Umstieg auf E-Zigaretten Mehr Lebenszeit durch Dampfrauchen?

Die einen verurteilen E-Zigaretten als Einstiegsdroge, die anderen feiern sie als Tabakersatz. Hochrechnungen von US-Forschern zufolge könnten Raucher durch den Umstieg Millionen Lebensjahre gewinnen.

Rauch aus einer E-Zigarette
Getty Images

Rauch aus einer E-Zigarette

Von


Können E-Zigaretten Leben retten? Ja, sagen US-Forscher, zumindest das von Tabakrauchern, die auf elektronische Zigaretten umsteigen. Zwei unterschiedlichen Szenarien zufolge könnten die Dampfzigaretten innerhalb von zehn Jahren zwischen 1,6 und 6,6 Millionen vorzeitige Todesfälle in den USA verhindern, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "Tabacco Control".

Die Forscher um David Levy vom Lombardi Comprehensive Cancer Center in Washington liefern mit ihrer Untersuchung einen wichtigen Beitrag zu einer hitzigen Diskussion. Auf der einen Seite stehen die Befürworter von E-Zigaretten, die davon überzeugt sind, dass die Geräte die Schäden, die der Gesellschaft durch Tabakkonsum entstehen, deutlich reduzieren können.

Auf der anderen Seite warnen Forscher immer wieder davor, dass noch wenig über die Langzeitfolgen des Dampfrauchens bekannt ist. Hier meldet sich von deutscher Seite oft das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) mahnend zu Wort. Es sei unklar, ob E-Zigaretten Raucher tatsächlich dauerhaft vom Tabakkonsum abbringen könnten, auch die häufig zugesetzten Aromastoffe seien problematisch. Außerdem könnten insbesondere Jugendliche, aber auch ältere Nichtraucher dazu verleitet werden, E-Zigaretten zu rauchen, wenn diese als harmlos dargestellt würden.

86,7 Millionen gerettete Lebensjahre

Für ihre aktuellen Hochrechnungen haben die Forscher die US-Bevölkerung grob in drei Gruppen aufgeteilt: in Raucher, ehemalige Raucher und jene, die nie geraucht haben. In den USA konsumieren derzeit 19,3 Prozent der Männer Tabak und 14,1 Prozent der Frauen. Insgesamt sterben dadurch 26 Millionen Menschen frühzeitig, sie verlieren 249 Millionen Lebensjahre.

Auf dieser Grundlage haben die Wissenschaftler ermittelt, welche gesundheitlichen Auswirkungen es haben würde, wenn die Zigarettenraucher auf E-Zigaretten umsteigen würden. Das würde voraussetzen, dass auch politische Strategien mit dem Ziel eingesetzt würden, aus Tabakkonsumenten E-Zigaretten-Raucher zu machen.

In dem optimistischen Szenario gehen sie davon aus, dass durch den verstärkten Gebrauch von elektronischen Zigaretten nur noch fünf Prozent Tabakraucher übrigblieben. In dem pessimistischen Szenario sind es zehn Prozent. In letzteren Hochrechnungen sind auch die Befürchtungen berücksichtigt, dass E-Zigaretten möglicherweise schlechter für die Gesundheit sind, als Wissenschaftler momentan annehmen. Und dass eine weite Verbreitung dazu führen könnte, dass auch Menschen E-Zigaretten konsumieren, die sonst gar nicht geraucht hätten.


Wer hat's bezahlt?

Die Studie wurde finanziell unterstützt von US-amerikanischen Behörden (National Institute on Drug Abuse, Cancer Intervention and Surveillance Modeling Network, National Cancer Institute). Einer der Autoren gibt als Interessenkonflikt an, die Pharmakonzerne Pfizer und Johnson & Johnson zu beraten, die Medikamente zur Unterstützung beim Rauchstopp herstellen.


Der ersten, zuversichtlichen Berechnung nach lassen sich 6,6 Millionen vorzeitige Todesfälle verhindern und 86,7 Millionen Lebensjahre retten. Auch in der pessimistischen Prognose würden 1,6 Millionen Menschen weniger frühzeitig sterben und 20,8 Millionen Lebensjahre gerettet werden. "Zusätzlich entstehen riesige, gesundheitliche Vorteile", so Erstautor Levy, "wie etwa weniger Behinderungen, Schmerzen und Leid, ebenso wie weniger Schäden durch Passivrauchen."

