Ein rätselhafter Patient: Wasser, überall Wasser

Von

Eine junge Frau kommt ins Zürcher Stadtspital Triemli. Innerhalb weniger Tage hat sie deutlich zugenommen, schon seit Wochen plagen sie Probleme mit den Gelenken. Die Ärzte stellen fest: Der Körper der Patientin speichert Unmengen an Wasser. Warum?

Knieuntersuchung: Rätselhafer Hautausschlag und geschwollene Gelenke Zur Großansicht
Corbis

Knieuntersuchung: Rätselhafer Hautausschlag und geschwollene Gelenke

Vor drei Wochen war sie noch gesund. Und plötzlich nahm sie zu: Zehn Kilogramm innerhalb von nur einer Woche. Nun hat sie auch Schwierigkeiten bei der Atmung. Schließlich begibt sich die 34-Jährige in das Zürcher Stadtspital Triemli. Die Ärzte sehen eine junge, abgeschlagene Patientin, bei der sich im gesamten Körper Flüssigkeit im Gewebe sammelt, in sogenannten Ödemen.

Als die ersten Symptome Wochen zuvor auftraten, hatte die Frau einen leichten Hautausschlag, berichten Benedikt Wiggli und seine Kollegen im Fachmagazin "The Lancet". Auf die Hautrötung an Armen und Beinen folgten geschwollene Knöchel, Knie und Hände. Schließlich waren nicht mehr nur die Beine geschwollen, sondern der gesamte Rumpf, die Arme und die Augenpartie.

Merkwürdige Blutwerte

Die Hautschwellungen können die Ärzte bei der Untersuchung mit dem Finger wegdrücken - lassen sie los, bleibt der Fingereindruck einen Moment in der Haut sichtbar. Das ist ein Hinweis darauf, dass sich tatsächlich Flüssigkeit im Gewebe sammelt. Im Röntgenbild fällt den Medizinern Flüssigkeit um die Lunge herum auf, die sich im Brustfellspalt sammelt. Hinweise auf ein Herzversagen gibt es nicht.

In der Laboruntersuchung des Blutes weichen verschiedene Werte von der Norm ab: Das Hämoglobin, das den Sauerstoff transportiert, ist auffallend niedrig, verschiedene Enzyme, die in der Leber hergestellt werden, sind dafür erhöht. Gleichzeitig fehlen bestimmte Eiweiße. Hinweise auf eine bakterielle Infektion gibt es ebenso wenig wie Anzeichen für einen Herzinfarkt. Bei der Suche nach der Ursache der Beschwerden soll eine Computertomografie (CT) helfen:

Computertomografie: Flüssigkeit um Lunge und Leber, die Leber stark vergrößert Zur Großansicht
The Lancet

Computertomografie: Flüssigkeit um Lunge und Leber, die Leber stark vergrößert

Bei der CT liegt die Patientin. Auf den Bildern erkennen die Schweizer Ärzte Flüssigkeit, die sich während der Untersuchung am Rücken gesammelt hat (Pfeile links im Bild) und dort die Lunge umgibt. Auch in der Bauchhöhle sammelt sich Flüssigkeit. Leber und Milz sind deutlich größer, als es normal wäre (Pfeile rechts im Bild). Zudem stellen die Mediziner einige vergrößerte Lymphknoten fest.

Vergeblicher Behandlungsversuch

Das Blut der Patientin wird auf verschiedene Krankheitserreger hin untersucht: Es gibt keine Hinweise für eine HIV-Infektion, auch nicht auf Hepatitisviren oder das Epstein-Barr-Virus. Dieser Erreger, der das Pfeiffersche Drüsenfieber hervorruft, lässt bei vielen Patienten Leber und Milz anschwellen - doch bei der Schweizer Patientin ist er nicht dafür verantwortlich. Die Ärzte überprüfen auch, ob eine Schilddrüsenunterfunktion oder eine Störung der Nebennierenrinde die Beschwerden auslöst - vergeblich.

Schließlich nehmen sie eine Biopsie aus dem Knochenmark der Patientin: Die Blutbildung der Frau ist gesteigert, jedoch ohne einen Hinweis auf eine Leukämie. Der Versuch, die Wasseransammlungen der Frau mit Hilfe eines harntreibenden Medikaments zu verringern, schlägt ebenfalls fehl.

Schließlich haben die Zürcher Ärzte einen Verdacht, was die Beschwerden ihrer Patientin auslösen könnte: Sie vermuten, dass eine Infektion mit dem Parvovirus B19 für Hautausschlag, Abgeschlagenheit, Ödeme und die folgenden Atembeschwerden verantwortlich sein könnte. Tatsächlich bringt eine gezielte Suche nach Antikörpern, die sich im Blut gegen das Virus gebildet haben, einen Treffer.

Das Parvovirus B19 ist vor allem als Erreger der Ringelröteln bei Kindern bekannt, einem meist harmlos verlaufenden Hautausschlag. Doch auch bei den Ringelröteln können Gelenkbeschwerden die Infektion begleiten. Infizieren sich Schwangere mit dem Virus, drohen Komplikationen bis zum Verlust des Kindes. Das Virus infiziert Zellen im Knochenmark, die der Körper zur Blutbildung benötigt. Im Alter von 15 Jahren sind bereits bis zur Hälfte aller Jugendlichen einmal mit Parvoviren infiziert gewesen, berichten die Schweizer Ärzte.

Stecken Erwachsene sich mit Parvoviren an, können Fieber und Muskelschmerzen auftreten. Etwa zwei Wochen später können Hautausschlag und Gelenkbeschwerden hinzukommen, wovon besonders Frauen betroffen sind. In seltenen Fällen können Symptome wie die der Schweizer Patientin hinzukommen.

Eine gezielt gegen die Parvoviren gerichtete Behandlung gibt es nicht. Geht die Infektion nicht von selbst zurück, kann eine Therapie mit sogenannten Immunglobulinen helfen. Warum die Zürcherin zusätzlich Ödeme bekam, sei selbst Fachleuten nicht vollständig klar, berichten Benedikt Wiggli und seine Kollegen. Sie vermuten, dass die Flüssigkeit durch eine Durchlässigkeit der Gefäßwände aus den kleinsten Blutgefäßen ins Gewebe gelangt. Die 34-Jährige erholte sich langsam von selbst, nach einer Woche konnten die Ärzte sie entlassen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Manchmal hilft nur
plagiatejäger 02.03.2013
die rein symptomatische Behandlung. Aber immer noch besser, ins Spital zu gehen, als sein Leben und Gesundheit beim Heilpraktiker zu riskieren, der überhaupt keine echte med. Diagnostikmöglickeit hat.
2. Würde auf
holz-auge 02.03.2013
trinken ohne Durst tippen. Bekommt man ja allenthalben eingehämmert - viel Wasser und noch mehr Wasser... Putzig, wie vor allem junge Leute mit einer Wasserflasche durch die Gegend wuseln und sie z.T. wie ein Baby halten. Wozu gibt es denn das Durstgefühl? Weil der Körper sich meldet, dass er Flüssigkeit benötigt. Ganz natürliche Angelegenheit.Wozu muss ich 3 ,4 oder5 Liter Flüssigkeit ohne Durst in mich reinschütten? Vielleicht, weil ich den in seiner Herstellung billigsten aber profitabelsten "Ernährungsartikel Wasser" kaufen soll. (siehe: Verbraucher = "Konsum-Idiot") Fragen über Fragen...
3. Bei diesem Pleuraergus...
blackmedusa 02.03.2013
...hätte man auch über eine Pleuradrainage nachdenken können, zumal der Erguss Atembeschwerden macht. Auch, dass hochdosierte Schleifendiuretika (Lasix) mal so gar nicht geholfen haben sollen, kann ich mir kaum vorstellen...
4.
mr.andersson 02.03.2013
Zitat von holz-augetrinken ohne Durst tippen. Bekommt man ja allenthalben eingehämmert - viel Wasser und noch mehr Wasser... Putzig, wie vor allem junge Leute mit einer Wasserflasche durch die Gegend wuseln und sie z.T. wie ein Baby halten. Wozu gibt es denn das Durstgefühl? Weil der Körper sich meldet, dass er Flüssigkeit benötigt. Ganz natürliche Angelegenheit.Wozu muss ich 3 ,4 oder5 Liter Flüssigkeit ohne Durst in mich reinschütten? Vielleicht, weil ich den in seiner Herstellung billigsten aber profitabelsten "Ernährungsartikel Wasser" kaufen soll. (siehe: Verbraucher = "Konsum-Idiot") Fragen über Fragen...
Leitungswasser ist billig und zur Versorgung völlig ausreichend. Und man soll vor dem Durst trinken, weil der Durst ein Mangelsignal ist. Ebenso wie der Hunger. Aber wenn sie Hunger haben und nicht schnell genug was essen, dann holt der Körper seinen Bedarf aus den Fettpolstern und der Leber. Erzählen Sie mal, wo ihr Körper ein Flüssigkeitslager für Mangelsituationen angelegt hat........
5. zu holzauge
srus22 02.03.2013
wer wie sie solche Vermutungen stellt, hat offensichtlich nicht den hauch einer ahnung über die Physiologie des menschlichen Körpers
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Ein rätselhafter Patient
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 38 Kommentare
Zum Autor
  • Dennis Ballwieser ist Arzt. In München machte er Narkose, in Hamburg schreibt er über Medizin. Er ist Redakteur im Ressort Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.
Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: