Mythos oder Medizin Ist es gefährlich, wilde Beeren zu essen?

Finger weg von tief hängenden Himbeeren und Brombeeren, es droht eine Infektion mit dem Fuchsbandwurm! Wer in Süddeutschland aufgewachsen ist, hat diese Warnung in seiner Kindheit ständig gehört. Zu Recht?

Kind pflückt Himbeeren
Getty Images

Kind pflückt Himbeeren

Von


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Fuchsbandwürmer mögen keine Menschen und Menschen keine Fuchsbandwürmer. Soweit zur Theorie. Mitunter verhalten sich die Protagonisten allerdings inkonsequent: Die Würmer befallen Menschen, obwohl sie sich in ihnen nicht fortpflanzen können. Und der menschliche Körper lässt sich das gefallen, dabei gelten Fuchsbandwürmer als die für ihn gefährlichsten Parasiten in Europa.

Unbehandelt führt eine Infektion zum Tod. Medikamente dämmen die Ausbreitung des Wurms häufig nur ein, können ihn aber nicht aus dem Körper entfernen. Sie haben mitunter starke Nebenwirkungen und müssen ein Leben lang eingenommen werden.

Kaum verwunderlich, dass Eltern und Großeltern ihre Kinder mit gut gemeinten Hinweisen vor dem Parasiten schützen wollen. Himbeeren und Brombeeren nicht in der Nähe des Bodens zu pflücken und zu essen, ist einer von ihnen. Füchse könnten ihr großes Geschäft auf die Beeren verrichtet und dadurch Wurmeier auf ihnen verteilt haben, so die Theorie. Doch die Ratgeber übersehen wichtige Fakten.

Anzeige

Unwahrscheinlicher, als vom Blitz getroffen zu werden

Tatsächlich melden Ärzte dem Robert Koch-Institut (RKI) heute jährlich doppelt so viele Fuchsbandwurm-Infektionen wie noch vor zehn Jahren. Insgesamt ist die Zahl aber extrem niedrig: 45 Menschen hat der Parasit im Jahr 2015 in Deutschland befallen. Bei 82 Millionen Einwohnern entspricht das einer Neuerkrankungsrate von 0,00005 Prozent.

"Es gibt fast nichts, was seltener ist", sagt Klaus Brehm, der den Fuchsbandwurm am Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Uni Würzburg erforscht. Glaubt man Schätzungen, werden jedes Jahr mehr Menschen vom Blitz getroffen.

Vom Fuchs in die Maus in den Fuchs

Das liegt auch daran, dass der ein bis vier Millimeter große Fuchsbandwurm nicht wirklich für ein Leben im Menschen gemacht ist. Zu Hause ist er - wie der Name schon sagt - in Füchsen, in deren Darm er sich festsetzt. Nur um sich fortzupflanzen, machen die Parasiten einen Umweg über Mäuse.

Auf dem Weg dorthin legen sie ihre Eier zunächst im Fuchsdarm ab. Mit dessen Kot gelangen Hunderte davon in die Umwelt, auf Felder und den Wald- und Wiesenboden. Mäuse verschlucken die Eier anschließend mit Samen und Gräsern, sodass im Darm der Nager Fuchsbandwurmlarven schlüpfen. Diese bohren sich schließlich durch die Darmwand und gelangen mit dem Blutstrom in die Mäuseleber. Hier entwickeln sie sich zu sogenannten Finnen.

"Die sehen überhaupt nicht aus wie Würmer", sagt Brehm. "Man kann sie sich vorstellen wie kleine Bläschen, die immer mehr werden." Zu erwachsenen Fuchsbandwürmern entwickeln sie sich hier nicht. Die Erkrankung schwächt die Mäuse, der Fuchs frisst sie, neue Bandwürmer schlüpfen in seinem Darm, und das Spiel geht von vorn los.

Endstation Mensch

Gelangen die Eier in den Menschen statt in die Maus, endet der Kreislauf. Wie im Nagetier arbeiten sich die Wurmlarven in die Leber vor, Finnenbläschen durchdringen nach und nach das Gewebe. "Die Krankheit ähnelt bösartigen Tumorerkrankungen", sagt Brehm.

