Augengesundheit Wie man ein Gerstenkorn loswird

Das Augenlid schmerzt und ist geschwollen: Gegen ein Gerstenkorn am Auge helfen Wärme, klares Wasser - und Geduld. Denn meist verschwinden die kleinen Beulen von alleine wieder.

Gerstenkorn am Oberlid
Getty Images

Gerstenkorn am Oberlid


Erst ist es nur ein kleiner Punkt, dann wird ein schmerzhafter Knoten daraus: Ein Gerstenkorn am Auge ist unangenehm, und viele Betroffene wünschen sich eine schnelle Therapie. Dabei ist bei der Entzündung an den Lidkanten vor allem eines gefragt - Geduld. "In der Regel heilen Gerstenkörner von selbst wieder aus", erklärt Hans Mittelviefhaus, Augenspezialist an der Freiburger Uniklinik. Das kann allerdings ein paar Wochen dauern.

Die Entzündung entsteht nicht durch Bakterien, Viren oder andere Erreger, sondern durch eine Verstopfung einer Talgdrüse in der Lidkante. Wenn diese sich nicht entleeren kann, staut sich Sekret an, das normalerweise abgebaut wird. Das löst im Körper eine Abwehrreaktion aus, Zellen des Immunsystems werden zur verstopften Drüse geschickt, eine Entzündung entsteht.

Um das auch Hordeolum genannte Gerstenkorn wieder loszuwerden, muss das Sekret abfließen. Unterstützend hilft es Mittelviefhaus zufolge, die Lider mit klarem Wasser zu reinigen und vorübergehend keine Kosmetika zu verwenden. Wichtig ist zudem, an den entzündeten Drüsen nicht mit den Fingern herumzudrücken, auch wenn das Aussehen häufig an einen Pickel erinnert.

Wann der Arzt helfen muss

Außerdem sind Wärmekompressen und eine anschließende Lidrandmassage sinnvoll. Wer keine speziellen Augenmasken in der Apotheke kaufen möchte, kann auch ein Wattepad in warmes Wasser tauchen und es auf das Auge legen. Alternativ könne man sich vor eine Rotlichtlampe setzen.

"Wärme verflüssigt das Drüsensekret, so dass es besser abfließen kann", erklärt Mittelviefhaus. Außerdem regt Wärme die Durchblutung an, wodurch die Entzündung schneller abheilt.

"Bakterien spielen eine Rolle, wenn es zu einer sogenannten Superinfektion kommt", erklärt Mittelviefhaus. Die Entzündung macht die Drüsen anfälliger für eine Infektion mit Bakterien, die sich auch sonst auf dem Auge tummeln, ohne dort Schaden anzurichten. So können etwa Bakterien vom Typ Staphylococcus aureus das ohnehin schon entzündete Lid infizieren - und die Beschwerden verschlimmern.

Meist zeigt sich eine solche Superinfektion durch schleimiges Sekret und verklebte Lider. Wer so etwas bemerkt, sollte zum Augenarzt gehen. Dieser kann eine Salbe verschreiben, die die Heilung beschleunigt.

Tipps zum Umgang mit Talgdrüsen-Entzündungen

Darüber hinaus ist ein Arzt gefragt, wenn das Gerstenkorn länger als zwei Monate bleibt, statt von allein abzuheilen. Der Arzt kann die Heilung fördern, indem er das Gerstenkorn mit einem kleinen Skalpell öffnet. Eine abgekapselte Entzündung muss operativ entfernt werden. Der Arzt kann auch die seltenen Fälle erkennen, bei denen es sich gar nicht um ein Gerstenkorn handelt, sondern um einen kleinen Tumor, der schnell operativ behandelt werden muss.

hei/dpa



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
artifex-2 17.10.2017
1. Mein
Augenarzt hat mir das Auflegen einer heißen Kartoffel empfohlen . Und es half .
kratzdistel 17.10.2017
2. erst ein basalzellkarzinom ausschließen
gerstenkörner kamen und gingen wieder fort. dann war es zum schluss ein lidtumor.deshalb immer gleich zum Augenarzt. je früher dieser durch eine op entfernt wird, desto besser ist es.
brooklyner 17.10.2017
3.
Was immer hilft: Kaffeelöffel in den Eisschrank und nach einer Stunde das eiskalte Metall auf das Gerstenkorn halten, dann andere, noch kalte Stellen des Löffels darauf halten. Ein, zwei Mal nach zwei, drei Stunden wiederholfen und das Gerstenkorn ist garantiert am nächsten Tag verschwunden. Das musste ich machen, weil mir die Nachtapotheke kein Mittel geben wollte, da das verschreibungspflichtig sei. Nun, das hat die Apotheke jetzt davon: mein Geld nicht.
notbehelf 17.10.2017
4. Peinlich aber wahr
Ich reibe mit einem Goldring darüber (Tipp von Oma) hilft oder aber das Gerstenkorn wäre sowieso weggegangen (?). Ich weiß es nicht. Aber zum Arzt oder Aufensalbe nehmen, musste ich nie.
ruediger 17.10.2017
5.
Ohne selbst Arzt zu sein scheint mir ihr Therapieplan (wohl von der AOK gesponsert ) doch zu einfach (und für den Patienten unangenehm langwierig und gefährlich ). Das Gerstenkorn kann durchaus bakterielle Ursachen haben. Auch beim Platzen besteht die Gefahr einer Infektion des ganzen Auges. Durch Antibiotikaeinsatz bei Anzeichen einer Infektion kann das Problem gelöst werden. So stehts in der Leitlinie und das hat auch mein Augenarzt bei mir so gemacht
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.