Gesundheitsstudie: Greenpeace kürt die zehn schmutzigsten Kohlekraftwerke

Von Christoph Seidler

Kraftwerk Jänschwalde (im November 2009): Neue Studie beklagt Gesundheitsfolgen Zur Großansicht
REUTERS

Kraftwerk Jänschwalde (im November 2009): Neue Studie beklagt Gesundheitsfolgen

Schwefeldioxid, Stickoxide, Feinstaub und giftige Metalle - Kohlekraftwerke setzen zahlreiche Schadstoffe frei. Im Auftrag von Greenpeace haben Forscher die Gesundheitsfolgen für Deutschland berechnet. Zehn Meiler sind demnach besonders schmutzig. Die Studie dürfte auch die Atomdebatte befeuern.

Braunkohle boomt, Steinkohle auch. Für die Stromerzeugung in Deutschland sind beide Rohstoffe zwischen 2009 und 2012 kontinuierlich wichtiger geworden - Energiewende hin oder her. Das belegen die Statistiken der AG Energiebilanzen. Und auch auf globaler Ebene wird Kohle in den kommenden Jahren nicht nur massiv zulegen, so die Prognose der Internationalen Energieagentur, sondern gar zum Top-Energieträger des Planeten.

Das sind, wegen der CO2-Emissionen, schlechte Nachrichten für das Weltklima. Weil aber aus den Schornsteinen nicht nur Treibhausgas strömt, sind es auch schlechte Nachrichten für die Gesundheit: Luftverschmutzung durch Schwefeldioxid, Stickoxide, Feinstaub und giftige Metalle kann unter anderem zu Atemwegserkrankungen, Lungenkrebs und Herzinfarkten führen.

Die Umweltorganisation Greenpeace hat am Mittwoch eine Studie zu den Gesundheitsfolgen der Kohleverstromung in Deutschland vorgestellt. Sie basiert auf einem Computermodell ("EcoSense") des Instituts für Energiewirtschaft und rationelle Energieanwendung der Universität Stuttgart. Betrachtet werden die 67 größten der 140 Braun- und Steinkohlekraftwerke in Deutschland - und zwar mit den Emissionen des Jahres 2010. Außerdem untersucht die Studie, welche Folgen ein gutes Dutzend geplante Kraftwerksprojekte haben könnten.

Unter den zehn gesundheitsgefährlichsten Kohlekraftwerken des Landes sind dem Bericht zufolge neun Braunkohleanlagen und ein Steinkohlemeiler. Insgesamt, so Greenpeace, hätten die Emissionen der deutschen Kohlekraftwerke im Jahr 2010 zu 3100 verfrühten Todesfällen geführt. Durch die Steigerung des Kohleeinsatzes dürften der Studie zufolge seit 2010 pro Jahr noch einmal 155 Fälle dazugekommen sein.

Die problematischsten Kohlekraftwerke
  Kraftwerke, Ort Betreiber Brennstoff Verfrühte Todesfälle pro Jahr Verlorene Lebensjahre Verlorene Arbeitstage
1 Jänschwalde, Peitz Vattenfall Braunkohle 373 3.986 84.149
2 Niederaußem, Bergheim RWE Braunkohle 269 2.881 61.075
3 Lippendorf, Böhlen Vattenfall Braunkohle 212 2.272 47.995
4 Weisweiler, Eschweiler RWE Braunkohle 172 1.844 39.091
5 Frimmersdorf, Grevenbroich RWE Braunkohle 164 1.754 37.182
6 Boxberg Vattenfall Braunkohle 164 1.756 37.018
7 Neurath, Grevenbroich RWE Braunkohle 160 1.712 36.291
8 Scholven, Gelsenkirchen E.ON Steinkohle 129 1.378 29.202
9 Schwarze Pumpe, Spremberg Vattenfall Braunkohle 110 1.175 24.817
10 Schkopau, Korbetha E.ON Braunkohle 76 817 17.253
Quelle: Greenpeace-Bericht "Tod aus dem Schlot"
Die nur scheinbar genauen Zahlen sind unter anderem wegen statistischer Unsicherheiten mit Vorsicht zu genießen. Doch erst im März hatte ein europaweiter Verbund von Umwelt- und Gesundheitsorganisationen vorgerechnet, dass die Kohleverstromung die EU-Gesundheitssysteme mit jährlich 43 Milliarden Euro belasten würde. Für Polen sagte die Studie des Heal-Netzwerks ("Health and Environment Alliance") bis zu acht Milliarden Euro Extrakosten voraus. Auf Platz zwei folgte bereits Deutschland, auf das sich die Greenpeace-Studie nun konzentriert. Hier fallen demnach, ebenso wie in Rumänien, bis zu sechs Milliarden Euro zusätzliche Gesundheitskosten pro Jahr an.

