Risiko Früherkennung: US-Ärzte fordern weniger Krebsdiagnosen

Von

Früherkennung von Krebs rettet Leben - führt aber auch zu zahlreichen unnötigen Therapien. Renommierte US-Ärzte fordern jetzt ein radikales Umdenken: Es müsse eine neue Einstufung geben, was Krebs ist und was nicht. Aber die Medizin gerät hier an ihre Grenzen.

Radiologin bewertet Mammografie-Bilder: Eine von zehn Frauen mit verdächtigem Befund ist an Brustkrebs erkrankt Zur Großansicht
REUTERS

Radiologin bewertet Mammografie-Bilder: Eine von zehn Frauen mit verdächtigem Befund ist an Brustkrebs erkrankt

Das Wort Krebs verbreitet Schrecken. Es macht Angst vor Krankheit, vor Schmerz, vor dem Sterben. Doch Krebs ist nicht gleich Krebs und längst nicht jeder Tumor endet tödlich: Zahlreiche Frauen sterben nicht an, sondern mit ihrem Brustkrebs. Viele Männer haben zwar eine bösartige Geschwulst in der Prostata, aber die wächst so langsam, dass sie das Leben nicht verkürzt.

Seitdem es Früherkennungsprogramme für Brust-, Darm-, Prostata-, Haut- und Gebärmutterhalskrebs gibt, können Menschenleben durch eine frühere Diagnose gerettet werden. Gleichzeitig fallen bei den immer besseren und häufigeren Reihenuntersuchungen aber auch Veränderungen auf, die niemals oder vielleicht erst nach vielen Jahren krank machen würden. Diese Überdiagnosen belasten die Betroffenen körperlich und seelisch. Sie führen zu unnötigen Untersuchungen, Operationen, Bestrahlungen oder Chemotherapien.

Ein Team von hochrangigen Ärzten des US-National Cancer Institute will dem nicht weiter zusehen. In der Fachzeitschrift "Jama" fordern Laura Esserman, Ian Thompson und Brian Reid ein radikales Umdenken beim Thema Krebs: "Die Bezeichnung 'Krebs' sollte nur für Veränderungen verwendet werden, die unbehandelt sehr wahrscheinlich zum Tod führen", schreiben die Autoren in "Jama". Vorstufen von Krebs und ungefährliche Tumoren hingegen sollten neu klassifiziert und beschrieben werden.

Neue Namen für ungefährliche Vorstufen

In fünf Punkten führen die Mediziner auf, wohin sich die Krebsforschung und -therapie entwickeln müsse, damit Patienten in Zukunft davon profitieren könnten.

  1. Ärzte und Patienten müssten besser verstehen, dass Überdiagnosen häufig sind und mit Screening-Programmen weiter zunehmen werden.
  2. Die Bezeichnung "Krebs" sollte vorsichtiger verwendet und Vorstufen neu eingeordnet werden. Dafür müssten neue Methoden entwickelt werden, die aggressive von ungefährlichen Tumoren auf molekularbiologischer Ebene unterscheiden.
  3. Ein neues Register für potentiell weniger gefährliche Krebserkrankungen müsse geschaffen werden, um Informationen über deren Verlauf zu sammeln und auszuwerten.
  4. Die Zahl der Überdiagnosen müsse durch gezieltes Screening etwa von Hochrisikogruppen und seltenere Reihenuntersuchungen reduziert werden.
  5. Es müsse ein besseres Verständnis für die Entstehung von Tumoren geschaffen werden, um die Vorbeugung zu verbessern und Alternativen zur chirurgischen Therapie entwickeln zu können.

Die Mediziner greifen mit ihren strittigen Thesen ein seit Jahren schwelendes Thema auf. Immer wieder weisen Forscher darauf hin, dass etwa die Bestimmung des PSA-Wertes als Marker für Prostatakrebs zu vielen unnötigen Therapien führt, ebenso wie das Brustkrebsscreening. Von zehn Frauen, die einen verdächtigen Befund in der Mammografie haben, ist nur eine tatsächlich an Brustkrebs erkrankt, zeigen die Statistiken.

"Die neuen CT-Screenings der Lunge liefern bei bis zum jedem Vierten auffällige Befunde", sagt Rudolf Kaaks, Leiter der Epidemiologie am Deutschen Krebsforschungszentrum, zu SPIEGEL ONLINE. "Die optimale Balance zwischen Leben retten durch Früherkennung und falschen Diagnosen haben wir noch nicht gefunden." Bei der Bevölkerung kommt dieses Wissen allerdings kaum an: Die Deutschen überschätzen den Nutzen von Früherkennungsprogrammen regelmäßig. Das Buch "Wo ist der Beweis?" - Plädoyer für eine evidenzbasierte Medizin liefert zu diesem Thema eine umfassende kritische Bewertung (im Kapitel 4 geht es vor allem um Vor- und Nachteile von Früherkennungsuntersuchungen).

Welcher Tumor entartet, welcher schlummert?

Das Problem dabei ist: Aus Unsicherheit und Angst entscheiden sich viele Patienten, Auffälligkeiten weiter untersuchen und entfernen zu lassen - mit zahlreichen Risiken. Doch Krebserkrankungen und ihre Vorstufen sind äußerst vielschichtig. Sie hängen von individuellen Faktoren wie Alter, Geschlecht, Ernährung und Vererbung ab. Gleichzeitig folgen die Zellen ihrer eigenen Biologie, die Ärzte längst nicht vollständig verstanden haben. Ob ein kleiner Tumor in der Schilddrüse aggressiv wachsen oder nie Probleme verursachen wird, können Mediziner anhand von Bildern und Laboruntersuchungen noch nicht sicher voraussagen.

Larry Norton, Direktor des Evelyn Lauder Breast Center in New York, hält die Idee einer Umbenennung daher für einen Fehlschuss. "Ich wünschte, wir wüssten, (...) welche Vorstufen in einen aggressiven Tumor übergehen und welche nicht", zitiert die "New York Times" den Brustkrebsspezialisten. "Aber Sie können nicht Jahrhunderte alte Literatur umschreiben, weil Sie plötzlich die Terminologie ändern wollen."

Die Autoren des Appells fordern außerdem, in der Kommunikation mit den Patienten deutlich vorsichtiger zu werden. "Diese Botschaft ist sehr wichtig", findet Kaaks. Wer seine Patienten richtig aufkläre, könne vermutlich einige der reflexhaften Entscheidungen für einen Eingriff nach der Diagnose Krebs vermeiden. "Der Aufruf der US-Ärzte ist mutig und sollte uns auch hier zum Nachdenken anregen", so Kaaks.

Lesen Sie mehr über Vorsorge und Früherkennung: Was das neue Gesetz zur Früherkennung bringt +++ Kabinett beschließt Verbesserung der Vorsorge +++ So viel Vorsorge zahlt die Kasse

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Geld sparen?
maschie 01.08.2013
Die Frage ist, inwieweit es hier um finanzielle Einsparungen geht. Krebstherapien sind sehr teuer und gerade in den USA gilt nicht, dass jeder die bestmögliche Behandlung bekommen sollte - trotz Obamacare. Die Diagnostik sollte natürlich verbessert werden. Es ist auf jeden Fall wichtig, besser und sicherer zu wissen, ob ein Patient Krebs hat und wie gefährlich dieser Krebs ist - auch, um die Patienten besser aufklären zu können. Eine sinnvolle Therapie darf aber nie verweigert werden. Viele der Krebsbehandlungen sind zwar aufwändig und belasten die Gesundheit (zusätzlich), wenn ihre Wirksamkeit aber bewiesen ist, steht außer Frage, dass sie eingesetzt werden müssen.
2. Vernüftig
harryklein 01.08.2013
Das ist vielleicht der vernünftigste Beitrag zu dem Thema in den letzten zehn Jahren. Ob das allerdings der Früherkennungs- und Therapieindustrie gefällt, ist eine andere Frage.
3.
so..so 01.08.2013
Viele, den Menschen umgebende Dinge sind als krebsauslösend identifiziert, dennoch ist das Verständnis um die Zusammenhänge dieser systemischen Krankheit noch in den Kinderschuhen. Ärzte wollen Antworten geben und sind experimentierfreudig, die Patienten sind hilf- und ahnungslos. Aus eigener, indirekter Erfahrung kann ich nur dazu raten, als Patient mündig zu werden, um sich selbst eine Meinung zu bilden und dem eigenen Bauchgefühl zu vertrauen statt in die Fänge der Krebvorsorge und - therapiemühle drängen zu lassen !!!
4. oder ...
Hilfskraft 01.08.2013
Zitat von sysopREUTERSFrüherkennung von Krebs rettet Leben - führt aber auch zu zahlreichen unnötigen Therapien. Renommierte US-Ärzte fordern jetzt ein radikales Umdenken: Es müsse eine neue Einstufung geben, was Krebs ist und was nicht. Aber die Medizin gerät hier an ihre Grenzen. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/frueherkennung-von-krebs-us-aerzte-fordern-weniger-krebsdiagnosen-a-913830.html
... oder eine Form der Selection, der Euthanasie??? Wir sind wohl wieder soweit, scheint mir. Hier macht die massive Bespitzelung auf jeden Fall einen Sinn. Und Europa (ausser Skandinavien???) ist besonders betroffen.
5.
Alphabeta 01.08.2013
muß man nicht umschreiben, aber man sollte m.E. auch niemals unkontrolliert darauf bauen, wenn die heute nachprüfbare Realität dem schon als traditionell eingestuften Wissen klar widerspricht. Insbesondere in unserer Gegenwart, wo in allen Bereichen mehr und mehr Fragen auftauchen-geradezu herausbrechen-, die das Grundsätzliche der bisherigen Annahmen in Frage stellenmüssen! Ich sage jetzt immer: An der Spießigkeit und am Traditionalismus geht die Welt zugrunde!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Krebs
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
Zur Autorin
  • Heike Le Ker ist Ärztin, hat in der Neurologie gearbeitet und über Geburtsstress bei Kindern promoviert. Sie ist Redakteurin im Ressort Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.