Erkrankungswelle Die fünf größten Grippe-Irrtümer

Der Höhepunkt der Grippewelle rückt näher - Zeit für jede Menge Halbwissen. Manche Menschen glauben, dass eine Influenza-Impfung erst recht krank macht. Andere denken, sie schütze auch vor Erkältungen. Im Video klärt Dr. Christoph Specht die größten Irrtümer auf.

SPIEGEL ONLINE

Wenn die Nase läuft, der Hals kratzt und man sich schlapp fühlt, hat sie zugeschlagen: die Grippe. Falsch! Obwohl viele Menschen dann gerne erzählen, es habe sie "die Grippe erwischt", haben die typischen Erkältungssymptome meistens nichts mit einer echten Influenza-Infektion zu tun. Deshalb sprechen Ärzte dann eher von einem grippalen Infekt - oder ganz banal von einer Erkältung.

Nach einer aktuellen Auswertung der DAK-Gesundheit waren 2013 mehr Arbeitnehmer wegen einer Erkältung krankgeschrieben als im Jahr zuvor. Im Durchschnitt, so die Statistiken der DAK, seien an jedem Tag des vergangenen Jahres vier von 100 Beschäftigten krankgemeldet gewesen. "Die Anzahl der Fehltage aufgrund von Schnupfen und Husten stieg um ein Viertel", hieß es.

Demnach verursachten Husten, Bronchitis und Lungenentzündung 17,3 Prozent aller Fehltage - 2012 waren es 14,5 Prozent. "Der Anstieg des Krankenstandes ist nicht dramatisch", sagte DAK-Vorstandschef Herbert Rebscher. "Erkältungswellen hat es immer gegeben."

Hinter einem grippalen Infekt steckt meistens wie bei der Grippe eine Infektion mit Viren. Im Gegensatz zur "echten" Grippe handelt es sich dabei aber nicht um Influenza-Viren, sondern um Erkältungsviren unterschiedlicher Art. Mehr als 200 verschiedene Erreger für Erkältungen sind bekannt. Insbesondere Rhinoviren (auch Schnupfenviren genannt) zählen dazu, oder Enteroviren, Coronaviren und Viren aus der Familie der Paramyxoviridae.

Die nachstehende Grafik macht die Unterschiede zwischen einer Grippe und einer Erkältung deutlich:

Quellen: Robert Koch-Institut, Internisten im Netz und Gesundheitsinformation.de
SPIEGEL ONLINE

Quellen: Robert Koch-Institut, Internisten im Netz und Gesundheitsinformation.de

Zu den weit verbreiteten Irrtümern zählt auch der Glaube, Antiobiotika könnten bei der Bekämpfung einer Erkältung oder Grippe helfen (weitere Grippe-Irrtümer hier im Video). Doch Antibiotika sind lediglich in der Lage, Bakterien in Schach zu halten. Da Bakterien aber nur in seltenen Fällen bei Erkältungen eine Rolle spielen, sind die Medikamente bei einer banalen Erkältung wirkungslos. Wer sie trotzdem nimmt, trägt oft nur dazu bei, dass Bakterien Resistenzen gegen Antibiotika entwickeln.

Komplett ausgeschlossen sind bakterielle Infekte trotzdem nicht: Meistens kommen sie als sogenannte Sekundärinfektion nach der Infektion mit Erkältungsviren hinzu. Typisch ist beispielsweise eine Streptokokken-Infektion, die zur Entzündung der Mandeln führen kann.

Das Wichtigste zur Grippeschutzimpfung
  • DDP
    Wer sollte sich gegen die Grippe impfen lassen?
  • Was sollten die Risikogruppen beachten?
  • Wie verträglich ist die Impfung?
  • Lesen Sie die Antwort hier
Mehr Informationen zu Erkältungen, deren Symptome und Behandlung finden Sie unter Gesundheitsinformation.de.

cib/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rattentier@gmx.de 23.01.2014
1. optional
Schön, dass der Hinweis auf die Antibiotika kommt, den vermisse ich oft. Wer meint er hat ja noch eine Packung zu Hause und bei der letzten blasenentzündung hat das ja auch gut geholfen, nehm ich mal 3 Tage lang, der züchtet multiresistenter Erreger. Die wiederum werden langsam wirklich zur Gefahr für viele Patienten in Krankenhäusern oder immungeschwächte Menschen. Anders gesagt. Wer sich selbst aus Besserwisserei und um sich den Gang zum Arzt zu sparen, der ja sowieso nicht recht hat, wenn er mir kein Antibiotikum verschreibt, der tötet Menschen.
CancunMM 23.01.2014
2.
Zitat von rattentier@gmx.deSchön, dass der Hinweis auf die Antibiotika kommt, den vermisse ich oft. Wer meint er hat ja noch eine Packung zu Hause und bei der letzten blasenentzündung hat das ja auch gut geholfen, nehm ich mal 3 Tage lang, der züchtet multiresistenter Erreger. Die wiederum werden langsam wirklich zur Gefahr für viele Patienten in Krankenhäusern oder immungeschwächte Menschen. Anders gesagt. Wer sich selbst aus Besserwisserei und um sich den Gang zum Arzt zu sparen, der ja sowieso nicht recht hat, wenn er mir kein Antibiotikum verschreibt, der tötet Menschen.
Können wir den Ball etwas flacher halten ?
bananenbieg0r 23.01.2014
3.
Zitat von rattentier@gmx.deSchön, dass der Hinweis auf die Antibiotika kommt, den vermisse ich oft. Wer meint er hat ja noch eine Packung zu Hause und bei der letzten blasenentzündung hat das ja auch gut geholfen, nehm ich mal 3 Tage lang, der züchtet multiresistenter Erreger. Die wiederum werden langsam wirklich zur Gefahr für viele Patienten in Krankenhäusern oder immungeschwächte Menschen. Anders gesagt. Wer sich selbst aus Besserwisserei und um sich den Gang zum Arzt zu sparen, der ja sowieso nicht recht hat, wenn er mir kein Antibiotikum verschreibt, der tötet Menschen.
Wenn schon der Hinweis auf Antibiotika kommt, dann aber auch bitte vollständig. Bei einem grippalen Infekt sind sie tatsächlich unnötig, bei einer richtigen Grippe kann es schon ganz anders aussehen. Denn all zu gerne entwickeln sich bakterielle Sekundärinfektionen, die sehr hartnäckig sein können und auch nicht ungefährlich. Um diese den Griff zu bekommen, sind Antibiotika sehr wohl angezeigt und durchaus sinnvoll.
Phleon 23.01.2014
4. Habe die Grippe...
...innerhalb von nur wenigen Stunden stieg das Fieber auf 39°C - und da bleibt es auch erstmal für viele Tage! Zeitweise hab ich schon geglaubt ich werde überhaupt nicht mehr gesund. Nachts als ich aufs Klo wollte bin ich fast zusammengebrochen. Die Kopfschmerzen sind von einem ganz anderem Kaliber und der ganze Kreislauf ist sehr sehr schwach. Schlafen war auch nicht wirklich drin. Ein Alptraum!
schaufel 23.01.2014
5. .
Zitat von rattentier@gmx.deSchön, dass der Hinweis auf die Antibiotika kommt, den vermisse ich oft. Wer meint er hat ja noch eine Packung zu Hause und bei der letzten blasenentzündung hat das ja auch gut geholfen, nehm ich mal 3 Tage lang, der züchtet multiresistenter Erreger. Die wiederum werden langsam wirklich zur Gefahr für viele Patienten in Krankenhäusern oder immungeschwächte Menschen. Anders gesagt. Wer sich selbst aus Besserwisserei und um sich den Gang zum Arzt zu sparen, der ja sowieso nicht recht hat, wenn er mir kein Antibiotikum verschreibt, der tötet Menschen.
Schlimmer noch die Menschen, die dann Homöopathie einwerfen, in dem Glauben etwas pflanzliches zu nehmen. Ganz abgesehen davon dass es sich um 100 % Wasser oder 100 % Milchzucker handelt, wirkt bis zur Unendlichkeit verduennter Hundekot, Koalas und Plutonium da gar nichts, außer dem Saeckle des Apothekers und Homö-Quaksalber. Auch diese Irrlichter tragen damit zur Seuchenausbreitung bei und verantworten unzaehlige Mitangesteckte inklusive Todesfaelle.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.