In der Regel breiten sich die Bläschen fünf bis zehn Jahre unbemerkt im Körper der Patienten aus, bevor Beschwerden auftreten. In dieser Zeit arbeiten sie sich teils in weitere Organe wie die Lunge oder das Hirn vor.

Fotostrecke

16  Bilder
Mythos oder Medizin: Welche Gesundheitstipps stimmen wirklich?

Mehr Füchse, mehr Infektionen

Dass immer mehr Menschen erkranken, liegt wohl vor allem an der Ausbreitung des Fuchsbandwurms, berichten Forscher in einem Übersichtsartikel von 2012. "In den Neunzigern hat die Zahl der befallenen Füchse stark zugenommen", erklärt Brehm. "Zehn Jahre danach konnte in etwa eine Verdoppelung der Infektionen beim Menschen verbucht werden." Da es ungefähr genauso lange dauert, bis ein Befall auffällt, liegt ein Zusammenhang nahe.

Wie die Würmer in den Menschen gelangen, ist allerdings ziemlich unklar. "Wir wissen bei keinem einzigen Patienten sicher, wie er sich infiziert hat", so Brehm. Fest steht nur: Irgendwie müssen Wurmeier in den Darm kommen - ob über Lebensmittel, schmutzige Hände oder auf einem anderen Weg.

Vergesst die Beeren

In einer Studie aus dem Jahr 2014 haben Forscher die Lebensumstände von 40 Fuchsbandwurmkranken mit 120 Gesunden im gleichen Alter und aus der gleichen Region verglichen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ungewaschene Himbeeren zu einem Befall mit dem Fuchsbandwurm führen, ist demnach eher gering.

"Der Fuchs setzt sich nicht auf den Himbeerstrauch und macht von oben auf die Früchte", kommentiert Brehm. Auch er sieht die Beerentheorie kritisch. Als einziges theoretisch mögliches Risikolebensmittel nennt er Erdbeeren, die auf offenen Feldern in Waldnähe wachsen. "Darin gibt es Mäuse, die der Fuchs jagt. Und wo er Beute macht, markiert er." Die geringe Erkrankungszahl beim Menschen spricht allerdings auch gegen dieses Szenario.

SCHICKEN SIE UNS IHRE FRAGE: MYTHOS ODER MEDIZIN?

Ihre Schwiegermutter schluckt nach dem Essen überteuerte Omega-3-Kapseln, Sie sind skeptisch? Sie mögen triefende Wadenwickel, wissen aber nicht, ob die auch Ihr Fieber senken? Mailen Sie uns Ihre Fragen an medizinmythen@spiegel.de. SPIEGEL ONLINE recherchiert, was wirklich hinter Hausmitteln, Tipps und Tricks steckt. Eine Auswahl Ihrer Einsendungen wird veröffentlicht.

Wahrscheinlichste Fuchsbandwurmquelle: Hunde

Unabhängig von Lebensmitteln fiel in der Studie von 2014 auf, dass Jäger und Landwirte, die täglich auf Wald- und Feldböden arbeiten, vergleichsweise häufig am Fuchsbandwurm erkranken. 65 Prozent der Fälle ließen sich mit solchen Tätigkeiten in Verbindung bringen.

Zudem ist das Erkrankungsrisiko offenbar bei Hundebesitzern erhöht, wenn ihre Tiere auf Mäusejagd gehen oder unbeaufsichtigt umherstreunen. Einmal infiziert, scheiden Hunde ähnlich viele Wurmeier aus wie Füchse, berichteten Forscher 2006.

In Deutschland fanden Wissenschaftler in einer Stichprobe aus mehr als 18.000 Kothaufen allerdings nur bei 0,24 Prozent der Hunde Fuchsbandwurmeier. Die meisten Fälle stammten aus Süddeutschland, wo auch der Großteil der infizierten Füchse, Mäuse und Menschen lebt.

"Vorsicht geboten ist wohl am ehesten bei Streunern", erklärt Brehm. "Sie werden nicht entwurmt und fressen besonders häufig Mäuse, weil sie sonst nichts bekommen." Denkbar ist, dass die Eier ins Fell der Hunde gelangen und von dort auf menschliche Hände und in den Mund. Befallene Katzen verbreiten übrigens nur wenige Fuchsbandwurmeier und sind für den Menschen demnach wohl eher kein Risiko.

Meist kann der Körper den Wurm abwimmeln

"Man muss schon eine ordentliche Portion Eier aufnehmen, um sich zu infizieren", sagt Brehm. Forscher gehen von Hunderten bis Tausenden aus. Hinzu kommt: 80 bis 90 Prozent der Menschen in Europa scheinen resistent gegen Fuchsbandwürmer zu sein. Dafür sprechen mehrere Studien aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Laut ihnen erkrankt nur ein Bruchteil der Menschen, die Antikörper gegen den Wurm in sich tragen, also schon mal Kontakt zu ihm hatten.

Letztlich deutet vieles darauf hin, dass neben dem leichtsinnigen Kontakt zu infizierten Füchsen und Fuchskot vor allem eine dauerhafte Belastung mit den Eiern - wie sie bei Landwirten und Jägern vorkommen kann - das Risiko erhöht. Wer in Bezug auf seine selbst gepflückten Beeren hundert Prozent sicher sein will, kann sie einkochen, einfrieren nutzt dagegen nicht viel.

So oder so bleiben Infektionen mit dem Fuchsbandwurm die absolute Ausnahme. Brehm fasst zusammen: "Wer am Fuchsbandwurm erkrankt, hat unfassbar viel Pech gehabt."

FAZIT: Aus Angst vor dem Fuchsbandwurm keine Beeren zu vertilgen ist unsinnig. Das Infektionsrisiko geht gegen null. Wichtiger ist, Abstand zu toten Füchsen zu halten und jagdfreudige Hunde regelmäßig zur Wurmkur zu schicken.

insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Shelly 24.07.2016
1. es gab ja Jahre, wo sehr viel häufiger
wo sehr viel häufiger vor dem Fuchsbandwurm gewarnt wurde. Ich hatte mir damals mal amgewöhnt, in den kommentaren Leute zu suchen, die jemand kennen, der jemand kennt, der von einem Fuchsbandwurm befallen wurden. Es hat nie jemand geantwortet. Nachdem das Schreckgespenst Tollwut vorbei war, der Wolf ausgestorben, brauchten die Jäger ein anderes Schauermärchen, um Leuten Angst vor dem Wald zu machen. Jetzt können sie ja wieder die Gruselgeschichten über den Wolf erzählen.
frenchie3 24.07.2016
2. Damit luegt das Risiko daran zu
sterben in D etwa in der Höhe von einem Hai angenagt zu werden - beim Hai allerdings sogar auf die ganze Welt bezogen. Da müßte jetzt aber die blanke Panik aufkeimen
pillorello 24.07.2016
3. Blaubeeren
...und wie sieht es mit Blaubeeren aus. Wir streifen jedes Jahr durch den Wald und stopfen uns damit voll.
0forearth 24.07.2016
4.
Ich stimme der Schlussfolgerung zu. Dennoch ist es nie falsch, Beeren gründlich heiß abzuwaschen, bevor man sie isst. Immerhin können dort auch noch andere Keime lauern. Stadtbewohner, die wilde Beeren nur zweimal im Jahr essen, brauchen sich natürlich keine Sorgen machen. Aber wenn man in einem Risikogebiet lebt und regelmäßig Walderdbeeren, wilde Brombeeren und solche Dinge isst, ist ein bisschen mehr Vorsicht geboten. Vor allem, da der genaue Infektionsweg nicht bekannt ist und sich im Nachhinein nicht mehr nachvollziehen lässt. In Analogie zu dem Beispiel mit den Blitzen: Dass Menschen selten vom Blitz getroffen werden, spricht nicht für die Ungefährlichkeit von Gewittern, sondern liegt eben auch daran, dass die meisten Leute sich während eines Gewitters klug verhalten und drinnen Schutz suchen.
ijf 24.07.2016
5. interessant... hilft aber nix...
Wenn man das die ganze Kindheit über zu hören bekommen hat (übrigens dort, wo es offenbar null Probleme mit dem Fuchsbandwurm gibt: in Sachsen), und ein halbes Jahrhundert lang angesichts jedes mit leckeren reifen Früchten behangenen Strauchs außerhalb des eigenen Gartens Omas Warn-Mantra in den Ohren hatte - dann ist diese "Entwarnung" zwar nett gemeint und kommt im Kopf an, aber - die Instinkte hören weiter auf Oma ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.