Krankenkassen-Statistik: Immer mehr Arbeitnehmer haben Alkoholprobleme

Deutsche Arbeitnehmer sind immer häufiger alkoholabhängig oder dopen sich mit aufputschenden Substanzen, zeigt ein AOK-Report. Die Fehlzeiten durch die Einnahme von Suchtmitteln sind demnach in den vergangenen zehn Jahren um 17 Prozent gestiegen.

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung: Alkohol ist immer häufiger ein Grund Zur Großansicht
DPA

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung: Alkohol ist immer häufiger ein Grund

Berlin - Alkohol und andere aufputschende Mittel gehören für immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland zum Alltag. Die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage durch die Einnahme von Nikotin, Alkohol und anderen Suchtmitteln ist in den vergangenen zehn Jahren um rund 17 Prozent angestiegen, heißt es im "Fehlzeiten-Report 2013", den der AOK-Bundesverband am Donnerstag in Berlin vorgestellt hat.

Während 2002 noch 2,07 Millionen Fehltage in dem Zusammenhang registriert wurden, waren es im Jahr 2012 bereits 2,42 Millionen. Fast 44 Prozent aller suchtbedingten Ausfälle entfielen auf Alkohol. "Die Sucht ruiniert nicht nur die Gesundheit der Betroffenen", sagte AOK-Vorstand Uwe Deh. Sie habe auch massive Folgen für die Wirtschaft. "Allein die Kosten von Alkohol- und Tabaksucht belasten die deutsche Wirtschaft jährlich mit etwa 60,25 Milliarden Euro", sagte Deh.

Bereits am Mittwoch hatte die Techniker Krankenkasse (TK) mitgeteilt, dass alkoholbedingte Ausfälle in den letzten Jahren enorm zugenommen hätten. Laut den jüngsten TK-Daten gab es bundesweit im vergangenen Jahr 1,8 Millionen alkoholbedingte Fehltage. Diese Zahl ergebe sich, wenn die rund 236.000 Krankheitstage durch Alkohol der TK-Versicherten hochgerechnet werden.

Ärzte hätten zuletzt für fast 5000 TK-Versicherte den Befund "F10 - psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol" erstellt. Die Betroffenen litten unter Alkoholabhängigkeit, Entzugssyndrom und psychotischen Störungen, so die Krankenkasse. Im Schnitt seien sie über sieben Wochen krankgeschrieben.

Doping am Arbeitsplatz immer verbreiteter

Ebenfalls bedenklich sei die immer häufigere Einnahme leistungssteigernder Mittel, heißt es in dem AOK-Bericht. Laut einer Befragung hätten in den vergangenen zwölf Monaten immerhin fünf Prozent der Arbeitnehmer Medikamente wie beispielsweise Psychopharmaka oder Amphetamine eingenommen, um berufliche Stresssituationen besser bewältigen zu können, erklärte Deh. Die Dunkelziffer dürfte noch erheblich größer sein, so der AOK-Vorstand. Studien zeigten, "dass viele Menschen bereit sind, bei hoher Arbeitsbelastung stimulierende Mittel einzunehmen."

In Deutschland ist der Gebrauch von aufputschenden Mitteln im Job bisher kaum untersucht. Ausnahme ist der DAK-Gesundheitsreport 2009, der sich mit "Doping am Arbeitsplatz" befasste. In einer Umfrage unter 3000 Arbeitnehmern gaben fünf Prozent an, Substanzen zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit oder des Wohlbefindens zu konsumieren, zwei Prozent seien regelmäßige "Doper" am Arbeitsplatz.

Mit einem durchschnittlichen Konsum von 9,6 Litern reinen Alkohols pro Kopf und Jahr zählen die Deutschen international zu den Vieltrinkern. Insgesamt betrinken sich mehr als einer von fünf Männern und jede zehnte Frau in Deutschland nach eigenen Aussagen mindestens jeden Monat einmal. Bei den jungen Männern trinkt sogar fast jeder zweite riskant viel, bei den jungen Frauen jede dritte. Das zeigte eine große Studie des Robert Koch-Instituts, für die zwischen 2009 und 2010 rund 22.000 Erwachsene zu Aspekten der Gesundheit befragt wurden.

irb/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Neue Serie bei SPON?
Andr.e 22.08.2013
Zitat von sysopImmer mehr Arbeitnehmer sind alkoholabhängig oder dopen sich mit aufputschende Substanzen, warnen die Ortskrankenkassen. Die Fehlzeiten durch Alkohol sind demnach enorm gestiegen. Fehlzeiten: Immer mehr Arbeitnehmer haben Alkoholprobleme - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/fehlzeiten-immer-mehr-arbeitnehmer-haben-alkoholprobleme-a-917935.html)
Gestern die Psyche, heute der Alkohol, morgen der Zusammenhang? Neue Serie?
2. 5 Euro für eine Flasche Wodka und 7 für Whiskey
Tr1ple 22.08.2013
Es müssen die Steuern für hochprozentiges in Supermärkten erhöht werden! In der Jugend fängt es an und wenn die Menschen ihren ersten Beruf haben sind sie bereits abhängig!
3. An manchen Arbeitsplätzen
nr.42 22.08.2013
ist dies wohl die beste Betäubung gegen die ganzen Schmerzen. Ich habe mal auf dem Bau gearbeitet (7 Monate vor dem Studium), da war Alk das normalste der Welt, außerdem haben einige Leute ständig Schmerzmittel genommen. Da mein Körper absolut für diese Arbeit (am Anfang zumindest) nicht geeignet war, habe ich auch die ersten 4-5 Wochen mir morgens und über den Tag verteilt (ins Wasser beigemischt) Ibuprofen gegeben. Die Schmerzen waren einfach unerträglich. Die anderen Arbeiter waren alle bissl älter und haben dann neben den Schmerzmittel auch Alk gesoffen. In dem Beruf sind ehe die meisten um Mitte 50 völlig am Ende. Wie gesagt mich wundert heute nichts mehr. Auch hätte ich nicht gedacht, dass ich zur Schmerzmittel greifen würde, da ich selbst bei Kopfschmerzen so gut wie nie was nehme.
4. optional
cpberlin 22.08.2013
Richtig, niemals bei den Ursachen anfangen. Einfach Steuern erhöhen und wieder schlafen legen. So einfach ist Welt. Wenn das kein Thema für die Grünen ist!
5. andersrum
Nitrat 22.08.2013
Zitat von sysopImmer mehr Arbeitnehmer sind alkoholabhängig oder dopen sich mit aufputschende Substanzen, warnen die Ortskrankenkassen. Die Fehlzeiten durch Alkohol sind demnach enorm gestiegen. Fehlzeiten: Immer mehr Arbeitnehmer haben Alkoholprobleme - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/fehlzeiten-immer-mehr-arbeitnehmer-haben-alkoholprobleme-a-917935.html)
Work is the curse of the drinking class ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Alkoholismus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 59 Kommentare