Ein rätselhafter Patient Weisheitszahn raus - Schwellung nimmt zu

Nach einer Weisheitszahn-OP schwillt die linke Gesichtshälfte eines 59-jährigen Diabetikers plötzlich an. Antibiotika helfen nicht. Als die Ärzte chirurgisch eingreifen, schneiden sie an der falschen Stelle.

MRT-Aufnahmen des Kopfes mit Schwellungen (Pfeile)
BMJ Case Reports 2017

MRT-Aufnahmen des Kopfes mit Schwellungen (Pfeile)

Von


Der Weisheitszahn ist zwar raus, aber besser geht es dem 59-Jährigen aus Beirut nicht. Im Gegenteil. Seine linke Gesichtshälfte schwillt schon einen Tag nach dem Eingriff immer stärker an, die Haut ist gerötet, er bekommt Fieber. Besorgt sucht er Rat bei seinem Arzt, der ihm ein Antibiotikum verschreibt.

Das hilft aber nicht. Weil der vielbeschäftigte Libanese schon seit 20 Jahren einen schlecht eingestellten Diabetes mit Folgeschäden an den Augen hat, überweist der Arzt ihn an die American University of Beirut. Die Gefahr, eine Infektion nicht in den Griff zu bekommen, ist bei Diabetes-Patienten wie dem 59-Jährigen größer als bei Gesunden. Außerdem leidet der Mann unter Bluthochdruck und Arteriosklerose, er hat bereits Bypässe am Herzen bekommen.

Bei der Aufnahme in der Klinik - drei Tage nachdem der Weisheitszahn gezogen wurde - ist seine linke Gesichtshälfte so stark geschwollen, dass er sein Auge nicht mehr öffnen kann. Mund und Nase sind nach rechts gedrückt und der linke Mundwinkel hängt herab. Die Haut am Auge ist stark gerötet. Das Blutbild zeigt, dass sich das Immunsystem wehrt - die weißen Blutkörperchen sind stark erhöht.

Falsche Verdachtsdiagnose

Eine Computertomografie-Untersuchung zeigt, dass sich dort ein Abszess - also eine Eiterhöhle - gebildet hat, wo vorher der Weisheitszahn saß. Weil das gesamte Weichteilgewebe der Wange in Höhe des Oberkiefers bis zum Auge massiv verdickt ist, glauben die Ärzte, dass sich auch der Tränensack entzündet hat. Die Augenhöhlen scheinen allerdings nicht betroffen zu sein, wie sie in "BMJ Case Reports" berichten.

ANZEIGE
Dr. Dennis Ballwieser und Dr. Heike Le Ker:
Ein rätselhafter Patient

Die aufregende Suche nach der richtigen Diagnose - 55 wahre Geschichten.

KiWi-Taschenbuch; 272 Seiten; 9,99 Euro.

Die Situation ist nicht ungefährlich: Wenn sich die Entzündung doch weiter in die Augenhöhle ausbreitet, könnte der Mann sein Augenlicht auf der linken Seite verlieren. Außerdem können Erreger mitunter über die Venen bis ins Gehirn verschleppt werden.

Die Ärzte wollen auf Nummer sicher gehen: Sie geben ihrem Patienten zwei zusätzliche Antibiotika, um das Wirkspektrum zu vergrößern. Außerdem wollen sie den Tränensack mit einem kleinen Schnitt öffnen.

Bei der Operation schneiden sie zunächst in den inneren Lidwinkel. Das Gewebe darunter sieht vollkommen normal aus, es ist nicht gerötet oder entzündet - eine Tränensackentzündung hat der Patient nicht.

Die Schwellung verschwindet nicht ganz

Die Verdachtsdiagnose ist falsch. Aber was hat der Mann stattdessen? Die Ärzte vertiefen den Schnitt nicht, sondern beenden den Eingriff. Dann punktieren sie den Abszess. Zwar fließt nicht der gesamte Eiter ab, aber in einer Bakterienkultur identifizieren die Mikrobiologen Enterokokken in der Flüssigkeit und können nun gezielt das richtige Antibiotikum geben.

CT-Bild der Eiterhöhle am Kiefer
BMJ Case Reports 2017

CT-Bild der Eiterhöhle am Kiefer

Die Schwellung geht zurück - verschwindet aber nicht komplett. Der Mann kann jetzt sein Auge wieder öffnen, aber unterhalb des linken Augenlides ist die Haut weiterhin gerötet und vorgewölbt. Ein Kernspinbild zeigt genauer, was sich in der Wange abspielt: Im Gewebe haben sich dünne Häute gebildet, dazwischen sammelt sich Flüssigkeit. Die Ärzte wundern sich, dass die auch Zellulitis genannte Entzündung des Unterhautgewebes nicht schneller auf die Antibiotika reagiert.

Nach zwei weiteren Tagen hilft sich der Körper des Mannes selbst: Die Entzündung unterhalb des Auges öffnet sich von selbst, und der Eiter fließt ab. Nachdem die Ärzte den Abszess am Kiefer erneut entleert haben, entlassen sie den Mann nach Hause, er muss die Antibiotika noch zwei Wochen weiter nehmen. Einen Monat, nachdem er in die Klinik eingeliefert worden war, sind die Schwellung und die Entzündung komplett verschwunden.

Ein rätselhafter Patient - das Bilderquiz
Mehr zum Thema
Newsletter
Ein rätselhafter Patient


insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noalk 14.05.2017
1. Warum rätselhaft?
Ich frage mich, was an diesem Patienten rätselhaft gewesen sein soll. Abszess-Bildung nach einer Zahnresektion. Gut, das Antibiotikum hat nicht so schnell gewirkt. Vielleicht zu gering dosiert, bei dieser Größe des Abszesses.
till_wollheim 14.05.2017
2. Was will und das nun sagen?
Das einzige was uns dieser Artikel vermittelt ist doch, daß offenbar der Zahnarzt unhygienisch gearbeitet hatte!!
till_wollheim 14.05.2017
3. Unprofessionelle Antibiotika Behandlung!
Antibiotika dürfen nie auf Verdacht gegeben werden. Es muß zunächst eine Bestimmung durchgeführt werden, welche Bakterien vorliegen und dann muß ein darauf zugeschnittenes AB verabreicht werden! Dazu muß man aber nicht punktieren. Einfach eine Blutentnahme reicht völlig!
frank.stolzenberger 14.05.2017
4. Liebe kollegen!
1. Antibiotikadosierungen werden nicht an Hand der Grösse des Befundes, sondern in Abhängigkeit des Gewichts des Patienten gegeben 2. Die Mundhöhle eines jeden Patienten ist von Milliarden Bakterien besiedelt , der pauschale Vorwurf des unsauberen Arbeitens nutzloses Zahnärztebashing. 3. Wenn wir bei jeder Infektion im Mundbereich erst mal Abstriche, Ereger- und Resistenzbestimmungen machen ist es für Antibiotika schnell zu spät. Medikamente mit breitem Wirkspektrum wie z. B. Clindamycin oder Amoxicillin passen da fast immer. Engmaschige Nachkontrolle sind wichtig. Über Sinnhaftigkeit von Antibiotikaeinsatz in speziellen Fällen in der Zahnmedizin kann man sicher streiten, da sollten wir Zahnärzte uns immer wieder infragestellen lassen. War aber (zum Glück) heute mal nicht das Thema. Heute mal nicht in der Praxis wünsche ich allen Lesern ein (Zahn)schmerzfreies Wochenende
joseferl 14.05.2017
5. Korrekte Antibiotikabehandlung
Zitat von till_wollheimAntibiotika dürfen nie auf Verdacht gegeben werden. Es muß zunächst eine Bestimmung durchgeführt werden, welche Bakterien vorliegen und dann muß ein darauf zugeschnittenes AB verabreicht werden! Dazu muß man aber nicht punktieren. Einfach eine Blutentnahme reicht völlig!
Kurz gesagt: Schmarrn! 1. Antibiotika werden zu Beginn quasi immer auf Verdacht gegeben. Eine sinnvolle Resistenztestung liegt üblicherweise erst nach 48h vor, ein erstes Teilergebnis möglicherweise nach 24h. Man beginnt mit einem "üblichen" Antibiotikum und passt dieses nach Antibiogramm gegebenenfalls an. 2. Natürlich muss man punktieren. Im Körper sind so viele Bakterien, dass man die Bakterien rausfinden muss von der Stelle wo das Problem vorliegt. 3. eine "einfache" Blutabnahme bringt null. Erstens sind es wenn dann Blutkulturen und dann sind diese sogar dann meist ohne Keimnachweis wenns dem Patienten vor lauter Infekt schon richtig dreckig geht. Aber SPON ist ja nicht für die inhaltliche Überprüfung der Kommentare zuständig sondern nur für die Frage ob diese gegen Gesetze verstoßen oder beleidigend sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.