Kampf gegen die Epidemie Ebola-Impfungen könnten im Januar starten

Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie setzen Experten auch auf Impfstoffe. Noch ist keines der Präparate für den breiten Einsatz am Menschen zugelassen. Doch es gibt einige aussichtsreiche Kandidaten. Der Überblick.

Studie in den USA: Ebola-Impfstoffe werden an Freiwilligen getestet
DPA

Studie in den USA: Ebola-Impfstoffe werden an Freiwilligen getestet


In Guinea, Liberia und Sierra Leone wütet noch immer das Ebolavirus. Woche für Woche fordert es Hunderte Todesopfer. Fest steht, dass sich die Ebola-Epidemie nur stoppen lässt, wenn die erkrankten Menschen in den betroffenen Regionen schneller isoliert und behandelt werden. Eine große Hoffnung im Kampf gegen Ebola ruht aber auch auf Impfstoffen gegen das Ebolavirus, die bald zum Einsatz kommen könnten.

Läuft alles nach den Vorstellungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), könnten Anfang Januar 2015 die ersten Chargen in Westafrika verteilt werden. Doch bis dahin gilt es noch viele Fragen zu klären. Antworten darauf sollen klinische Studien liefern, die demnächst mit freiwilligen Probanden beginnen.

Welche Impfstoffe sollen getestet werden? Was sind die aussichtsreichsten Kandidaten? Wo sollen die Impfstoffe zum Einsatz kommen? Der Überblick:

Wie die stellvertretende WHO-Generalsekretärin Marie-Paule Kieny in einer Pressekonferenz erklärte, gebe es derzeit zwei Kandidaten für eine Impfung, die als erfolgsversprechend gelten:

  • Eine Vakzine, entwickelt von der Firma GlaxoSmithKline (GSK), namens cAd3-EBO
  • Eine Vakzine, entwickelt vom kanadischen Gesundheitsministerium und lizenziert durch die US-Firma NewLink Genetics Corp, namens VSV-EBOV

Beide Impfstoffe bestehen im Prinzip aus harmlosen Viren, die genetisch verändert wurden, sodass sie ein bestimmtes Protein des Ebolavirus produzieren. Sie regen das Immunsystem an, Antikörper gegen dieses Protein herzustellen. Beide Vakzine sollen jetzt in klinischen Studien an freiwilligen Probanden getestet werden.

Kieny zufolge soll Ende Oktober in Lausanne eine größere klinische Phase-I-Studie mit cAd3-EBO beginnen. Kleinere Studien damit sind in Großbritannien, USA und Mali bereits gestartet. Der VSV-Impfstoff soll in Kürze in den afrikanischen Ländern Gabun und Kenia sowie in Genf und Hamburg in einer Phase-I-Studie an Freiwilligen getestet werden. In den USA waren zuvor ebenfalls bereits zwei kleine Studien dazu angelaufen. 800 Ampullen des GSK-Impfstoffs lagern derzeit bei minus 80 Grad Celsius im Genfer Universitätshospital, von dort aus sollen sie an die beteiligten Einrichtungen verteilt werden.

In Hamburg wird die Studie federführend von Marylyn Addo betreut. Die Professorin ist Leiterin der Sektion Tropenmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Institutes (PEI), jenem Bundesinstitut, das Genehmigungen für die Erprobung von Impfstoffen erteilt, sagte im "Hamburger Abendblatt", es würden etwa 20 bis 30 gesunde erwachsene Personen an der dieser Studie teilnehmen.

Marie-Paule Kieny zufolge sollen für beide Impfstoffe etwa jeweils 125 Probanden rekrutiert werden. Freiwillig melden könne sich im Prinzip jeder. Wie bei solchen Studien üblich, würden die Teilnehmer nicht dafür bezahlt und bekämen lediglich eine Aufwandsentschädigung. Jeder Bewerber werde medizinisch untersucht, ob er für die Studie infrage kommt.

Bei den Studien werden die Impfstoffe in verschiedenen Mengen verabreicht. Ziel ist es in allererster Linie, die Verträglichkeit und Sicherheit der Wirkstoffe zu testen. Gleichzeitig sollen die Untersuchungen Hinweise darauf liefern, wie viel Impfstoff man einem Menschen verabreichen muss, damit sein Körper die schützenden Ebola-Antikörper produziert.

