffene Cremseife "Balea"
dm

Betroffene Cremseife "Balea"


Die Drogeriekette dm hat den Artikel "Balea Cremeseife Buttermilk & Lemon 500 ml" zurückgerufen. Grund für die Warnung und den Rückruf: Wegen vereinzelter Verbraucherreklamationen und nachfolgender Überprüfung durch den Hersteller ist von einer Verunreinigung vereinzelter Flaschen mit dem Bakterium Enterobacter gergoviae auszugehen. Bei regelmäßigem Kontakt kann dies beispielsweise bei bestehenden Hautverletzungen zu einer Infektion mit diesem Keim führen.

Enterobacter-Baktieren kommen in der Darmflora vor und sind auch sonst in der Umwelt häufig nachweisbar - etwa in Stuhl- und Kotproben von Mensch und Tieren. Enterobacter der Spezies gergoviae können beim Menschen eine Infektion auslösen, müssen das aber nicht zwingend, wie das Bundesinstitut für Risikobewertung schreibt. Gefährdet sind jedoch vor allem Menschen mit einer schwachen Immunlage. Enterobacter können unterschiedliche Infektionen auslösen. Dazu gehören etwa Blutvergiftungen, Entzündungen der unteren Atemwege, Entzündungen von Haut und Gewebe und von Organen. Auch Harnwegsinfektionen oder Augenentzündungen sind bekannt.

Fotostrecke

14  Bilder
Lebensmittelhygiene: So verbannen Sie Bakterien aus Ihrer Küche

Vom Rückruf betroffen sind ausschließlich die Waren der Chargen 637541 und 637542 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 06.2019. Diese Angaben seien laut einer Mitteilung des Unternehmens leicht auf dem Flaschenboden zu erkennen. Die Nachfüllpacks der "Balea Cremeseife Buttermilk & Lemon 500 ml" sind nicht betroffen.

Dm bittet ihre Kunden, das Produkt mit oben genannter Chargennummer und dem MHD nicht zu verwenden und in die dm-Märkte zurückzubringen. Der Kaufpreis wird erstattet.

joe



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
santacatalina 10.04.2017
1. Was soll der Unsinn?
Seife muß ja nun wirklich nicht steril sein. Wir sind im ganzen Leben von Bakterien umgeben, auch von solchen, die Infektionen auslösen können. Man muß diese Seife nicht lutschen (und selbst wenn, gingen die Bakterien in der Magensäure kaputt), und an Hautverletzungen kommen Bakterien immer heran, ob durch Seife oder nicht. Bei Bakterien in Augentropfen wäre ich skeptisch, aber doch nicht in Seife! Spätestens wenn sie im Haushalt geöffnet wird, wird diese Seife mit Bakterien besiedelt.
Plasmabruzzler 10.04.2017
2.
Zitat von santacatalinaSeife muß ja nun wirklich nicht steril sein. Wir sind im ganzen Leben von Bakterien umgeben, auch von solchen, die Infektionen auslösen können. Man muß diese Seife nicht lutschen (und selbst wenn, gingen die Bakterien in der Magensäure kaputt), und an Hautverletzungen kommen Bakterien immer heran, ob durch Seife oder nicht. Bei Bakterien in Augentropfen wäre ich skeptisch, aber doch nicht in Seife! Spätestens wenn sie im Haushalt geöffnet wird, wird diese Seife mit Bakterien besiedelt.
1) Handseife ist dazu da, um Hände zu reinigen. Die Hände dabei mit weiteren Bakterien zu versehen, ist nicht Sinn der Seife. 2) Nö, bei besagtem Seifenspender fließt ja nichts in den Behälter zurück.
brain on 10.04.2017
3.
Der erstattete Preis beläuft sich auf 55ct. Man bekommt keinen Rückgabebeleg, was die Beweisführung im Falle eines Schadens erschwert. Unprofessionell.
pyromantic 10.04.2017
4. Wie entdeckt?
Ich frage mich nur, wie es nun wirklich aufgefallen ist. Laut Text "...Wegen vereinzelter Verbraucherreklamationen..." und dann anschließender Analyse fiel es auf. Wie kann denn ein Verbraucher erkennen das da Bakterien enthalten sind? Bzw. welcher Verbraucher kontrolliert seine Seife mikrobiologisch? Und selbst wenn jemand krank war und beim Arzt ein Bakterienbefall mit dem Darmkeim "Enterobacter" nachgewiesen wurde, da die ziemlich häufig anzutreffen waren, wie kam man auf die Seife? Irgendwie nicht so ganz schlüssig.
noalk 10.04.2017
5. Wie hoch ist denn die Belastung?
1 Keim pro Milliliter? Oder 10 ..100 ... 1000 oder noch mehr? Warum fehlen solche Angaben in vielen Artikeln dieser Art?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.