Herbizid-Diskussion EU-Staaten verschieben Abstimmung über Glyphosat

In wenigen Wochen läuft die Zulassung für das Herbizid Glyphosat in der EU aus. Bei einem Treffen von 28 Ländervertretern zeichnete sich weder eine Mehrheit für oder gegen die Neuzulassung ab, die Entscheidung wurde vertagt.

Aktivisten vor dem Bundestag in Berlin
DPA

Aktivisten vor dem Bundestag in Berlin


Bleibt Glyphosat in der EU auf dem Markt oder wird es verboten? Auch am zweiten Tag von EU-Beratungen zum Thema zeichnet sich keine Mehrheit für eine der beiden Positionen ab.

"Wir gehen davon aus, dass heute keine Entscheidung fällt", sagte Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) am Donnerstagvormittag im Deutschlandfunk.

Aus diplomatischen Kreisen der EU hieß es später, es werde am Donnerstag keine Abstimmung im zuständigen Fachausschuss geben. Es sei keine Mehrheit für die weitere Zulassung absehbar.

Mehrere EU-Mitgliedsländer, allen voran Deutschland, haben keine eindeutige Position. Sowohl Minister Schmidt als auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprechen sich für Glyphosat aus - die SPD geführten Bundesressorts sind dagegen. Bei einer Abstimmung müsste sich Deutschland deshalb enthalten.

Deutschland spielt eine wichtige Rolle in dem Zulassungsverfahren, das eine sogenannte qualifizierte Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten erfordert. Dabei wird Rücksicht darauf genommen, wie viele Menschen in einem Land wohnen. Die Stimmen der großen EU-Staaten zählen mehr als die der kleinen. Eine qualifizierte Mehrheit ist erst bei 260 von insgesamt 352 Stimmen erreicht. Deutschland steht für 29 Stimmen.

Kommission unter Zeitdruck

Falls am Donnerstag keine Abstimmung erfolgt, gerät die EU-Kommission unter Zeitdruck. Denn die EU-Zulassung von Glyphosat läuft am 30. Juni aus und bis dahin ist keine ordentliche Sitzung des zuständigen EU-Ausschusses mehr geplant. Die Kommission braucht aber ein Abstimmungsergebnis, um weitere Schritte unternehmen zu können.

Stimmt der Ausschuss für den Kommissionsvorschlag, würde die Zulassung von Glyphosat, wie von der Kommission gewünscht, verlängert. Lehnt der Ausschuss den Vorschlag ab oder erreicht weder ein Ja noch ein Nein eine qualifizierte Mehrheit, gilt der Kommissionsentwurf als abgelehnt. Dann kann die EU-Behörde bei einem Berufungsausschuss Einspruch einlegen. Dieser kann für oder gegen die Verlängerung entscheiden. Sein Urteil ist dann bindend.

Aus EU-Kreisen heißt es, dass die Kommission ihren bisherigen Vorschlag in den kommenden Tagen noch einmal überarbeiten könnte und eine Sondersitzung des Ausschusses einberufen könnte, um dann eine qualifizierte Mehrheit für die weitere Zulassung von Glyphosat zu erreichen.

In Deutschland wird Glyphosat auf rund 37 Prozent der konventionell bewirtschafteten Ackerfläche eingesetzt. Der Bauernverband geht davon aus, dass seine Mitglieder bei einem Verbot auf eine Mischung anderer Herbizide ausweichen - und schätzt dies als problematischer ein als den Einsatz von Glyphosat.

Diskussion über Krebsrisiko

Zuletzt wurde viel über das Gefahrenpotenzial von Glyphosat diskutiert, weil verschiedene Expertengremien zu unterschiedlichen Einschätzungen gekommen waren. Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) kam zum Schluss, dass Glyphosat wahrscheinlich krebserregend beim Menschen ist.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) sowie die Arbeitsgruppe Joint Meeting on Pesticide Residues (JMPR) urteilten dagegen, dass Glyphosat kein Risiko darstellt, wenn es sachgemäß verwendet wird.

