SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

14. Februar 2013, 09:18 Uhr

Eckart von Hirschhausen

Herr Doktor macht krank

Woran leidet unser Gesundheitssystem? Einer muss es wissen: Eckart von Hirschhausen. Deutschlands bekanntester Arzt praktiziert jetzt auf offener Bühne. In seiner Videosprechstunde "Faktencheck Gesundheit" enthüllt er die Abgründe des Medizinbetriebs.

Zu ihrem Arzt haben die Deutschen eine enge Beziehung: Jeder von ihnen bringt es auf 18 Arztkontakte jährlich - am Telefon, in der Sprechstunde, für eine Untersuchung oder auch nur ein Rezept. Ist der Patient erst einmal in der Praxis, bleibt es oft genug nicht beim Gespräch: Mehr als 100 Millionen Röntgenbilder, zig Millionen Tomografien und immerhin eine Million Herzkatheter fertigen deutsche Ärzte jährlich an. Anschließend wird fleißig behandelt: Allein mehrere hunderttausend Knieoperationen sorgen mit dafür, die über 2000 deutschen Krankenhäuser auszulasten.

Könnte diese intensive Nutzung des Gesundheitssystems etwas damit zu tun haben, dass die mehr als 300 Milliarden Euro, die diesem System jährlich zur Verfügung stehen, nicht auszureichen scheinen? Der Arzt und Medizinkabarettist Eckart von Hirschhausen hat darauf eine eindeutige Antwort: Ja, es hat etwas damit zu tun.

Der Großteil der Untersuchungen und Behandlungen ist gerechtfertigt, das stellt Hirschhausen nicht in Frage. Doch die ständige Verfügbarkeit technischer Methoden verführe Ärzte wie Patienten dazu, auch Dinge zu tun, die medizinisch nicht notwendig sind - und ein Risiko in sich bergen.

Weniger ist mehr

Für den "Faktencheck Gesundheit" der Bertelsmann-Stiftung fasst Hirschhausen im Video "Weniger ist mehr" anschaulich zusammen, wieso Ärzte und Patienten nicht unbedingt Gutes tun, wenn sie alles Machbare tatsächlich nutzen: Eine Vielzahl von Tests ist nicht nur unnötig, sondern kann Schäden und Beschwerden erst hervorrufen, wenn zum Beispiel bei einer Untersuchung ohne Anlass etwas gefunden wird, das gar keine Symptome hervorruft - aber zu einem weiteren Eingriff führt.

Dabei geht es nicht darum, Patienten bei Beschwerden teure Methoden vorzuenthalten. Doch das Untersuchen von Menschen ohne Probleme, nur weil es technisch möglich ist, der Check-up aus reiner Vorsicht, das gelte es zu verhindern.

Neben dem Video stellt "Faktencheck Gesundheit" auch einen Merkzettel bereit, den Patienten vor dem Arztbesuch ausfüllen können - damit ihnen die wichtigsten Fragen nicht erst dann einfallen, wenn sie die Praxis schon wieder verlassen haben.

dba

URL:

Mehr auf SPIEGEL ONLINE:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH