Fehlender Impfschutz In Ebola-Gebieten droht schwere Masern-Epidemie

Erst suchte die Ebola-Epidemie Westafrika heim, jetzt könnte es Tausende weitere Todesfälle geben. Denn der Zusammenbruch der Gesundheitssysteme führte dazu, dass viele Kinder nicht geimpft wurden.

Kinder in einem Dorf im Südosten Guinea: Die Ebola-Epidemie hat das Gesundheitssystem zum Erliegen gebracht
REUTERS

Kinder in einem Dorf im Südosten Guinea: Die Ebola-Epidemie hat das Gesundheitssystem zum Erliegen gebracht


Während in Westafrika die Ebola-Epidemie grassierte, brach der Rest des Gesundheitssystems zusammen. Frauen fehlten Hebammen, um ihre Kinder auf die Welt zu bringen. Malariakranke bekamen keine Behandlung. Und Kinder wurden nicht geimpft.

Aktuell pendeln die Zahlen neuer Ebola-Fälle in Sierra Leone und Guinea auf einem niedrigen Niveau, in Liberia wurde jüngst sogar der vorerst letzte bestätigte Ebola-Patient aus dem Krankenhaus entlassen. Doch kaum dass die eine Katastrophe endet, könnten die Spätfolgen der schlechten Gesundheitsversorgung zu einer weiteren führen - einer verheerenden Masern-Epidemie.

Laut den Berechnungen eines Forscherteams um Saki Takahashi von der Princeton University würden in den drei Ländern heute etwa 100.000 mehr Menschen bei einem Masern-Ausbruch erkranken als vor der Ebola-Epidemie. Während die Forscher zuvor mit 127.000 Infizierten gerechnet hatten, schätzen sie die Zahl 18 Monate später auf 227.000.

Damit würde auch die Zahl der Toten steigen. Etwa 5000 mehr Menschen würden laut den Ergebnissen an den Folgen der Masern sterben.

Masern beim Menschen: So ansteckend wie nichts anderes

"Ebola zu stoppen, wäre ein Triumph", schreiben die Forscher im Wissenschaftsjournal "Science". "Doch selbst nachdem sich der letzte Ebola-Patient erholt hat, könnte die Zerrüttung des lokalen Gesundheitssystems zu einer zweiten Krise mit einer Infektionskrankheit führen, die so viele Menschen, wenn nicht sogar mehr, töten könnte wie der ursprüngliche Ausbruch."

Am Donnerstag veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die aktuellen Zahlen zu den Todesopfern der Epidemie: Bis 10. März seien 10.004 Menschen in den drei am schwersten betroffenen Ländern Guinea, Sierra Leone und Liberia an Ebola gestorben.

Die Masern gehören zu den ansteckendsten Infektionskrankheiten überhaupt: Ein Niesen reicht aus, um die Viren - in Tröpfchen verpackt - von einem Menschen zum anderen zu tragen. Dann kann es neben hohem Fieber und dem Hautausschlag zu schweren Komplikationen wie zum Beispiel einer Gehirnentzündung kommen.

Selbst in entwickelten Ländern sterben ein bis drei von 1000 Infizierten an den Folgen der Krankheit. Noch deutlich höher ist das Risiko, wenn die Betroffenen wie viele Menschen in den Ebola-Gebieten unterernährt sind und an einem Vitamin-A-Mangel leiden. Dann überlebt laut der WHO bis zu jeder Zehnte die Infektion nicht.

In den letzten Monaten, schätzen die Forscher, wurden in Sierra Leone, Liberia und Guinea etwa 75 Prozent weniger Kinder geimpft als vor der Ebola-Epidemie. Um zu verhindern, dass es zu einer weiteren Katastrophe kommt, fordern die Forscher vor allem eins: umfassende, regionale Impfprogramme, die sofort beginnen, sobald die Ebola-Gefahr endgültig gebannt ist.

"Die Planung sollte jetzt starten", schreiben die Forscher. Um dem Masern-Ausbruch auch wirklich zuvorzukommen.

irb



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_2937981 12.03.2015
1. Hoffen!
Es bleibt zu hoffen und den Menschen in den afrikanischen Ländern zu wünschen, dass es nicht so schlimm wie befürchtet kommt. Und zudem hoffe ich, dass diese Situation den deutschen Impfgegnern die Augen öffnen kann!!! Was gäben die betroffenen Menschen in Afrika für eine Impfung...
Websingularität 12.03.2015
2.
Zitat von spon_2937981Es bleibt zu hoffen und den Menschen in den afrikanischen Ländern zu wünschen, dass es nicht so schlimm wie befürchtet kommt. Und zudem hoffe ich, dass diese Situation den deutschen Impfgegnern die Augen öffnen kann!!! Was gäben die betroffenen Menschen in Afrika für eine Impfung...
Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? Schicken sie doch die Impfungen nach Afrika wo sie gebraucht werden. Jeder muss selbst entscheiden ob er sich impfen lässt.
tucks42 12.03.2015
3. falsch
@websingularität: Jeder der sich oder seine kinder nicht impfen lassen will gefährdet die gesundheit der Menschen, die nicht geimpft werden können. Das ist schlichtweg unsozial.
ANDIEFUZZICH 12.03.2015
4. Fürsorge in Afrika
Seht her, die besorgte westliche Welt. Lieferte bisher nur Waffen, aber jetzt wird dort geimpft. Ist bestimmt in den Augen der Pharmaindustrie so ein grosses Laboratorium, wo man neue Produkte ungestraft ausprobieren kann. Schuld ist sowieso der dumme Neger, der sich alles aufschwätzen lässt. Aber in den von uns gelieferten Hähnchenabfällen steckt genug Antibiotika, dass dort niemand mehr krank werden wird...)- Grrr
Newspeak 13.03.2015
5.
Zitat von WebsingularitätWas hat das Eine mit dem Anderen zu tun? Schicken sie doch die Impfungen nach Afrika wo sie gebraucht werden. Jeder muss selbst entscheiden ob er sich impfen lässt.
Man sollte den Impfgegnern diese Entscheidung durch eine Impfpflicht abnehmen. Schließlich und zum Glück für alle entscheidet auch nicht jeder selber, ob er zum Fahren eines Autos geeignet ist. Wer sich nicht impft, ist ein Risiko für die Gesellschaft und nimmt billigend in Kauf, daß durch seine Bequemlichkeit oder seine Wahnvorstellungen andere Menschen leiden oder sogar ihr Leben verlieren. Das ist keine Sache der freien Entscheidung, weil es eben in die Freiheit anderer eingreift. Wir haben bei so vielen unwichtigen Dingen weniger Toleranz, als hier, wo es wirklich um etwas geht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.