Die Gremien beschäftigen sich allerdings mit unterschiedlichen Fragen: Bei der IARC geht es - unabhängig von Einsatzszenarien oder Dosierung - um mögliche Krebsgefahren. Bei JMPR und Efsa geht es um praktische Fragen: In welchen Konzentrationen oder bei welchen Aufnahmeformen könnte ein Stoff gesundheitsschädlich sein?

wbr/AFP/dpa

insgesamt 148 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Fuscipes 19.05.2016
1.
Für mich ist das keine Frage, die von der EU entschieden werden sollte, das können die Mitgliedsstaaten doch wohl noch selber???
vantast64 19.05.2016
2. Vielleicht ein Beispiel an Kuba nehmen,
die kommen ohne Pestizide aller Art aus. Sie haben dort allerdings eine Baumart, die gegen Schädlinge hilft, sie könnte auch hier wachsen. Hier bestimmen leider die Agrarkonzerne unsere Ernährung, bis alle Insekten, Böden und Gewässer ruiniert sind. Dann helfen sie wohl mit chemischen Lebensmitteln. Klar, daß die Kanzlerin für das Pestizid ist, sie ist immer auf Seiten der Profiteure, wie die ganze CDU/CSU, immer gegen die Interessen der einfachen Menschen. Das ist meine Erfahrung über viele Jahrzehnte, eine Konstante dieser Parteien. Profitstreben gegen das Leben von Pflanzen, Insekten, kleinen und großen Lebewesen, und letztlich gegen den Menschen.
kai Spaicher 19.05.2016
3. Hat es in den vergangenen 15 Jahren
-solange ist das Mittel in Gebrauch- signifikante Steigerungen in Krebsraten gegeben? Quelle? Danke
Sprühregen 19.05.2016
4. was Monsanto am besten kann.....
Der Vorsitzende und Ko-Vorsitzende einer Arbeitsgruppe der Food and Agriculture Organization (FAO) und Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu Pestiziden, die am Montag Glyphosat für unbedenklich erklärt hatte, sind nach Recherchen des britischen Guardian massiv in Interessenskonflikte verstrickt. Professor Alan Boobis, der Vorsitzende des Joint FAO/WHO Meeting on Pesticide Residues (JMPR), ist gleichzeitig Vize-Präsident des International Life Science Institute (ILSI) Europa. Nach Informationen des Guardian erhielt ILSI im Jahr 2012 eine Spende über 500.000 US Dollar von Monsanto sowie eine weitere Spende über 528.500 US Dollar von der Pestizidlobby Croplife International, in der unter anderem Monsanto, Dow und Syngenta vertreten sind. Auch ein weiteres Mitglied des JMPR, Angelo Moretto, ist Vorstandsmitglied eines Instituts das zu ILSI gehört. Moretto war Ko-Vorsitzender der entscheidenden Sitzung über Glyphosat.
bumbewasserzong 19.05.2016
5. Die können entscheiden was sie wollen,
ich esse Biobrot, Biogemüse, Bioeier und Biofleisch und brauche mir deshalb keine gesundheitlichen Sorgen zu machen, wegen einer Glyphosatüberdosis eines Tages an Leukämie zu erkranken. Sorgen um seine Gesundheit machen muss sich nur, wer stets billig, zuviel und falsch isst. Glyphosat wird eingesetzt auf Feldern, das billig und viel produziert. Bei den Endprodukten darf sich dann jeder selbst einen Reim darauf machen, ob er beim täglichen Brötchengenuss mit der Chemikalie eher im Super- oder im Biomarkt in Kontakt kommt. Gefahren erkennen und handeln. Jeder ist dazu imstande, sein persönliches Risiko für schwerwiegende Erkrankungen in der Zukunft selbst einzudämmen. Man kann natürlich auch die Augen schließen, gesetzlichen Grenzwerten vertrauen und weiterfuttern wie bisher. Jedem das Seine.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.