Abhängig von Nikotin, gestorben durch Teer

E-Zigaretten enthalten eine flüssige Mischung aus Propylenglykol und Glycerin, die mit Nikotin und Aromen versetzt ist. Das Liquid wird elektrisch aufgeheizt und verdampft. Die in E-Zigaretten ebenso wie in normalen Zigaretten enthaltene Droge Nikotin verursacht der Überzeugung vieler Forscher zufolge selbst kaum Schäden.

Funktionsweise einer E-Zigarette (für Details bitte auf das Bild klicken)
DER SPIEGEL

Funktionsweise einer E-Zigarette (für Details bitte auf das Bild klicken)

In Deutschland ist der Verkauf von E-Shishas und E-Zigaretten an Kinder und Jugendliche seit dem 1. April 2016 generell verboten. Das Familienministerium hatte unter anderem damit argumentiert, man müsse den Nachwuchs vor schädlichen Stoffen schützen.

In klassischen Zigaretten sind es vor allem die Verbrennungsprozesse, die mindestens 250 giftige oder krebserregende Stoffe freisetzen. Dazu zählen auch bekanntere Stoffe wie Blei, Arsen, Kohlenmonoxid und Blausäure. Schon 1976 hatte der Mediziner Mike Rassel konstatiert: "Die Leute rauchen wegen des Nikotins, und sie sterben wegen des Teers."

Auch für Deutschland gibt es Berechnungen, wie gefährlich Rauchen ist. Dem DKFZ zufolge verlieren Frauen, die täglich zehn Zigaretten und mehr rauchen, rund sieben Lebensjahre und Männer gut neun. Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Schlaganfälle oder chronische Bronchitis lassen sich häufig auf das Rauchen zurückführen, Tabakkonsum ist für 90 Prozent aller Lungenkrebsfälle verantwortlich.

insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wulff Isebrand 03.10.2017
1. Ich habe vor Jahren von 60 Zigaretten
auf Null reduziert. Wegen der Gesundheit aber vor allem wegen des Geldes. Ich stehe auf dem Standpunkt ,daß nur völliger Verzicht nützlich ist. Mit diesem Dampfkram bleiben die Rauchrituale ja verfestigt. Dieser Griff zur Zigarette nach oder während des Kaffees wird dann durch die Dampfkiste ersetzt,aber man kommt vom Rauchen nicht los und ist der Akku mal leer ist dann schnell die herkömmliche Zigarette wieder am Start. Und, mal ehrlich, Rauchen ist ja schon Sch.... aber mit so einer e-Gurke sieht man auch noch dämlich aus.
KaroXXL 03.10.2017
2. Wird ja auch Zeit
Dass sich die Berichterstattung endlich der Realität anpasst. Eigentlich ist es völlig verantwortungslos umsteigewilligen,schweren Rauchern diese Alternative auszureden. Selbst wenn Langzeitfolgen unklar sind oder es sonstiges Hätte, Könnte oder Würde gäbe - es ist von Anfang an klar gewesen dass diese Alternative bei Weitem weniger schädlich ist als Tabak. Vermutlich geht die Schädlichkeit sogar gegen 0 bis 1%. Das DKFZ hat sich wirklich nicht mit Ruhm bekleckert und man munkelt die Tabakindustrie hatte da ein Wörtchen mitzureden..
andreika123 03.10.2017
3. Und jetzt?
Trotzdem den allen Rechnungen und Studien werden Steine in den Weg gelegt. EU hat kein Interesse das wir umsteigen auf E Zigarette. Die Regelung zu liquid Verkauf erschwert das. Milliarden an Steuern durch Tabak wollen die nicht einfach so rausschmeißen und wenn wir alle 90 werden was dann?
DieHappy 03.10.2017
4.
Mal davon abgesehen, dass man E-Zigaretten nicht bewerben sollte wie Zahnpflege-Kaugummis, da hat das DKFZ schon recht, wäre es ein Segen, wenn richtig viele Raucher auf EZ umsteigen würden. Für sie und für andere. Nur bitte nicht die Dinger benutzen, mit denen man sich wahlweise die Genitalien oder direkt das Gesicht weg sprengen kann, wenn der Akku hochgeht. Also bitte nur hochwertige, geprüfte Ware kaufen.
fritzstark 03.10.2017
5. ganz einfach
Rauchen aufhören ist ganz einfach, hab ich oft gemacht, das Nichtwiederanfangen ist etwas schwieriger. Juni 98 habe ich das Letzte Mal aufgehört und bisher nicht wieder angefangen. Vermisse nichts.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.