Die Europäische Umweltagentur geht in einem Bericht von 2012 davon aus, dass EU-Bewohner durch Luftverschmutzung im Schnitt eine um neun Monate verkürzte Lebenserwartung haben - auch wenn der dafür verantwortliche Feinstaub selbstverständlich nicht nur aus Kohlekraftwerken stammt, sondern zum Beispiel auch aus dem Straßenverkehr.

Ausbreitung der Schadstoffe simuliert

"Saubere Kohle gibt es nicht", heißt es in dem nun veröffentlichten Greenpeace-Bericht - auch wenn die "erheblichen Fortschritte" beim Emissionsschutz anerkannt werden. Insgesamt mache die Politik aber zu wenig Druck auf die Energieversorger. Anders als es zum Beispiel in den USA geschieht und auch hierzulande möglich wäre.

In einem speziellen europäischen Register ("E-PRTR") lassen sich die Emissionsdaten der Kohlekraftwerke nachlesen. Von hier stammen auch die Ausgangsdaten für die aktuelle Modellierung. Im Computer simulierten die Stuttgarter Forscher die Ausbreitung der Schadstoffe und chemische Reaktionen in der Atmosphäre. So errechneten sie die zu erwartende Belastung in einem bestimmten Gebiet am Boden.

Je nach Besiedelungsdichte wurde dann bestimmt, wie viele Menschen betroffen wären. Wissenschaftliche Basis für die Folgen der Feinstaubbelastung ist unter anderem eine US-Studie von 2002. Die Stuttgarter Forscher geben als Ergebnis "verlorene Lebensjahre" (durch frühzeitige Todesfälle) und "verlorene Arbeitstage" (durch Erkrankungen) an. Demnach gehen durch die Kohleverstromung in Deutschland pro Jahr auf die Gesamtbevölkerung berechnet 33.000 Lebensjahre und 70.000 Arbeitstage verloren.

Greenpeace hat daraus die Zahl der möglichen Todesfälle errechnet. Frühzeitiges Sterben durch die Folgen von Feinstaub raubt demnach pro Betroffenem im Schnitt 10,7 Lebensjahre. Bei Todesfällen infolge von smogbedingter Ozonbelastung sind es neun Lebensmonate.

Die Kraftwerksbetreiber haben bisher stets auf die strengen Grenzwerte verwiesen, die für ihre Anlagen gelten. Die "Frankfurter Rundschau" zitierte im März aus einer Studie des Fachverbands der Kraftwerksbetreiber, VGB Power Tech, aus dem Jahr 2011. Demnach gebe es bei Kohlekraftwerken "keine Hinweise auf spezifische Gesundheitsbeeinträchtigungen der anwohnenden Bevölkerung". Klagen von Anwohnern über das "gehäufte Auftreten von Krebs- und Atemwegserkrankungen sowie Allergien" seien "als nicht plausibel einzustufen".

Zur aktuellen Studie erklärte der Verband, nur wenige Prozent der vom Menschen hervorgerufenen Feinstaubemissionen stammten aus Europas Kohlekraftwerken. Greenpeace blende "derart wichtige Fakten und weitere wesentliche Erkenntnisse zum Thema Feinstaub" aber vollständig aus: "Wer so agiert, dem geht es nicht um eine seriöse Debatte, sondern vielmehr darum, den Energieträger Kohle zu diskreditieren", so VGB Power Tech.

Debatte auch um Gesundheitsfolgen der Kernkraft

Die aktuellen Ergebnisse dürften auch eine Debatte befeuern, die den Umweltschützern nicht besonders lieb sein kann. Es stellt sich die Frage, ob sich die Gesundheitsrisiken der Kohleverstromung nicht auch durch die bei ihnen so ungeliebte Atomkraft lösen ließen. Denn ungeachtet aller anderen möglichen Probleme - Störfälle und radioaktiver Abfall zum Beispiel - produzieren die Meiler zumindest keine schädlichen Luftschadstoffe.

Klimaforscher Jim Hansen, der jüngst der US-Weltraumbehörde Nasa den Rücken gekehrt hat, veröffentlichte dazu gerade mit einem Kollegen eine Untersuchung. Im Fachblatt "Environmental Science & Technology" rechnen die Wissenschaftler vor, dass durch Atomkraftwerke weltweit insgesamt 1,84 Millionen verfrühte Todesfälle im Zusammenhang mit Luftverschmutzung verhindert worden seien. Dazu käme eine Einsparung von Treibhausgasen im Umfang von 64 Gigatonnen CO2-Äquivalent.

Und das sind nur die historischen Daten: Auch in Zukunft, so prognostizieren die Wissenschaftler, könnte die Atomkraft in dieser Hinsicht segensreich wirken. 420.000 bis 7,04 Millionen verfrühte Todesfälle und 80 bis 240 Gigatonnen CO2-Äquivalent könne ihr Einsatz allein bis zur Mitte des Jahrhunderts weltweit vermeiden.

Man kann aber auch die drohenden Probleme bei der Atomkraft nicht ohne weiteres außen vor lassen, wenn die Gesundheitsfolgen betrachtet werden. Da ist das zumindest leicht gestiegene Krebsrisiko nach Katastrophen wie in Fukushima. Da ist aber auch die lang anhaltende Debatte über die vermeintliche Häufung von Krebsfällen in der Nähe von Reaktoren und Endlagern. Welche der beiden Energieerzeugungsformen langfristig problematischer ist, lässt sich also nicht so einfach sagen. Das könnte letztendlich die Anhänger erneuerbarer Energien freuen.

Dem Autor auf Twitter folgen:

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 403 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
musik03 03.04.2013
Unter´m Strich sind all die von den Grünen hochgefahrenen Kohlekraftwerke wesentlich schädlicher als Kernkraftwerke, das sagte ich doch schon lange.
2. Viel Trallalla um fast nichts!
harald441 03.04.2013
Vor einhundert Jahren in der Kaiserzeit, zwischen den Weltkriegen und bis Ende der 50er Jahre qualmte Koks als Hausbrand aus jedem Schornstein - und wir Deutschen sind davon nicht ausgestorben, und auffällige Krankheitssymptome gab es auch nicht.
3. Energie
echobravo 03.04.2013
Kohle ist zu dreckig, Atomkraft zu Atom, Windkraft stört die Vögel, Solaranlagen nehmen den Maulwürfen die Sonne, Geothermie ist eine Gefahr für das Grundwasser... Menschen stoßen beim Fahrrad fahren CO2 aus...hab ich was vergessen? Achja, Biogas braucht Nahrungsmittel und Rinderk**e die woanders besser aufgehoben wäre... Womit haben die eigentlich ihren Supercomputer befeuert?
4. Na dann
felisconcolor 03.04.2013
Zitat von sysopSchwefeldioxid, Stickoxide, Feinstaub und giftige Metalle - Kohlekraftwerke setzen zahlreiche Schadstoffe frei. Im Auftrag von Greenpeace haben Forscher die Gesundheitsfolgen für Deutschland berechnet. Zehn Meiler sind demnach besonders schmutzig. Die Studie dürfte auch die Atomdebatte befeuern. Greenpace-Studie zur Gesundheitsgefahr durch Kohlekraftwerke - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/greenpace-studie-zur-gesundheitsgefahr-durch-kohlekraftwerke-a-891622.html)
werden wir bald alle wieder zum Herdfeuer zurück kehren. Dumm ist nur, wie die Vergangenheit zeigte, war das auch nicht besonders umweltfreundlich. Erneuerbare Energie funktioniert nun mal nicht ohne stabile Grundlastkraftwerke. sry wer was anderes behauptet hat das Wesen des Elektrischen Stroms und dessen Verteilung (auch dezentral) nicht begriffen. Der CO2 Footprint ist für viele kleine Blockkraftwerke um ein vielfaches höher als für ein paar wenige Grosskraftwerke. und wer jetzt wieder nach Statistiken und Studien schreit. Der möge bitte sein bischen Grips selbst mal anstrengen. Findet man alles im Netz, bedeutet aber Arbeit
5. früher gab es weit mehr Kohleverbrennung (absolut ungefiltert)
fd53 03.04.2013
und wenn man die früher überall vorhandenen privaten Kohleöfen und extrem die vielen Industriekraftwerke betrachtet und deren Kohleverbrauch (damals noch ohne jegliche Filter) mit den Basiszahlen des Berichtes hochrechnet, dann hätte in der Blütezeit des Kohleabbaus die Bevölkerung Mitteleuropas aussterben müssen. Dieser Bericht ist daher für mich absolut unglaubwürdig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Kohlekraftwerke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 403 Kommentare
  • Zur Startseite
Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:


Fotostrecke
Deutschlandkarten: Wo der Feinstaub fliegt
Fotostrecke
Radeln im Smog: So gefährlich sind Abgase