Gesetzentwurf Bundestag stimmt für umstrittene Demenzforschung

Gemeinnützige Forschung: In Zukunft soll es Medikamententests an demenzkranken Menschen geben, auch wenn diese davon nicht mehr profitieren. Der Bundestag stimmte mehrheitlich für die viel kritisierte Gesetzesnovelle.

Demenzkrank: an Arzneimitteltests teilnehmen ohne eigenen Nutzen
DPA

Demenzkrank: an Arzneimitteltests teilnehmen ohne eigenen Nutzen


Arzneimitteltests an Demenzkranken sollen in Deutschland künftig grundsätzlich möglich sein - auch wenn der betroffene Patient davon keinen eigenen Nutzen hat. Der Bundestag stimmte am Mittwoch mehrheitlich für eine Neuregelung, die die sogenannte gemeinnützige Forschung erlauben will - vorausgesetzt, der jeweilige Patient hat dies nach einer verpflichtenden ärztlichen Beratung schriftlich so festgelegt.

330 von 581 Parlamentariern votierten für einen entsprechenden Antrag, der unter anderem von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und dem SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach unterstützt worden war. Von dem Vorstoß betroffen sind unter anderem die 1,6 Millionen Menschen in Deutschland, die an Demenz erkrankt sind.

Zuvor war ein Antrag abgelehnt worden, der weitgehend an der bisherigen Rechtslage festhalten wollte. Danach sollte medizinische Forschung an einer "nicht einwilligungsfähigen Person" nur dann erlaubt sein, wenn ein direkter Nutzen für den Betroffenen zu erwarten ist. Auch ein Antrag, der die Zustimmung zu Arzneitests ohne vorherige ärztliche Beratung ermöglichen wollte, fand keine Mehrheit. Wie üblich bei ethisch heiklen Fragen war die Fraktionsdisziplin bei den Abstimmungen aufgehoben.

Die Neuregelung der umstrittenen Arzneitests ist Teil einer umfassende Reform, mit der die Vorschriften für klinische Studien europaweit vereinheitlicht werden sollen. Über das gesamte Gesetz einschließlich der jetzt beschlossenen Änderung will der Bundestag erst an diesem Freitag abschließend entscheiden.

hei/dpa



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
i.dietz 10.11.2016
1. Ich habe jetzt schon Angst
wenn ich wirklich einmal "Dement" in eine Pflegeeinrichtung muss und dann dürfen mit Genehmigung des deutschen Staates unkontrollierte und absolut unethische Versuche an mir als menschli. Versuchskaninchen durchgeführt werden, ohne dass ich mich dagegen wehren kann ! Verzeihung: aber diese Versuche erinnern mich an eine ganz dunkle Seite der deutschen Geschichte !
l.halbedel 10.11.2016
2. absolut unethisch
absolut unethisch ist es, diese krankheit nicht zu erforschen!
FAnd 10.11.2016
3. Es fehlen wesentliche Sachinformationen
In dem Artikel wird auf wesentliche Sachinformationen nicht hingewiesen, die zur Beurteilung dieser Neuregelung notwendig sind: Bislang was es so, dass Forschung mit nicht einwilligungsfähigen Patienten nur durchgeführt werden konnte, wenn ein direkter Nutzen für die Studienteilnehmer nachgewiesen(!) werden konnte. Das bedeutete in der Praxis, dass sog. Placebo-kontrollierte Studien (dh Studien, in denen ein Teil der Teilnehmer ein "Scheinpräparat" ohne Wirkstoff erhalten haben), nicht genehmigungsfähig waren: Denn wer ein Placebo erhält (=kein Wirkstoff), der kann ja davon nicht profitieren. Gerade beim Fehlen wirklich wirksamer Behandlungen brauchen wir aber solche Studien! Jede Arzneimittelstudie ist weiterhin genehmigungspflichtig durch die zuständige Behörde (PEI oder BfArm) und durch die zustänidge Ethikkommission. Ich war selbst lange Jahre Mitglied einer solchen Ethikkommission, daher kenne ich die Problemlage recht gut und ich begrüße die Neuregelung sehr!
i.dietz 10.11.2016
4. Ich halte diese Versuche nach wie vor unethisch
Zitat von FAndIn dem Artikel wird auf wesentliche Sachinformationen nicht hingewiesen, die zur Beurteilung dieser Neuregelung notwendig sind: Bislang was es so, dass Forschung mit nicht einwilligungsfähigen Patienten nur durchgeführt werden konnte, wenn ein direkter Nutzen für die Studienteilnehmer nachgewiesen(!) werden konnte. Das bedeutete in der Praxis, dass sog. Placebo-kontrollierte Studien (dh Studien, in denen ein Teil der Teilnehmer ein "Scheinpräparat" ohne Wirkstoff erhalten haben), nicht genehmigungsfähig waren: Denn wer ein Placebo erhält (=kein Wirkstoff), der kann ja davon nicht profitieren. Gerade beim Fehlen wirklich wirksamer Behandlungen brauchen wir aber solche Studien! Jede Arzneimittelstudie ist weiterhin genehmigungspflichtig durch die zuständige Behörde (PEI oder BfArm) und durch die zustänidge Ethikkommission. Ich war selbst lange Jahre Mitglied einer solchen Ethikkommission, daher kenne ich die Problemlage recht gut und ich begrüße die Neuregelung sehr!
Ohne wenn und aber - einfach absurd, an Kranken, Dementen Versuche durchführen zu wollen. Hier profitiert nur die Pharma-Industrie ! Achja - ich vergas: Frau Merkel und ihre Polit-Partner vertreten ja sein Jahren nur noch die Interessen von Lobbyisten Großkonzerne !
pauleschnueter 10.11.2016
5.
Wenn man sich den Altersdurchschnitt in der Regierung reinzieht, dann ist mir schon klar, wieso die in absolut panischer Angst vor Alterserkrankungen sind. Alte Menschen sind die einzigen mit einer Lobby in diesem Land.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.