Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wir machen uns mal frei: Zeit der Fleischtunnel

Von

Geweitetes Ohrloch mit Flesh Tunnel: Die freiwillige Lochbildung liegt stark im Trend Zur Großansicht
DPA

Geweitetes Ohrloch mit Flesh Tunnel: Die freiwillige Lochbildung liegt stark im Trend

Fleischtunnel erobern Hamburg: Löcher in den Ohrläppchen, so groß, dass ein Tischtennisball durchfliegen könnte. Die Tunnel sind nicht leicht zu schaffen und noch schwerer wieder loszubekommen.

Neulich im St.-Pauli-Stadion konnte ich mich kaum auf das Spiel konzentrieren. Überall diese Ohren. Riesige Löcher da, wo Ohrläppchen sein sollten. Teilweise so groß, dass ich durch sie hindurch das Spiel hätte verfolgen können.

Eine neue Mode geht um in der Stadt der Elbtunnel: Ohrringe trägt man nicht mehr am Ohr, sondern darin. Die Leute dehnen ihre Ohrlöcher auf und stecken Ringe, Plugs oder anderes in sie hinein. Flesh Tunnel heißen diese Kreationen, zu Deutsch Fleischtunnel. Ein wundervolles Wort, finden Sie nicht auch? Sprechen Sie es ruhig mal laut aus, aber vielleicht warten Sie erst, bis Ihre Kollegen das Zimmer verlassen haben. Bei mir weckt es krude Assoziationen aus Schlachthof-Mauern, Koteletttextur und Supermarktwursttheken mit rostrotem Licht am Ende des Tunnels.

Das Ohrläppchen als Werbefläche

Man könnte die Frage nach dem Warum stellen. Aber das müsste man dann konsequenterweise auch bei konventionellen Ohrringen tun. Das Ohrläppchen ist biologisch gesehen kein Muss. Es hängt nur rum und trägt nichts zum Hörprozess bei. Verschwendete Fläche würde ein Werber sagen. Also nutzt man es, um Werbung für sich zu machen (oder auch nicht). Bislang mit allerlei Anhängsel, doch das baumelt ja herum und bleibt überall hängen. Also Fleischtunnel. Sie machen die Inhaltsleere wenigstens sichtbar.

Die Frage nach dem Wie ist spannender. Für die Tunnelbohrung benötigt man vor allem Geduld. Man fängt mit einem normalen Ohrloch an und dehnt peu à peu das Ohrläppchen auf - einen Millimeter pro Woche. Die langsamste Dehnübung der Welt. Dafür gibt es spezielle Dehnungsstäbe. Manche sind konisch, die dreht man schrittweise immer weiter hinein. Das sieht dann zwar aus wie Kugelschreiber im Ohr, aber wer schön sein will, muss weiten.

Der Fleischtunnel ist eine Einbahnstraße

Auf den Straßen von St. Pauli sieht man üblicherweise um die sechs Zentimeter große Fleischtunnel. Man könnte also einen Tischtennisball durch sie hindurchspielen. Afrikanische Völker schaffen sogar bis zu 15 Zentimeter. Für sechs Zentimeter muss man 60 Wochen lang dehnen - mehr als ein Jahr. Man hat also schneller ein Kind ausgetragen, als einen Fleischtunnel gebohrt.

Wenn man es richtig macht, tut bei den Fleischtunneln aber nichts weh und es reißt auch nichts, wie der plastische Chirurg Christian Kerpen sagt. Falls es reißt, braucht man jedoch chirurgische Hilfe, sonst bekommt man ein Schlitzohr - und ein besonders hässliches noch dazu. Wie man die Tunnel genau produziert, erfahren Sie im Interview.

Eines sollte man sich klarmachen, bevor man Dehnungsübungen am Läppchen macht: Ein Fleischtunnel ist eine Einbahnstraße. Das Loch kann man vielleicht verkleinern, indem man es schrittweise wieder entdehnt. Aber es wird nie wieder verschwinden. "Ein Loch bleibt immer", sagt Kerpen. Um den Tunnel endgültig wieder loszuwerden, muss man sich das Ohrläppchen vom plastischen Chirurgen rekonstruieren lassen. Ja, man kann sich auch Probleme schaffen, wo keine sein müssten. Ich finde, der Mensch hat genügend natürliche Tunnel, die einen voll auslasten.

FLESH TUNNEL - FRAGEN AN DEN EXPERTEN

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. paar
berney 09.07.2014
Jahre zu spät oder? Diese Tunnel waren vor 5 Jahren im kommen, inzwischen lassen sich alle die Dinger verzweifelt wieder zuwachsen.
2. Fleischtunnel ist das Arschgeweih der 2000der
abby_thur 09.07.2014
Zitat von berneyJahre zu spät oder? Diese Tunnel waren vor 5 Jahren im kommen, inzwischen lassen sich alle die Dinger verzweifelt wieder zuwachsen.
Oder abschneiden und zunähen. So kenne ich das.
3. grauenvoll
Meckerliese 09.07.2014
Werde nie verstehen wie man sich so zurichten kann. Jetzt kommt das böse Erwachen. Nun müssen die Ärzte ran das alles wieder rückgängig machen durch zunähen etc. Genauso wird es mit den Tattoos kommen. Könnte mich kugeln wenn ich mir eine alte Frau mit Arschgeweih vorstelle.
4. de gustibus non est disputandum
fred2013 09.07.2014
non est disputandum
5.
pigtime 09.07.2014
Zitat von MeckerlieseWerde nie verstehen wie man sich so zurichten kann. Jetzt kommt das böse Erwachen. Nun müssen die Ärzte ran das alles wieder rückgängig machen durch zunähen etc. Genauso wird es mit den Tattoos kommen. Könnte mich kugeln wenn ich mir eine alte Frau mit Arschgeweih vorstelle.
Wobei der Arsch einer alten Frau ohne Arschgeweih bekanntermaßen ein ästhetisches Wunder ist!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Jens Lubbadeh

Anzeige


Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: