Gastritis Wenn der Magen verrückt spielt

Eine chronische Entzündung der Magenschleimhaut ist tückisch: Sie entwickelt sich schleichend - und kann auf lange Sicht zu Magengeschwüren bis hin zu Magenkrebs führen.

Häufiger Gastritis-Auslöser: Helicobacter pylori
DPA/Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie

Häufiger Gastritis-Auslöser: Helicobacter pylori


Manchmal reagiert der Magen hochempfindlich: Ärger und Stress können ihm ebenso zusetzen wie zu scharfes Essen, zu viel Alkohol oder zu viel Kaffee. Das äußert sich durch Beschwerden wie Übelkeit, Schmerzen im Oberbauch oder eine allgemeine flaue Befindlichkeit. Auch Verdauungsprobleme oder Durchfall treten manchmal auf. Solche Symptome können Anzeichen für eine Magenschleimhautentzündung sein, also für eine Gastritis.

Häufig gehen Betroffene in eine Apotheke, kaufen nach Beratung ein rezeptfreies Mittel und nehmen es ein. Manchmal reicht das. Doch nicht immer ist eine Selbstmedikation sinnvoll. "Wenn Beschwerden länger als zwei Wochen anhalten oder sehr plötzlich auftreten, sollte immer ein Arzt aufgesucht werden", sagt die Apothekerin Ursula Sellerberg, Pressesprecherin bei der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA).

Mediziner erkundigen sich nach dem Ernährungsverhalten und nach den Lebensumständen und untersuchen den Oberbauch per Ultraschall. "Um bei der Diagnose aber auf Nummer sicher zu gehen, wird eine Magenspiegelung gemacht", sagt Matthias Ebert von der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und Direktor der II. Medizinischen Klinik an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Verschiedene Formen

"Grundsätzlich wird zwischen einer akuten und einer chronischen Magenschleimhautentzündung unterschieden", sagt Ebert.

Die akute Gastritis wird zum Beispiel durch verdorbenes Essen, Alkohol oder bestimmte Medikamente ausgelöst und klingt oft schnell wieder ab.

Anders verläuft die chronische Gastritis. Anfangs zeigen sich keinerlei Symptome, sie entwickelt sich schleichend. Warnsignale können neben Schmerzen im Oberbauch, Blähungen, Mundgeruch und ein Völlegefühl sein. Unterschieden wird bei einer chronischen Gastritis zwischen Typ A, Typ B und Typ C.

"Am häufigsten ist eine Gastritis vom Typ B", sagt Ebert. Ausgelöst wird sie durch den Magenkeim Helicobacter pylori. Oft bereitet das Bakterium keinerlei Probleme oder Schädigungen. Es kann aber auch sein, dass es den Abwehrmechanismus des Magens schwächt und die Magenschleimhaut infiziert. "Unbehandelt kann dies zu Magengeschwüren bis hin zu Magenkrebs führen", erklärt der Mediziner und Heilpraktiker Thomas Sokollik aus Kreuztal (NRW). Therapieren lässt sich der Magenkeim häufig mit Antibiotika, die im Schnitt über ein bis zwei Wochen eingenommen werden müssen.

Seltener ist die Gastritis-Form vom Typ A. Aufgrund eines Immundefekts greifen hier Antikörper die Magenschleimhaut an. "Je nach Fall können Medikamente verabreicht werden, die die Wirkung der Magensäure eindämmen", sagt Ebert.

Eine Gastritis vom Typ C geht häufig auf eine chemische Entzündung zurück, die etwa durch Schmerzmittel ausgelöst wird. Wer häufiger solche Präparate nimmt, sollte das mit seinem Arzt besprechen.

"Betroffene mit fortgeschrittenen Veränderungen in der Magenschleimhaut sollten regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen gehen, da sie unter Umständen ein erhöhtes Risiko für Magenkrebs haben", empfiehlt Ebert. Je früher Tumore entdeckt werden, desto größer sind die Heilungschancen.

Auch vorbeugend kann man laut Sellerberg etwas tun: "Weniger Stress, eine möglichst fettarme Kost sowie mehrere kleine Mahlzeiten am Tag statt wenige große."

Sabine Meuter, dpa



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
isp 17.06.2016
1. Diese Meldung scheint zum Thema zu passen
http://www.tocotrienol.de/?thema=Mehr&seite=35-Gastritis
dereineuwe 17.06.2016
2. was wirklich gut hilft!
korinadersamen fein mahlen (gibts auch im gerwürzregal) und davon 1-2 esslöffel mit etwas wasser oder kamillentee vor den mahlzeiten oder generell auf nüchternen magen (stündlich) einnehmen mindert die beschwerden und kann die dauer einer akuten gastritis von 1-2 wochen auf 1-2 tage verringern! auch bei chronischer gastritis ein "wundermittel"! dies kann natürlich eine behandlung mit omeprazol oder pantoprazol nicht ersätzen - aber sehr gut ergänzen und deutlich verstärken und beschleunigen. in indien (ayurveda) und mittlerweile auch in england ist diese hausmittel weit verbreitet - ich kann nur sagen es hilft sehr gut ( wüsste nicht was ich mit meiner schweren chronischen gastritis sonst machen würde) natürlich gilt zusätzlich: kein kaffee, keinen alkohol, keine säuren und nichts chili-scharfes zu sich nehmen.
ferdi111 17.06.2016
3. jo..
das habe ich gerade hinter mir! Ständig ein komisches Gefühl im Magen gehabt und öfters Sodbrennen. Das ertrug ich längere Zeit...und dann das Ergebnis: Heliobakter...übrigens haben 50 % der über 50ig jährigen solche Freunde im Magen!
1bc 17.06.2016
4. @dereineuwe Kommentar Nr 2
das mit dem "chili-scharfen" stimmt nicht so ganz. Das Gegenteil ist der Fall: Capsaicin, die Substanz, die fuer das Schaerfegefuehl verantwortlich ist, hat gastroprotektive Effekte. Einfach mal googeln!
dt17239797 17.06.2016
5. Helicobacter
Bei länger dauernden Beschwerden unbedingt den Helicobacter untersuchen lassen. Kann man mittlerweile auch selbst zu Hause mit einem Bluttest. Antibiotika besser 10-14 Tage als 7 Tage nehmen, die Eradikationsrate ist höher. Ich musste 2 Runden nehmen, weil die erste 7 Tages Kombi nicht gewirkt hat. Resultat: meine langjährigen Magenbeschwerden und Übelkeitsattacken sind weg und ich vertrage Kaffee wieder einwandfrei. Auch Stress schlägt mir nicht mehr auf den Magen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.