Knapper Impfstoff: Ärzte fordern Neuregelung der Grippeschutzpläne

Grippeimpfung: In manchen Ländern warten Ärzte vergebens auf die Impfstofflieferung - Hersteller Novartis ist im Verzug Zur Großansicht
DPA

Grippeimpfung: In manchen Ländern warten Ärzte vergebens auf die Impfstofflieferung - Hersteller Novartis ist im Verzug

Chaos beim Grippeschutz: Weil Impfstoffhersteller Lieferschwierigkeiten haben, könnten viele Patienten leer ausgehen. Mediziner fürchten angesichts der bevorstehenden Grippewelle mehr Krankheitsfälle - und fordern dringend eine Änderung der Versorgungsregelung.

Hamburg - Wer sich vor der anstehenden Grippesaison für den kleinen Pieks zum Schutz vor der Influenza entschieden hat, könnte Pech haben: Noch immer warten Ärzte in Teilen Deutschlands auf ausreichende Impfstofflieferungen. Zwar hoffen die Mediziner in den betroffenen Regionen, das schützende Serum noch rechtzeitig zu bekommen. Doch weil sich die Lieferengpässe schon seit Wochen angedeutet haben, werden die Forderungen nach Neuregelungen immer lauter.

Insbesondere Ärzte in Bayern und Norddeutschland haben Probleme, genug Impfstoff zu bekommen. Die dortigen Kassen hatten nach einer Ausschreibung mit dem Pharmahersteller Novartis Verträge geschlossen, nach denen die Patienten mit dem günstigsten Impfstoff, dem Novartis-Präparat Begripal, beliefert werden sollten. In Folge der Engpässe sahen sich Kassen gezwungen, Verordnungen anderer Grippeimpfstoffe zu akzeptieren, um die Versorgung der Bevölkerung sicher zustellen. So wurden kurzfristig Ersatzimpfstoffe anderer Hersteller (darunter Sanofi Pasteur MSD, CSL und Abbott) freigegeben.

Doch nach Angaben aus Politik und Kassenkreisen soll es auch bei der Novartis-Konkurrenz nicht genug Vorräte geben. Demnach soll der Grund dafür sein, dass diese Firmen annahmen, sie würden ohnehin nicht im großen Maß zum Zuge kommen. Das Problem: Die Produktion von Impfstoffen braucht einen längeren Vorlauf und ist störanfällig. Außerdem ist die Haltbarkeit der Impfstoffe kurz, und sie müssen jedes Jahr den aktuellen Virusstämmen angepasst werden. Für viele Firmen nur dann ein rentables Geschäft, wenn sie mit einem entsprechenden Absatz rechnen können.

Eine Stellungnahme des Bergripal-Herstellers Novartis Vaccines and Diagnostics GmbH gab es zunächst noch nicht. In anderen Regionen Deutschlands gab es keine Ausschreibungen und infolgedessen auch keine Meldungen über Engpässe.

Ausschreibungen sorgen für Chaos

In der Koalition werden jetzt Forderungen laut, die Praxis zu überdenken. "Bei Impfstoffen müssen wir das Instrument der Ausschreibungen überprüfen", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU).

Der Präsident der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten, Peter Wutzler, warnte zudem vor einer schlechteren Versorgung der Patienten durch Exklusiverträge der Kassen mit Herstellern. Die Mediziner müssten die Freiheit haben, die jeweils effektivsten Impfstoffe einzusetzen, statt auf bestimmte Mittel festgelegt zu werden. "Die Ärzte müssen sich bei der Wahl der Impfstoffe nach der Wirksamkeit richten und sich an der jeweiligen Zielgruppe orientieren können", sagte Wutzler.

Infografik: Die saisonale Grippe oder doch nur ein grippaler Infekt? Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Infografik: Die saisonale Grippe oder doch nur ein grippaler Infekt?

Auch Deutschlands Kassenärzte zeigen sich angesichts dieser Situation alles andere als erfreut. "Das ist ärgerlich, wenn nicht genügend Impfstoff vorhanden ist", sagte der Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Roland Stahl.

Am Donnerstag hatten die bayerischen Hausärzte Alarm geschlagen. Trotz anderslautender Ankündigungen der dortigen Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände sei bei den Hausärzten das ersehnte Serum noch nicht angekommen. Der Hausärzteverband fürchtet, dass der Impfstoff erst Anfang Dezember geliefert wird - und somit für viele Menschen zu spät.

Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein hatte berichtet, einige Arztpraxen hätten einen Ersatzimpfstoff erhalten - aber wegen Bedenken wieder zurückgeschickt. Weil Novartis die für Hamburg und Schleswig-Holstein benötigten 70.000 Dosen bisher nicht ausreichend liefern kann, bietet die Firma als Ersatz den Impfstoff Optaflu an. Dieser ist jedoch umstritten, weil er nicht nach dem klassischen Verfahren in Hühnereiern, sondern in speziell präparierten Tumorzellen von Hunden gezüchtet wird. Manche Mediziner kritisieren das Verfahren, weil in diesen Zellen noch Genbruchstücke enthalten seien, die immer noch Krebsinformationen enthalten könnten. Die Zulassungsbehörde, das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), erklärt dagegen, Optaflu sei schon in 100.000 Fällen ohne Komplikationen eingesetzt worden.

Optimal für die Impfung ist die Zeit von September bis November, da die ersten Grippefälle meist im Dezember auftreten - nach der Impfung dauert es rund zwei Wochen bis zu einem wirksamen Influenza-Schutz im Körper.

Bayerns Gesundheitsminister Marcel Huber (CSU) will das Problem per Sondersitzung der Landesarbeitsgemeinschaft Impfen abmildern.

Das Wichtigste zur Grippeschutzimpfung
  • DDP
    Wer sollte sich gegen die Grippe impfen lassen?
  • Was sollten die Risikogruppen beachten?
  • Wie verträglich ist die Impfung?
  • Lesen Sie die Antwort hier

cib/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Keine Ahnung
ReneMeinhardt 19.10.2012
Die Infografik: "Die saisonale Grippe oder doch nur ein grippaler Infekt?" zeigt wiedermal eindeutig, dass hinter diesem ganzen Schlamassel keine Info steckt. Ich brauche keine Grippeschutzimpung und ich lehne sie weiterhin ab, zumindest für mich, was andere für gut heißen, ist deren Problem. Ich kenne genug Leute, die trotz Impfung jedes Jahr ihre Grippe haben.
2. und ich ...
hajoschneider 19.10.2012
kenne genug Leute, die ohne Impfung das ganze Jahr ohne Grippe durchkommen.
3.
johnnychicago 19.10.2012
Zitat von ReneMeinhardtDie Infografik: "Die saisonale Grippe oder doch nur ein grippaler Infekt?" zeigt wiedermal eindeutig, dass hinter diesem ganzen Schlamassel keine Info steckt. Ich brauche keine Grippeschutzimpung und ich lehne sie weiterhin ab, zumindest für mich, was andere für gut heißen, ist deren Problem. Ich kenne genug Leute, die trotz Impfung jedes Jahr ihre Grippe haben.
Dass wir in den letzten 30 Jahren keine grössere Grippepandemie hatten ist ist wohl dem Umstand zu verdanken, dass sich immer mehr Menschen impfen lassen und der sogenannte Herdenschutz greift. Möglich dass in nächster Zeit eine neue Pandemie bevorsteht und ich trotz Impfung erkranke aber es ist nun mal nichts 100% sicher. Es gibt, ungeachtet der Machenschaften mancher Pharmaunternehmen, Menschen mit Ahnung und es gibt die Impfgegner, welche meist null Ahnung haben. Tut mir leid für Sie dass so zu formulieren, aber es ist nun mal so!
4.
ehf 19.10.2012
Ärzte fordern das? Oder eher Lobbyisten von Novartis und Co, die wieder mal ein Rettungspaket in Höhe von ein paar Milliarden brauchen (Wobei die Impfstoffe ungebraucht nach ein paar Monaten eingestampft werden)?
5. kann ja jeder machen, wie er will
viceman 19.10.2012
Zitat von ReneMeinhardtDie Infografik: "Die saisonale Grippe oder doch nur ein grippaler Infekt?" zeigt wiedermal eindeutig, dass hinter diesem ganzen Schlamassel keine Info .....
ich denke,impfungen bringen immer etwas. wer meint darüber zu stehen oder schlauer zu sein- bitte schön. die engpässe zeigen aber auch, daß dieses system der ausschreibungungen nur scheinbare einsparungen bringt und v.a. am wohle der patienten vorbeigeht. einerseits mußten für viele millionen euro schweinegrippeimpfstoff vernichtet werden. sollten jetzt diese verlußte wieder wettgemacht werden? lächerlich!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Impfung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 75 Kommentare
  • Zur Startseite
Grippeimpfung: Die Risikogruppen
Schwangere
Die Ständige Impfkommission (Stiko), eine unabhängige Expertengruppe mit Sitz am Robert-Koch Institut, empfiehlt die Grippeipfung für alle gesunden Schwangeren ab dem vierten Schwangerschaftsmonat. Schwangere, die chronische Erkrankungen wie Asthma oder Diabetes haben, sollten unabhängig vom Schwangerschaftsstadium geimpft werden.

Durch Veränderungen des Körpers und des Immunsystem kann es passieren, dass schwangere Frauen das Virus nicht mehr so gut abwehren können. Im Laufe der Schwangerschaft steigt daher das Risiko für schwere Verläufe und Komplikationen wie eine Lungenentzündungen, die im Krankenhaus behandelt werden müssen. Zusätzlich erhöht eine Infektion der Mutter das Risiko für Früh- und Fehlgeburten sowie Wachstumsstörungen.

Hinzu kommt, dass in der Schwangerschaft jede Gabe von Medikamenten gut überdacht werden muss - dies gilt auch für Arzneimittel, die gegen das Grippevirus wirken. Die Impfung hingegen ist für ist sowohl für die Mutter als auch für ihr ungeborenes Kind gut verträglich, wie viele Studien gezeigt haben. Es ist ausgeschlossen, dass sich die Schwangeren bei der Impfung mit dem Virus anstecken.

Darüber hinaus hat sie auch einen doppelten Nutzen: Da die Mutter über die Pazenta Antikörper an ihr Kind weitergibt, schützt die Impfung auch den Säugling in den ersten Monaten nach seiner Geburt vor einer Infektione. Andernfalls können Kinder erst ab einem Alter von sechs Monaten geimpft werden, entwickeln bei einer Ansteckung im ersten Lebensjahr allerdings auch eher Komplikationen.

Quelle: Faltblatt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Menschen ab 60
Das Immunsystem verliert mit dem Alter seine Stärke, es kann Krankheitserrger nicht mehr so gut bekämpfen. Dies macht Menschen ab einem Alter von 60 Jahren auch besonders anfällig für Grippeviren. Das Immunsystem kann die Erreger nicht so gut bekämpfen, infolge dessen verläuft die Infektion heftiger, kann länger anhalten und lebensbedrohliche Begleiterkrankungen mit sich bringen. Mit am häufigsten handelt es sich bei diesen Komplikationen um eine Lungenentzündung.

Aus diesem Grund empfiehlt die Ständige Impfkomission (Stiko), eine Expertenkommission mit Sitz am Robert-Koch Institut, eine Grippeschutzimpfung insbesondere für Menschen, die 60 Jahre oder älter sind. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für alle Personen ab einem Alter von 60 Jahren, auch wird keine Praxisgebühr fällig.

Die Impfung ist in der Regel gut verträglich, hin und wieder kann es allerdings passieren, dass sich die Einstichstelle rötet, anschwillt und etwas schmerzt. Weitere mögliche Nebenwirkungen sind eine erhöhte Körpertemperatur und ein allgemeines Unwohlsein, beides gibt sich jedoch in der Regel nach ein bis zwei Tagen.

Geimpfte sollten allerdings unbedingt beachten, dass eine Impfung gerade bei einem geschwächten Immunsystem unter Umständen keinen hundertprozentigen Schutz liefert. Wer typischen Syndrome entwickelt - Fieber, Halsschmerzen, trockener Husten, heftige Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen - sollte deshalb trotz Impfung sofort zum Arzt.

Quelle: Faltblatt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Chronisch Kranke
Chronische Erkrankungen wie Asthma, Diabetes, Multiple Sklerose oder eine HIV-Infektion fordern den Körper. Dies kann sich bei einer Grippeinfektion bemerkbar machen: Die Betroffenen haben ein besonders hohes Risiko für schwere oder sogar lebensbedrohliche Krankheitsverläufe. Dies gilt vor allem, wenn durch die Vorerkrankung die Atemwege oder das Immunsystem beeinträchtigen. Das Alter spielt dann keine Rolle - wer eine entsprechende Grundkrankheit hat, sollte ab einem Alter von sechs Monaten geimpft werden.

Um sie vor einer Ansteckung zu schützen, sollten sich nach Möglichkeit auch Angehörige und enge Kontaktpersonen von chronisch Kranken gegen die saisonale Grippe impfen lassen, empfiehlt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Die Impfung sollte am besten vor Beginn der Grippesaison im Oktober oder November erfolgen, da es etwa zwei Wochen dauert, bis der Körper seinen Schutz voll aufgebaut hat.

Zu den Erkrankungen, durch die ein höheres Risiko bei der saisonalen Grippe bestehen, zählen: Chronische Krankheiten der Atmungsorgane (inklusive Asthma), Herz- oder Kreislaufkrankheiten, Leber- oder Nierenkrankheiten, Stoffwechselkrankheiten wie zum Beispiel diabetes, chronische neurologische Krankheiten wie Multiple Sklerose, angeborene und erworbene Immundefekte, HIV-Infektionen. Die Btroffenen sollten die Impfung immer mit ihrem Arzt besprechen, um Rücksicht auf Besonderheiten ihrerVorerkrankung nehmen zu können.

Quelle: Faltblatt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Medizinisches und pflegerisches Personal
Ärzte, Krankenschwestern, die Mitarbeiter in einem Altenheim und anderes medizinisches oder pflegerisches Personal trifft Tag für Tag auf Menschen, die aufgrund eines geschwächten Immunsystems und anderen Grunderkrankungen ein erhöhtes Risiko haben, dass eine Grippeinfektion drastisch verläuft. Nicht nur zu ihrem eigenen Schutz, sondern auch zum Schutz der von ihnen betreuten Patienten sollten sie sich deshalb jedes Jahr gegen die saisonale Grippe impfen lassen.

Hinzu kommt, dass durch den engen Kontakt mit Patienten auch das Risiko, an einer Grippe zu erkranken, erhöht ist. Der Erreger der saisonalen Grippe ist hoch ansteckend und kann schon vor Ausbruch der Symptome übertragen werden. Dabei kann ein Händedruck mit einer infizierten Person kann ausreichen.

Betroffene sollten sich aus diesem Grund rechtzeitig vor Beginn der Grippewelle im Oktober oder November impfen zu lassen. Nach circa zwei Wochen ist der Körper vor einer Ansteckung mit dem Virus geschützt. Häufig werden spezielle Imfptermine direkt am Arbeitsplatz angeboten, so dass die Impfung nur mit einem geringen Aufwand verbunden ist.

Studien zeigen außerdem, dass etwa die Menschen in einem Alten- oder einem Pflegeheim am besten geschützt sind, wenn sowohl Patienten beziehungswese Bewohner als auch das Personal gegen die saisonale Grippe geimpft sind. Demnach lohnt es sich auch, auf die Impfungen der Patienten und Bewohner zu achten. Ebenfalls hilfreich sind Hygienemaßnahmen wie das häufige Händewaschen und das Niesen sowie Husten in die Armbeuge oder ein Papiertaschentuch.

Quelle: Flatblatt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Personen mit direkten Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln
Die Impfung gegen die saisonale Grippe kann nicht vor der Vogelgrippe (H5N1) schützen, dennoch empfiehlt das Robert Koch-Institut den Schutz für Personen mit direkten Kontakt zu Geflügeln und Wildvögeln. So soll vermieden werden, dass die Betroffenen an einer gefährlichen Doppelinfektion erkranken.

Grippe: So schützt man sich

1. Häufig die Hände waschen. Wasser und normale Seife reichen aus, spezielle antibakterielle Seife ist nicht notwendig.

2. Die Hände vom Gesicht fernhalten. Hat man einen mit dem Virus belasteten Gegenstand angefasst, ist das Risiko groß, sich zu infizieren, wenn man sich an die Nase oder den Mund fasst.

3. Während der Grippewelle Abstand zu anderen Personen halten, engen Kontakt vermeiden. Dazu zählt auch, anderen die Hand zu geben, sich zu küssen oder zu umarmen.


Quellen: Robert Koch-Institut, Gesundheitsinformation.de
Grippe: So schützt man andere

1. Beim Niesen Nase und Mund bedecken, am besten in ein Papiertaschentuch oder den Ärmel niesen und husten, auf keinen Fall in die Hand!

2. Benutzte Taschentücher umgehend entsorgen, so dass sie andere Menschen möglichst nicht berühren können. Am besten Einwegtücher benutzen.

3. Häufig die Hände waschen, vor allem, nachdem man ein Taschentuch angefasst hat.

4. Enge Kontakte zu anderen Menschen möglichst vermeiden und mindestens zwei Meter Abstand halten. Dies gilt vor allem beim Kontakt mit Schwangeren, chronisch Kranken, Kindern und älteren Menschen.

5. In der akuten Erkrankungsphase möglichst zu Hause bleiben und regelmäßig lüften, damit der Körper frische Luft erhält und sich die Zahl der virusbelasteten feinen Tröpfchen in der Luft reduziert.


Quellen: Robert Koch-Institut, Gesundheitsinformation.de