"Die Ergebnisse werden für die Entscheidung ausschlaggebend sein, welche Dosen in Westafrika verabreicht werden", sagte Kieny. Ebenso entscheidend sei die Frage, wie wirksam die Ebola-Impfstoffe sind. "Keine Vakzine schützt zu 100 Prozent", so Kieny. Die Effektivität von Masernimpfungen etwa liege bei rund 98 Prozent, bei Impfungen gegen Rotaviren dagegen nur bei etwa 40 Prozent.

Wer soll als erstes geimpft werden?

Am Donnerstag wollen Experten der WHO über weitere offene Fragen beraten: Welche Menschen sollen im Rahmen weiterer klinischer Studien in Westafrika als erstes eine Impfung erhalten? Sollte man zunächst medizinische Helfer impfen, damit sie sich nicht an Ebola-Kranken anstecken? Oder jene Bevölkerungsgruppen, die das höchste Risiko einer Ansteckung haben? Dabei gebe es neben ethischen auch etliche weitere Aspekte zu bedenken, sagte Kieny: Die Logistik, die Sicherheit bei der Durchführung möglicher Impfkampagnen, die Kommunikation in der Öffentlichkeit - jeweils angepasst an die Bedingungen der betroffenen drei Länder.

Mit einer Massen-Impfkampagne mit Millionen von Dosen rechnet Kieny vorerst nicht. Sie geht aber davon aus, dass Anfang 2015 mehrere zehntausend Dosen in Westafrika verteilt werden könnten.

Neben den beiden aussichtsreichsten Kandidaten gibt es noch weitere Impfstoffe in der Entwicklung. Einer davon stammt vom US-Pharmakonzern Johnson & Johnson, der am Mittwoch ankündigte, die Entwicklung voranzutreiben, um 2015 eine Million Impfdosen zur Verfügung stellen zu können - 250.000 bis Ende Mai. 200 Millionen Dollar will das Unternehmen nach eigenen Angaben dafür investieren. An der Entwicklung des Impfstoffes, der Kieny zufolge aus zwei verschiedenen genetisch veränderten Viren besteht, ist auch das dänische Biotechnologie-Unternehmen Bavarian Nordic beteiligt. Die klinischen Studien dafür sollen aber erst von Januar an anlaufen.

Ohne nähere Details zu nennen, erklärte Kieny, dass sich auch in Russland ein Impfstoff in der Entwicklung befinde. Zudem arbeiteten die beiden US-Firmen Inovio und Protein Sciences an Ebola-Impfstoffen. Bei Inovio handelt es sich um eine sogenannten DNA-Vakzine, die Anfang Januar in ersten klinischen Studien am Menschen getestet werden soll. Protein Sciences hofft derweil auf Fördermittel vom US National Institues of Health (NIH), um ihre Vakzine an Menschenaffen testen zu können.

Spenden für die Ebola-Krisengebiete
Ärzte der Welt e.V.

Stichwort: Ebola

Deutsche Kreditbank (DKB)

IBAN: DE06 1203 0000 1004 3336 60

BIC: BYLADEM1001

Internet: www.aerztederwelt.org

Ärzte ohne Grenzen e.V.

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE72 3702 0500 0009 7097 00

BIC: BFSWDE33XXX

Internet: www.aerzte-ohne-grenzen.de

Spenden bei Ärzte ohne Grenzen sind nicht zweckgebunden.

Cap Anamur

Stichwort: Ebola

Sparkasse KölnBonn

IBAN: DE85 3705 0198 0002 2222 22

BIC: COLSDE33

Internet: www.cap-anamur.org

Caritas international

Stichwort: Ebola-Hilfe

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02

BIC: BFSWDE33KRL

Internet: www.caritas-international.de

Deutsches Rotes Kreuz

Stichwort: Ebola

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE63 3702 0500 0005 0233 07

BIC: BFSWDE33XXX

Internet: www.drk.de

Diakonie Katastrophenhilfe

Stichwort: Ebola

Ev. Darlehensgenossenschaft

IBAN: DE26 2106 0237 0000 5025 02

BIC: GENODEF1EDG

Internet: www.diakonie-katastrophenhilfe.de

Don Bosco Mondo e.V.

Stichwort: Ebola

Pax-Bank eG

IBAN: DE10 3706 0193 3040 5060 70

BIC: GENODED1PAX

Internet: www.don-bosco-mondo.de

German Doctors e.V.

Stichwort: Ebola-Hilfe

Evangelische Bank

IBAN: DE12 5206 0410 0004 8888 80

BIC: GENODEF1EK1

Internet: www.german-doctors.de

humedica e.V.

Stichwort: Ebolahilfe

Sparkasse Kaufbeuren

IBAN: DE35 7345 0000 0000 0047 47

BIC: BYLADEM1KFB

Internet: www.humedica.org

I.S.A.R. Germany

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE25 3702 0500 0001 1825 00

BIC: BFSWDE33xxx

Internet: www.isar-germany.de

Misereor

Stichwort: Ebola Krise

Pax Bank Aachen

IBAN: DE75 3706 0193 0000 1010 10

BIC: GENODED1PAX

Internet: www.misereor.de

Oxfam Deutschland e.V.

Stichwort: EBOLA

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE60 3702 0500 0008 0905 01

BIC: BFSWDE33XXX

Internet: www.oxfam.de

Plan International Deutschland e.V.

Stichwort: Ebola

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE86 2512 0510 0009 4449 44

BIC: BFSWDE33HAN

Internet: www.plan-deutschland.de

Save the Children

Stichwort: Ebola-Nothilfe

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE92 1002 0500 0003 2929 12

BIC: BFSWDE33BER

Internet: www.savethechildren.de

SOS Kinderdorf

Stichwort: Ebola

Bankhaus Lampe

IBAN: DE84 4802 0151 0003 0200 02

BIC: LAMPDEDDXXX

Internet: www.sos-kinderdorf.de

Unicef

Stichwort: Ebola

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE57 3702 0500 0000 3000 00

BIC: BFSWDE33XXX

Internet: www.unicef.de

Welthungerhilfe e.V.

Stichwort: Ebola-Epidemie

Sparkasse Köln/Bonn

IBAN: DE15 3705 0198 0000 0011 15

BIC: COLSDE33

Internet: www.welthungerhilfe.de

World Vision Deutschland

Stichwort: Ebola

Evangelische Kreditgenossenschaft

BAN: DE91 5206 0410 0004 0007 81

BIC: GENODEF1EK1

Internet: www.worldvision.de

cib

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
studibaas 22.10.2014
1. Natürlich...
Sollten zuerst Helfer geimpft werden! Sollte das Mittel wirklich wirken heißt das und weitgehend verträglich sein.
liberal2010 22.10.2014
2. Genau
Oh furchtbar. Die pöhse Pharma-Industrie könnte einen Euro verdienen. Unmoralisch. Und die Ärzte sollen auch bitte zum Mindestlohn helfen. Am besten verbeamtete Bürokraten sind für Forschung und Produktion verantwortlich. Jeder kann sich denken, wie effizient das dann wäre. Aber die Kranken sterben dann wenigstens moralisch einwandfrei.
Bernd Grossmann 22.10.2014
3. Der Teufelskreis der Pharmakonzerne
Zitat: `Beide Vakzine sollen jetzt in klinischen Studien an freiwilligen Probanden getestet werden.` In den betroffenen Gebieten sind sicherlich genügend `Freiwillige` Probanden vorhanden die sich nach einem Rettungsanker in ihrer verzweifelten Situation wenden. Und genau da liegt das Problem, dass Pharmariesen gegeneinander kobkurrieren und somit die Preise für die lebensrettenden Vakzine künstlich in die Höhe treibt, wofür die lokalen Regierungen eine Menge an Entwicklungsgeldern hinblättern müssen was an anderer Stelle fehlen wird und somit ein weiterer Teufelskreis für diese Region geschaffen wurde aus dem die Betroffenen schwer herauskommen.
goldi-rt 23.10.2014
4. @ DerBadener
...und schon werden wieder die Klischeeschubladen aufgerissen. Im Artikel klingt das gar nicht so fragwürdig. Und zur finanziellen Mutmaßung: Es geht hier um Menschenleben, nicht um bedrucktes Papier! In meinem Wertesystem wird ein Menschenleben höher eingestuft...
wll 23.10.2014
5. Kein Titel
Hierzulande dürfte der Bedarf für Ebola-Medikamente bzw. einen Impfstoff doch sehr überschaubar sein. In erster Linie werden diese in den betroffenen Staaten in Westafrika benötigt, um die weitere Ausbreitung einzudämmen und vor allem die besonders gefährdeten Mitarbeiter im Gesundheitswesen und dort tätige Helfer zu schützen. Sie können allerdings gerne dort hinfahren und mit den Menschen vor Ort über "fragwürdige Impfungen" diskutieren. Nur sollten Sie dazu besser Schuhe tragen, in denen Sie schnell laufen können...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.