Training gegen Erkältung Wählen Sie Ihre Favoriten!

Hände waschen, spazieren gehen, viel Wasser trinken, aufs Raumklima achten und einiges mehr: In unserem Training für die Abwehrkräfte haben wir viele Empfehlungen gegeben. Welche sind für Sie alltagstauglich?

Getty Images


SPIEGEL WISSEN und SPIEGEL ONLINE helfen Ihnen dabei, sich besser gegen Erkältungsviren zu schützen - jeden Freitag gibt es eine neue Aufgabe. Dies ist der letzte Teil.

  • Mehr zum Thema in SPIEGEL WISSEN 6/2017

    Hatschi
    So bleiben Sie gesund
    Was man über Viren und Bakterien wissen muss

  • Inhalt
  • SPIEGEL WISSEN im Abo

Nun sind wir im Februar angekommen. Das heißt: Die Erkältungszeit ist zwar noch nicht vorbei, neigt sich aber dem Ende zu.

In dieser Woche geht es darum, sich alle Maßnahmen und Ideen in Erinnerung zu rufen und zu überlegen, welche kleinen Handlungsänderungen für Sie ein Aha-Erlebnis waren oder einen guten Effekt hatten und welche Ideen und Verhaltensänderungen Sie in Zukunft vielleicht weiter übernehmen und so weit verinnerlichen wollen, dass sie sich automatisieren.

Im Folgenden finden Sie hier noch einmal eine Liste mit all den kleinen Übungen und Tipps, die Sie in diesem Training kennengelernt haben.

Was fiel leicht, was erschien unsinnig?

Lesen Sie diese gut durch und wählen Sie zwei Punkte aus, die Sie besonders effektiv fanden und die Sie weiter übernehmen wollen. Markieren Sie außerdem einen Tipp, den Sie unsinnig oder für sich selbst zu schwierig fanden.

  • Händewaschen.
  • Draußen spazieren gehen, frische Luft schnappen.
  • Gesunde Ernährung, wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sie empfiehlt. Mit viel Vollkorn, wenig Zucker, viel Obst und Gemüse.
  • Ernährungssünden meiden: Gegrilltes, Gebratenes und andere Lebensmittel, die viele Transfette enthalten, nur selten essen.
  • Viel Wasser trinken.
  • Mindestens 7000 Schritte pro Tag gehen, für Bewegung sorgen.
  • Eine Sportart ausüben.
  • Raumklima so einrichten, dass genügend Luftfeuchtigkeit in den Räumen ist und es nicht zu heiß ist.
  • Eventuell einen Luftbefeuchter zulegen.
  • Räume regelmäßig lüften.
  • Krafttraining, mindestens fünf Minuten pro Tag.
  • Atemübungen zur Entspannung.
  • Übungen aus dem Selbstmanagement, um sich weniger mit Aufgaben zu überlasten.
  • Saunieren gehen.
  • Regelmäßige Wechselduschen.
  • Gelegentlich eine Nasendusche benutzen.
  • Hygienemaßnahmen: mehr Abstand zu anderen, nicht jedem die Hand schütteln.
  • Auch zu Menschen, die einem nahestehen eine gewisse Distanz halten, wenn sie krank sind.

Welche zwei Maßnahmen sind Ihnen leichtgefallen? Welche wollen Sie übernehmen? Entscheiden Sie sich jetzt dafür, eine davon zumindest noch für die nächsten Wochen, solange die Erkältungszeit andauert, weiterzuführen.

Ist Ihnen eine Aufgabe sehr schwergefallen? Reflektieren Sie kurz, warum das so war. Manchen Menschen fällt ein Plus an Bewegung oder eine Umstellung der Essgewohnheiten sehr schwer. Registrieren Sie einfach, falls das bei Ihnen der Fall ist, und nehmen Sie es sich nicht krumm. Ändern Sie dann zuerst andere Dinge.

Ansonsten denken Sie an die beiden Basistipps, mit denen Sie dauerhaft weit kommen werden: Händewaschen. Genug frische Luft und Bewegung draußen.

Wenn Sie sich weiter mit der Frage beschäftigen wollen, wie Sie Ihre Abwehrkräfte steigern können, kann es sich lohnen, sich noch mal gesondert mit dem Thema der inneren Entzündungen zu befassen. Lesetipp ist ein Buch unseres Experten Karsten Krüger: "Der stille Feind in meinem Körper. Wie chronische Entzündungen uns krank machen und was wir dagegen tun können".

ANZEIGE
Karsten Krüger:
Der stille Feind in meinem Körper

Wie chronische Entzündungen uns krank machen und was wir dagegen tun können

Scorpio; 144 Seiten; 17,99 Euro

Mehr zum Thema
Newsletter
Erkältungstraining


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.