Kampf gegen Ebola IWF stellt Westafrika 130 Millionen Dollar zur Verfügung

Westafrika hatte auf eine weltweite Hilfe gegen Ebola gedrängt - nun schickt der IWF 130 Millionen Dollar nach Liberia, Guinea und Sierra Leone. Doch um die Seuche tatsächlich zu besiegen, wird wohl mehr als die doppelte Summe benötigt.

Hilfskräfte vor einer Isolierstation in der liberianischen Hauptstadt Monrovia: Weitere 170 Millionen Dollar benötigt
AP/dpa

Hilfskräfte vor einer Isolierstation in der liberianischen Hauptstadt Monrovia: Weitere 170 Millionen Dollar benötigt


Washington - Mit 130 Millionen Dollar will der Internationale Währungsfonds (IWF) drei von Ebola besonders betroffene Länder in Westafrika beim Kampf gegen die tödliche Epidemie unterstützen. Der IWF-Exekutivrat stimmte einer entsprechenden Entscheidung zu, die Gelder an Liberia, Guinea und Sierra Leone freizugeben. Die Finanzhilfen sollen den Ländern sofort zur Verfügung stehen.

Die Ebola-Seuche habe in den drei Staaten bereits zu vielen Menschen das Leben gekostet, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde und warnte, die humanitäre Krise könnte auch massive Konsequenzen für die Wirtschaft haben. Mit der Finanzhilfe soll der Ausbruch rasch unter Kontrolle gebracht und der Wiederaufbau der örtlichen Wirtschaft unterstützt werden, sagte sie.

Vom IWF erhält Liberia 49 Millionen Dollar, Guinea 41 Millionen Dollar und Sierra Leone 40 Millionen Dollar. Diese Summen reichen jedoch im Kampf gegen Ebola längst nicht aus: Andere Geldgeber müssten laut IWF weitere 170 Millionen Dollar in die Hand nehmen, um Ebola zu bekämpfen.

In Westafrika sind bislang rund 3000 Menschen an Ebola gestorben. Die Regierung in Sierra Leone hat 1,2 Millionen Bürger unter Quarantäne gestellt, um einen noch größeren Ausbruch des Virus zu verhindern. Insgesamt haben sich in Guinea, Liberia, Sierra Leone, Nigeria und im Senegal inzwischen mehr als 6200 Menschen infiziert.

Unterdessen will Kuba nach Angaben der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina weitere rund 300 Ärzte und Krankenschwestern nach Westafrika schicken, um den Kampf gegen Ebola zu unterstützen.

US-Präsident Barack Obama hatte am Donnerstag bei einer Versammlung der Vereinten Nationen eindringlich auf die Gefahren der in Westafrika grassierenden Seuche aufmerksam gemacht: "Wenn es je einen Gesundheitsnotfall gegeben hat, der eine starke und koordinierte internationale Antwort verlangt hat, dann ist es dieser", sagte Obama und bezeichnete Ebola als "wachsende Gefahr für die regionale und globale Sicherheit".

daf/AP/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
malocher77 27.09.2014
1. Wir
Die Banken der EU für eine Billion Euro, alleine Griechische Banken mit 240 Milliarden und für Bekämpfung einer Seuche von der 1,5 Millionen Menschen befallen sind hat IWF nur mikrige 130 Millionen übrig, das ist beschämend und traurig zugleich. Alleine EU soll mindestens eine Milliarde bereitstellen, dafür paar Agrarsubventionen streichen, Menschenleben sind unbezahlbar.
thinking_about 27.09.2014
2. Kuba, kleine arme Land
will sogar nicht nur 300 Ärzte und Krankenschwestern stellen, sondern nach offizieller Meldung 500 Ärzte. Wir schicken Geld und ander auch, aber keine Menschen, wir suchen noch Menschen für diese Aufgabe: Die Ebola-Hilfe der Bundeswehr läuft an. Eine erste Maschine ist auf dem Weg nach Westafrika. Nach dem Verteidigungsministerium sucht nun auch das Gesundheitsministerium Freiwillige zum Kampf gegen die Seuche in Liberia und Sierra Leone. schreibt n-tv http://www.n-tv.de/politik/Freiwillige-im-Kampf-gegen-Ebola-gesucht-article13671891.html
leser008 27.09.2014
3. Geld allein macht nicht gesund
130 Mio in diese notorisch korrupten Länder zu überweisen ist ja wohl ein schlechter Witz. Und selbst wenn, von Geld allein ist noch niemand gesund geworden. Ich werde es demnächst im Selbstversuch testen, wenn ich sicherlich wieder eine fiese Grippe bekomme. Dann werde ich einige dieser neuen 10 Euro Scheine mampfen und beobachten, ob ich gesund werde.
dr_bernd_schramm 27.09.2014
4. Bitte nochmal nachrechnen!
Für Januar werden rund eine Mio. Infitierte erwartet. Z.Z. hat man ein Verhältnis von einen westlichen Helfer zu zehn Infizierte. Das heißt im Januar braucht man logischerweise 100.000 Helfer. Bei einem Bruttogehalt von 4000 EU (und wer macht es für das Geld?) sind es allein für den Monat Januar schon 600 Mio Eu (oder gut 760 Mio $). Auf die Summe kommen dann aber nochmal die ganzen Logistik- und Ausrüstungskosten oben drauf und ein feines Sümmchen für die Freunde von der Pharmaindustrie. Wie gesagt nur für den Januar!
belisarius_d 27.09.2014
5. Respekt für Kuba!
Man kann von diesem Staat und seinem System halten, was man will, aber diese Unterstützung, die den afrikanischen Staaten hier von einem Lad zuteil wird, dass selber alles andere als ein "1. Welt Staat" ist, ist sehr respektabel, vor allem wenn man bedenkt, was z. B. Deutschland bisher auf die Beine gestellt hat. (Welch Ironie, die USA und Kuba mit gleichem Ziel, nacher müssen die noch zusammenarbeiten)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.