SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

02. September 2013, 14:33 Uhr

H1N1-Infektion übersehen

Gericht spricht Arzt von Haftung frei

Mit Husten und Fieber geht ein Mann zum Arzt, der stellt eine falsche Diagnose und übersieht eine Schweinegrippeinfektion. Jetzt hat ein Oberlandesgericht entschieden: Der Arzt haftet dafür nicht.

Hamm - Patienten haben keinen Anspruch auf Schadensersatz, wenn ihr Arzt eine Infektion mit dem H1N1-Virus nicht frühzeitig erkennt. Das gilt insbesondere dann, wenn der Mediziner den Erkrankten korrekt untersucht, entschied das Oberlandesgericht Hamm wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins mitteilt.

In dem verhandelten Fall war ein Mann wegen hohen Fiebers und Hustens zu seinem Hausarzt gegangen. Der Mediziner diagnostizierte eine grippale Atemwegsinfektion und akute Bronchitis. Die Beschwerden verschlimmerten sich jedoch, und der Mann ging schließlich in ein Krankenhaus. Dort wurde eine Lungenentzündung und eine Infektion mit dem Schweinegrippevirus H1N1 festgestellt. Der Patient verklagte seinen Hausarzt auf Schmerzensgeld. Die Begründung: Er habe ihn unzureichend untersucht.

Die Klage hatte keinen Erfolg: Der Arzt habe den Patienten korrekt untersucht und behandelt. Lungenentzündungen werden durchaus auch zu Hause behandelt. Daher hätte der Arzt ihn nicht unbedingt ins Krankenhaus einweisen müssen. Außerdem sei in der Klinik die Schweinegrippeinfektion erst im späteren Verlauf der Untersuchungen festgestellt worden.


Aktenzeichen: 3 U 26/13

cib/dpa

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH