Ärzte wettern gegen EU-Sparpolitik: Geld weg, Krankheit da

Von und

Die Medikamente sind zu teuer, der Arzt zu weit weg: Viele Europäer können sich in der Finanzkrise ihre Gesundheit nicht mehr leisten. Mit drastischen Worten machen Mediziner auf manchmal tödliche Folgen aufmerksam und fordern politische Konsequenzen.

Krankenhaus in Barcelona: Weniger Geld für Arztbesuche und Medikamente Zur Großansicht
AP

Krankenhaus in Barcelona: Weniger Geld für Arztbesuche und Medikamente

Die Finanzkrise in Europa tötet Menschen. Das ist die Botschaft einer aktuellen Analyse von Gesundheitsexperten, die die Auswirkungen der drastischen Sparpolitik in einigen Ländern der Europäischen Union untersucht haben. Vor allem in Griechenland, Spanien und Portugal geht es den Menschen der Studie zufolge schlecht: Kranke müssen pro Arztbesuch plötzlich mehr zahlen, sie bekommen weniger finanzielle Unterstützung für Medikamente, Krankenhäuser schließen und immer mehr Menschen leiden unter Depressionen. Andere Staaten hingegen haben ihre Einwohner offenbar vor einer Verschlechterung der Gesundheitsversorgung bewahren können.

Die Autoren des Gutachtens, das jetzt in einem Dossier des renommierten Medizinjournals "The Lancet" erschienen ist, erheben schwere Vorwürfe gegen die Verantwortlichen: "Die wichtigste Botschaft unserer Untersuchung ist, dass die Regierungen in Europa und die Europäische Kommission die Auswirkungen auf die Gesundheit nicht berücksichtigt haben", sagte der Mediziner Martin McKee, einer der Hauptautoren, in einer Pressekonferenz. Das von Politikern vorgeschobene Argument, die erhobenen Daten seien unzureichend, erinnere ihn "schon fast an die Tabakindustrie."

Die schwache Stimme der Gesundheit

Im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE stellt McKee klar, dass er die Europäische Kommission nicht mit der Tabakindustrie gleichsetzen will. Dennoch fordert der Professor für Public Health an der London School of Hygiene and Tropical Medicine, dass Europa die Folgen der Finanzkrise für die öffentliche Gesundheit beachten solle: "Die Stimme der Gesundheit ist wesentlich schwächer als die aus der Finanzwelt", sagt McKee. "In einigen Ländern, besonders in Griechenland, haben wir unverblümtes Leugnen beobachten können."

Fotostrecke

4  Bilder
Krankes Europa: Zusammenhang zwischen Politik und Gesundheit

Vorwürfe, die sich die Beschuldigten natürlich nicht ohne weiteres gefallen lassen: Eine Reihe von ihnen habe bemängelt, erzählt McKee, dass die verfügbaren Daten noch nicht belastbar genug seien. Zudem gebe es keine Belege, dass die Finanzkrise ursächlich für die Gesundheitsfolgen sei. "Das mag für den Einzelfall stimmen, doch das Gesamtbild zeigt klar, dass sich die Sparmaßnahmen auf die Gesundheit auswirken", meint McKee.

Länder wie Griechenland, Dänemark, Portugal und Lettland beispielsweise haben den Hebel vor allem bei Verhandlungen mit der Pharmaindustrie und bei den Krankenhäusern angesetzt. Zusätzlich wurden etwa in Zypern, Griechenland, Portugal und Irland die Gehälter von Beschäftigten im medizinischen Sektor reduziert. Häufig wurde die Bevölkerung stärker an direkten Gesundheitskosten etwa beim Arztbesuch oder in der Nothilfe beteiligt.

Das internationale Forscherteam bezeichnet Europa als "natürliches Labor für Gesundheit und Gesundheitspolitik". Aus den Konsequenzen der unterschiedlichen Maßnahmen der EU-Länder wollen die Wissenschaftler Lehren ziehen, um für künftige Krisen besser gewappnet zu sein. Deshalb gelte es, sie genau zu analysieren, schreiben die Forscher.

"Wir wollen keine Heftpflaster anbieten"

"Wir stehen in der Tradition von Rudolf Virchow, der im neunzehnten Jahrhundert nach den zugrundeliegenden Ursachen gesucht hat, als es darum ging, Krankheitserreger zu bekämpfen", so McKee. "Wir wollen keine Heftpflaster anbieten, wir wollen uns um die Ursachen kümmern."

Dennoch sind einige Thesen der Mediziner steil - und umstritten: So wird beispielsweise Island als leuchtendes Beispiel genannt, weil sich die wirtschaftlichen Entscheidungen des Landes im Rahmen der Bankenkrise nicht negativ auf die Gesundheit der Menschen ausgewirkt habe. Island hatte Banken, die 2008 überschuldet vor dem Konkurs standen, nicht gerettet sondern liquidiert.

Nicht erwähnt wird, dass auch die damalige isländische Regierung 2008 zunächst versucht hatte, Gelder zur Bankenrettung zu erhalten, allerdings keine Kredite mehr bekommen hatte. Davon profitierte Island später: Die Schulden aus der Pleite der isländischen Banken belasten heute nicht die Allgemeinheit. 47 Milliarden Euro Schulden seien auf diese Weise von den Gläubigern der Banken und nicht der Bevölkerung getragen worden, berichtete der Deutschlandfunk am Dienstag.

Auch Gesundheitswissenschaftler McKee gibt zu, dass das isländische Modell nicht ohne weiteres auf andere Länder übertragen werden kann. Island ist nicht Teil des Euro-Raums und konnte deshalb in der Krise seine Währung abwerten. Auch die Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung könnten in den kommenden Jahren in Island noch sichtbar werden: Es gibt Berichte über Ärzte und Krankenschwestern, die das Land verlassen, so dass die medizinische Versorgung der Bevölkerung schwierig wird.

Sorgloses Deutschland

Über das deutsche Gesundheitssystem machen die "Lancet"-Autoren sich keine Sorgen, da es von der Krise kaum betroffen sei. "Wir haben keine Auswirkungen auf die Gesundheit erwartet, und wir sehen auch keine", sagt McKee. Allerdings fordert er von seinen deutschen Kollegen, sie sollten sich in die politische Debatte einmischen.

Der Arzt und Gesundheitswissenschaftler Karl Lauterbach (SPD) forderte die Bundesregierung auf, sich bei Verhandlungen über Hilfsprogramme dafür einzusetzen, dass ein Teil der Mittel in die "maroden, verfallenen Gesundheitssysteme" investiert würde. "Wir können nicht die Banken retten, aber die Krankenhäuser fallenlassen." Die Ergebnisse der "Lancet"-Analysen nannte Lauterbach keine Überraschung. Durch die Krise nehme der existenzielle Stress für die Menschen massiv zu, etwa wegen der Angst, die Arbeit oder die Altersvorsorge zu verlieren. Zudem verursache Arbeitslosigkeit mehr Krankheiten wie Herzinfarkt, Diabetes oder Krebs.

Ein Sprecher von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) bezeichnete es als evident, dass wirtschaftlich schwierige Verhältnisse auch Rückwirkungen auf das Gesundheitssystem hätten. Die deutsche Regierung unterstütze im Rahmen von EU-Projekten gerade Griechenland bei der Restrukturierung seines Gesundheitssektors.

Wie aber sollen die betroffenen EU-Staaten mitten in der Finanzkrise auf die Auswirkungen der Sparmaßnahmen reagieren? Dazu befragt, verweist McKee auf die Kritik von Volkswirten wie dem US-Nobelpreisträger Paul Krugman, der in seinem Blog bei der "New York Times" regelmäßig die Sparprogramme der Europäischen Union kritisiert und schuldenfinanzierte Investitionen in der Krise fordert.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer sich um das deutsche Gesundheitssystem
cirkular 27.03.2013
keine Sorgen macht, war schon lange nicht mehr in einem deutschen Krankenhaus.
2. Und wenn demnächst ein verrosteter Hahn...
mainzelmännchen 1 27.03.2013
...vom Kirchturm fällt, ist daran auch die böse EU schuld: Joggen am Sonnenstrand, Wadenwickel und Tee mit Zitrone, weniger Schnitzel und Moussaka - ich habe auf keinem Foto der letzten Jahre auch nur einen einzigen kachektischen Griechen erkennen können - ganz im Gegenteil: Wohlgenährte, kräftige Athener Rentner mit Protestfahnen vorm Parlament - und in der Nebenstraße das Mercedes-SUV geparkt.
3.
zynik 27.03.2013
Zitat von sysopAPDas Geld ist weg, die Krankheit da: Viele Europäer können sich in der Finanzkrise ihre Gesundheit nicht mehr leisten. Mit drastischen Worten machen Mediziner auf manchmal tödliche Folgen aufmerksam und fordern politische Konsequenzen. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/gesundheit-in-europa-wirtschaftskrise-toetet-menschen-a-891203.html
Wer Armutsberichte schönt, hat auch kein Problem damit medizinische Gutachten zu ignorieren oder aufzuhübschen. Fragt sich nur wer von soviel Ignoranz profitiert.
4. Ist es nicht schön, in Deutschland zu leben?
der.letzte.dodo 27.03.2013
Zitat von sysopAPDas Geld ist weg, die Krankheit da: Viele Europäer können sich in der Finanzkrise ihre Gesundheit nicht mehr leisten. Mit drastischen Worten machen Mediziner auf manchmal tödliche Folgen aufmerksam und fordern politische Konsequenzen. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/gesundheit-in-europa-wirtschaftskrise-toetet-menschen-a-891203.html
Nur mal so am Rande gefragt :-))
5. Umfassender: anderes System
enklave 27.03.2013
Die eigentliche Krise ist doch grundsätzlicher. Gucken wir uns um, was wir dank LEISTUNGSPRINZIP und Kapitalismus alles für Probleme haben. Von der Umwelt, sozialen Frieden bis zu psychischen Belastungen und Depressionen. Letztendlich wollen wir den Obdachlosen zumindest in Deutschland nicht verhungern lassen und durch freiweillige Spenden ermöglichen wir es ihm, eine medizinische Grund-Versorgung in Anspruch nehmen zu können. Wir brauchen ein komplett anderes Wirtschafts- aber vor allem DENKSYSTEM. Es gibt genügend Möglichkeiten, die wir nur nicht wahrnehmen wollen, und es ist nicht immer eine Frage des Geldes. Selbst wenn, wäre genug Geld da, wenn die Superreichen und Reichen ihren Teil zum Solidaritätsprinzip leisten würden. Die Gesellschaftsordnung kann sich ändern (heute Arbeitsgesellschaft; das Wort für Gesellschaftsordnung "Arbeitsgesellschaft" ist schon ein Hohn anbetracht grundsätzlicher Bedürfnisse des Menschen). Alles ist verkehrt, so muss man das sehen. In Zeiten des Mainstreams wird es leider so rüberkommen, als sei es eine Utopie. Hätte man die Leute vor zweihundert Jahren mal gefragt, den Kapitalismus in heutiger Form zu wollen und dass das möglich wäre. Man hätte gesagt, das sei nicht nur Utopie sondern auch schrecklich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 54 Kommentare
Zur Autorin
  • Heike Le Ker ist Ärztin, hat in der Neurologie gearbeitet und über Geburtsstress bei Kindern promoviert. Sie ist Redakteurin im Ressort Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.

Zum Autor
  • Dennis Ballwieser ist Arzt. In München machte er Narkose, in Hamburg schreibt er über Medizin. Er ist Redakteur im Ressort Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.
Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:


Fotostrecke
Gesundheit in Europa: WHO-Report offenbart krasse Unterschiede